Werbung

Unabhängige Querdenker gesucht!

Lesezeit: 3 min
05.10.2020 15:00
Kooperation
Unabhängige Querdenker gesucht!
Investitionen erfordern Nervenstärke, aber auch Mut zur Langeweile. Denn sie erhöht die eigenen Erfolgschancen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Foto: Frank Rumpenhorst

Bei fast jeder Diskussion rund um die Geldanlage werden oft die persönlichen Zielvorstellungen vollkommen ausgeblendet. Investieren ist ein extrem persönliches Unterfangen. Wir alle arbeiten hart für unser Geld und wir investieren nicht nur um des Investierens willen. Am Ende eines jeden Anlageprozesses werden persönliche Ziele anvisiert, die unsere Lebensqualität langfristig verbessern sollen.

Welche sind die eigenen, langfristigen Ziele?

Soll genug Geld für den Ruhestand vorhanden sein? Geht es um die vollkommene finanzielle Freiheit? Sollen die Studiengebühren die Kinder bezahlt werden können? Oder will man die Welt bereisen?

Bevor sich Investoren in das „Abenteuer“ des wertorientierten Anlegens (engl. „Value Investing“) stürzen, sollten sie Folgendes verstehen:

1. Es wird unmöglich sein, rationale Investitionsentscheidungen zu treffen, wenn der derzeitige Lebensstil vom eigenen Erfolg an der Börse abhängt. Auf kurze Sicht können alle Investitionen, insbesondere auch Aktien, sehr unbeständig sein. Dazu braucht es mentale Stärke: Im Laufe der eigenen Aktionärskarriere werden einige der Investments um rund 70 Prozent im Preis fallen. Wohlgemerkt: im Preis, nicht im Wert, wenn der Anleger seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hat.

Die Volatilität an den Börsen ist nichts für schwache Nerven.

Daher sollten Investoren das Unterfangen Börse nur mit einer sehr langfristigen Denkweise starten. Sollte der aktuelle Lebensstil bei Kursschwankungen in Gefahr geraten, werden sie nicht in der Lage sein, sachlich begründete Investitionsentscheidungen zu treffen und Chancen, die „Mr. Market“ bietet, zu nutzen.

Irrationalitäten am Markt werden die wichtigsten Werttreiber für den eigenen Vermögensaufbau mit Aktien sein. Nur wenn der Investor überzeugt ist von „seinem Unternehmen“, dabeibleibt und sogar nachkauft, wenn viele andere verkaufen, können selbst Preisnachlässe genutzt und Geld an der Börse verdienen werden. Wenn Investoren jedoch schwache Nerven haben und verkaufen, wenn es hektisch wird, werden sie Verluste erleiden.

Die eigenen Investments müssen unabhängig sein vom gegenwärtigen Lebensstil. Nur so kann der nötige Mit aufgebracht werden, die Schnäppchen, die „Mr. Market“ bietet, auch wahrzunehmen.

Die besten Ergebnisse werden Investoren erzielen in Zeiten, in denen alle anderen panisch verkaufen.

2. Angehende „Value Investor“ müssen Querdenker sein, im Englischen „Contrarian“. Oft werden sie sich genau gegensätzlich zu vielen anderen Anlegern verhalten müssen, um Rendite zu machen. Sie werden sich zurückhalten, wenn Euphorie an den Märkten herrscht. Und sie werden kaufen müssen, wenn andere in Panik geraten. „Value Investoren“ müssen willens sein, unabhängig und selbstständig zu denken.

Die meisten Investoren lassen sich leicht beeinflussen.

Kurzfristige Ereignisse und Nachrichten bringen sie ins Trudeln und zuvor bewährte Analysen werfen sie dann in den Papierkorb.

Überschwänglich ist die Masse der Aktionäre in Zeiten des Wachstums. Hier genügt es einigen wenigen Trends zu folgen. Doch auf die Euphorie folgt stets die Angst. Auf die nachfolgende Rezessionspanik ist so sehr Verlass wie auf das „Amen“ in der Kirche. Ein echter Value Investor nutzt diese Herdenmentalität für sich aus.

Bereits diese beiden Punkte bedeuten eine schwere emotionale Bürde. Aber Investoren werden diese nicht allein tragen müssen. Mit dem Börsenbrief Der Privatinvestor werden wir Ihnen helfen, die Marktirrationalitäten auszunutzen und der Anleger-Herde ein Schnippchen zu schlagen.

3. Value Investing ist meist langweilig. Investoren werden sehr viel recherchieren und vor allem oft „Nein“ sagen. Sie werden in den Medien zahlreiche Investmenttipps finden. Doch nur wenige von diesen werden sich als echte Chancen herausstellen. Sie werden starke Unternehmen finden, die jedoch viel zu teuer am Markt gehandelt werden. Sie werden warten müssen, bis der Preis gefallen ist und erst dann einsteigen. Das kann frustrierend sein. Doch gleichzeitig werden diese Anleger klare Maßstäbe und Kriterien haben, an denen sie ihre Entscheidungen orientieren können. Das ist viel wert in einer Finanzwelt, die Tag für Tag verrückter erscheint.

Eines Tages wird „Mr. Market“ diesen Investoren folgen und den wahren Wert einer Aktie erkennen, die sie viele Monate zuvor bereits richtig bewertet haben. Doch es kann lange dauern.

Es ist äußerst wichtig zu wissen, wer man selbst ist und wie man tickt, bevor man irgendeine Art von Investition tätigt. Denn man wird nicht lange gegen das eigene, persönliche Naturell agieren können. Eines Tages schlägt das wahre Ich zurück.

Hier geht’s direkt zum Börsenbrief.

Henning Lindhoff ist Redakteur der PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH.
DWN
Finanzen
Finanzen Schreckgespenst Inflation: Seit Jahren vergeblich erwartet, wird sie nun kommen - Teil 2

Die Hyperinflation von 1923 ist schon fast 100 Jahre her. Wird den deutschen Bürgern nun erneut eine grassierende Teuerungsrate zum...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner warnen vor Panikmache wegen Corona

Mehrere Spitzenmediziner haben sich mit Blick auf die Corona-Pandemie öffentlich gegen Panik- und Angstmache ausgesprochen. Damit...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde: Corona-Krisenfonds der EU sollte zu dauerhaftem Schulden-Instrument ausgebaut werden

Der sogenannte "Corona-Aufbaufonds" der EU soll nach dem Willen von EZB-Präsidentin Lagarde zu einem dauerhaften Schuldenvehikel ausgebaut...

DWN
Politik
Politik Was hatte Gesundheitsminister Spahn mit Stephen Bannon besprochen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat gute Verbindungen zum ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell. Aber auch zum US-Berater Stephen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Technologie
Technologie Telekom testet Bestrahlung mit Mobilfunk und Internet aus der Stratosphäre

Von ferngesteuerten Flugzeugen getragene Plattformen sollen nach dem Willen der Telekom bald Kunden aus der Stratosphäre mit Internet und...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Der Föderlismus gerät in Bedrängnis, Bundesregierung will mehr Kompetenzen

In der Politik mehren sich die Stimmen, denen zufolge die Bundesregierung mehr Durchgriffsrechte gegenüber den Bundesländern erhalten...

DWN
Finanzen
Finanzen Epochaler Umbruch im Geld-Universum: Das Bargeld wird schleichend abgeschafft, das Helikoptergeld für die Massen kommt

Das marode Finanzsystem steht vor dem Kollaps, den Führungsmächten droht die Kontrolle zu entgleiten. Bargeld-Abschaffung und...

DWN
Politik
Politik Griechenland baut Zäune an Grenze zur Türkei

Die griechische Regierung befestigt die Grenze zur Türkei an einer strategisch sensiblen Stelle des Flusses Evros mit hohen Zäunen.

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Finanzsystem: Worum es beim Konflikt zwischen China und den USA wirklich geht

Die Stärke Chinas beruht auf seiner Kooperation mit den US-Finanzinstitutionen. Das beunruhigt Washington. Deshalb gilt: Wenn die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Polnische Plattform Allegro überrascht als größter E-Marktplatz der EU

Die polnische Plattform Allegro war bisher im Westen nicht einmal Insidern ein Begriff. Doch gehören die Polen weltweit unter den...

DWN
Politik
Politik Nato baut Militärbasis Ramstein zum Knotenpunkt für die Weltraum-Überwachung aus

Das rheinland-pfälzische Ramstein wird innerhalb der Nato aufgewertet. Künftig wird von dort aus die Weltraumüberwachung der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Wir werden 2021 einer der größten Salz-Hersteller der EU sein”

Einer der wenigen polnischen Investoren in Deutschland ist der Soda-Hersteller CIECH, der in seiner sachsen-altinischen Fabrik ein Fünftel...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Immobilienblasen in München und Frankfurt sind die größten der Welt

Die beiden deutschen Großstädte sind mit deutlichem Abstand Spitzenreiter im Immobilienpreis-Ranking der UBS. Bei Korrekturen an den...