Politik

Nerven-Gifte: Was ist Nowitschok und wie wirkt es?

Lesezeit: 1 min
05.10.2020 16:28  Aktualisiert: 05.10.2020 16:28
Im Zusammenhang mit der Vergiftung des russischen Politikers Alexej Nawalny war das Nervengift „Nowitschok“ ursächlich. Welche Auswirkungen „Nowitschock“ auf den Körper hat und wie Opfer geheilt werden können, erfahren sie in diesem Artikel.
Nerven-Gifte: Was ist Nowitschok und wie wirkt es?
VX wurde zu einem binären Novichok-Agenten entwickelt. Das Programm schuf auch Nervenagenten wie A-230, A-232 und A-234, von denen einige Novichok-Agenten wurden. (Grafik: Chemical & Engineering News)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Nowitschok“ (auch bekannt als „Novice“, „Newcomer“, „Newbie“, „New Guy“, „Rookie“) bezieht sich auf die vierte Generation einer Reihe von neuroparalytischen Substanzen. Ein wichtiges Merkmal des „Nowitschok“ ist, dass dieses chemische Mittel ursprünglich in sowjetischen Laboratorien entwickelt wurde, um nicht nur die Verteidigungssysteme der NATO zu umgehen, sondern auch um sicherzustellen, dass seine Herstellung nicht unter das Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen fällt, berichtet Global Security.

Es wird angenommen, dass einige Varianten von „Nowitschock“ fünf- bis achtmal toxischer sind als das VX-Nervenmittel. Während einige „Nowitschock“-Mittel Flüssigkeiten sind, wird angenommen, dass andere in fester Form vorliegen. Dies bedeutet, dass sie als ultrafeines Pulver dispergiert werden können.

Einige der „Nowitschock“-Mittel-Flüssigkeiten sind „binäre Waffen“, was bedeutet, dass der Nervenwirkstoff typischerweise als zwei weniger giftige chemische Inhaltsstoffe gelagert wird, die leichter zu transportieren, zu handhaben und zu lagern sind.

Im Nervensystem wird das Molekül Acetylcholin benötigt, damit Nervenimpulse von einem Neuron in einen Muskel gelangen und diesen aktivieren können. Aber nachdem es seine Arbeit erledigt hat, wird Acetylcholin durch ein Enzym namens Acetylcholinesterase abgebaut. Ohne diesen Abbauprozess ziehen sich die Muskeln kontinuierlich oder zufällig zusammen oder verkrampfen sich unkontrolliert. Die „Nowitschock“-Mittel hemmen die Acetylcholinesterase, so dass die Acetylcholinkonzentrationen ansteigen und zu einer unwillkürlichen Kontraktion oder einem Krampf aller Muskeln im Körper führen. Dies führt schließlich zu Atemstillstand und Herzstillstand, da die Muskeln im Herzen und im Zwerchfell nicht mehr richtig funktionieren.

Die häufigste Behandlung besteht darin, dem Opfer Atropin zu verabreichen, das die Acetylcholinrezeptoren blockiert und das Signal an die überstimulierten Muskelzellen abschaltet. Dies ist jedoch nicht ohne Risiko, da Atropin in hohen Dosen giftig ist und die Dosis, die erforderlich ist, um „Nowitschock“ entgegenzuwirken, nahe an der tödlichen Menge liegt. Ein anderes Medikament, Pralidoximchlorid, wird ebenfalls verwendet, um Acetylcholinesterase zu reaktivieren und die Lähmung der Atemmuskulatur zu lindern, sodass das Opfer atmen kann. Während all dieser Behandlung, die auf der Intensivstation viele Wochen dauern kann, muss dem Opfer auch die Lunge kontinuierlich von den Sekreten befreit werden, das sonst eine Erstickung erfolgen könnte, so die University of Bristol.

Trotzdem müssen Nervenwirkstoffe durch eine schnelle Verabreichung dieser verschiedenen Behandlungen schnell bekämpft werden. Der Grund ist, dass das Mittel eine dauerhafte Bindung an das aktive Zentrum der Acetylcholinesterase bildet, wonach das Gegenmittel keine Wirkung mehr hat. Die einzige Hoffnung ist, dass das Opfer keine zu große Dosis des Nervengifts erhalten hat, so dass das Opfer lange genug überleben kann, damit der Körper die Acetylcholinesterase über einige Wochen auf natürliche Weise regenerieren kann.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...