Panorama

Sparen Sie jetzt bares Geld!

Lesezeit: 1 min
29.09.2020 17:19  Aktualisiert: 29.09.2020 17:19
Wir wollen Ihre Treue belohnen - sichern Sie sich jetzt dieses unverbindliche Angebot und sparen Sie bares Geld!
Sparen Sie jetzt bares Geld!
Wir belohnen Ihre Treue! (Foto:dpa)
Foto: Martin Gerten

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Sie haben bereits seit einiger Zeit unseren digitalen Service abonniert – dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Wir hoffen aufrichtig, dass Sie unsere Inhalte interessant, nützlich und vielleicht sogar spannend finden. Und wir werden unser Bestes tun, damit dies auch in Zukunft so bleibt.

Sie bezahlen Ihr Abo derzeit monatlich – wahrscheinlich aus gutem Grund. Dennoch möchten wir Ihnen unsere neueste Spar-Möglichkeit nicht vorenthalten. Unser besonderes Angebots-Paket für Sie: Ein 12-Monats-Abonnement zum Preis von 10 Monaten.

Statt einer monatlichen Gebühr von 11,99 EUR, bieten wir Ihnen eine einmalige, jährliche Zahlung in Höhe von 119,99 EUR an. So sparen Sie fast 24 Euro pro Jahr!

Um das Angebot wahrzunehmen, melden Sie sich einfach bei mir unter nicole.oppelt@deutsche-wirtschafts-nachrichten.de. Mein Team und ich richten gern alles für Sie ein. Oder nutzen Sie diesen Link.

Für weitere Fragen oder Beratung stehe ich Ihnen natürlich gern zur Verfügung. Bis dahin die besten Grüße,

Nicole Oppelt

Leitung Kundendienst

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Aktionspläne der Banken gegen Risiken durch Klimawandel werden verpflichtend

Die EZB will die Banken im Euro-Raum dazu verpflichten, langfristige Aktionspläne gegen ihre Anfälligkeit für Klimarisiken...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse profitiert von teurer Energie, erzielt kräftiges Gewinnplus

Der Börsenbetreiber profitierte davon, dass der Preisanstieg bei Strom und Gas für Volatilität sorgte. Das habe zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Der deutsche Leitindex stottert sich in den Tag - nachmittags wichtige Makros aus Russland

Die Märkte bewegen sich nur wenig. Die Anleger fragen sich, wo denn die Impulse heute bleiben.

DWN
Deutschland
Deutschland Was ein Ende der Corona-Notlage bedeuten würde

Die Politik diskutiert über ein baldiges Ende der epidemischen Lage nationaler Tragweite. Nach dem Willen der Verantwortlichen soll es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.