Finanzen

Washingtons Warnung an Ankara löst Lira-Fiasko am Devisenmarkt aus

Lesezeit: 2 min
08.10.2020 10:20  Aktualisiert: 08.10.2020 10:20
Die Warnungen aus Washington an die türkische Regierung mit Blick auf einen geplanten Test russischer S 400-Raketen werden für die Lira zum Fiasko. Der Wertverfall scheint in die entscheidende Endphase eingetreten zu sein. Zusätzlich belasten die militärischen Abenteuer, welche sich die Türkei in der Region leistet.
Washingtons Warnung an Ankara löst Lira-Fiasko am Devisenmarkt aus
Donald Trump, Angela Merkel und Recep Erdogan. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Landeswährung Lira ist am Donnerstag erneut unter die Räder gekommen. Sowohl zum Dollar als auch zum Euro wurden neue Allzeit-Tiefstände markiert. Für einen Dollar müssen am Devisenmarkt nun etwa 7,93 Lira bezahlt werden, für einen Euro rund 9,33 Lira.

Dass sich die Lira inzwischen offenbar in einem exponentiellen Wertverfall befindet, lässt sich an einigen Meilensteinen deutlich ablesen. Vor 12 Monaten lag der Kurs zum Dollar noch bei etwa 5,75 Lira, zum Euro bei etwa 6,25 Lira. Vor 5 Jahren lag der Euro-Kurs der Lira bei etwa 3 Lira und zum Dollar ebenfalls bei rund 3 Lira.

Warnungen aus Washington und Beihilfe im Kaukasus-Krieg

Der jüngste Abverkauf soll auf Warnungen der US-Regierung an die Türkei zurückzuführen sein, schreibt die Financial Times. Man sei angesichts eines geplanten Tests des russischen Rakteneabwehrsystems S-400 an der Schwarzmeerküste "sehr besorgt", schrieb das Außenministerium. "Wir lehnen den Kauf des S-400-Raketenabwehrsystems entschieden ab und sind sehr besorgt angesichts der Berichte, dass die Türkei weiter daran arbeitet, dieses zu aktivieren. Wir können nicht oft genug betonen, dass der Kauf des Systems ein großes Problem nicht nur für die bilateralen Beziehungen, sondern auch auf NATO-Ebene und ein möglicher Grund für Sanktionen ist", heißt es weiter.

Zusätzlich belastet wird die Lira durch das türkische Involvement im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien. Zuletzt hatte die französische Regierung behauptet, dass die Türkei islamistische Söldner aus Libyen und Syrien in die Kaukasusregion einschleuse, um den aserbaidschanischen Streitkräften zu helfen. Bislang liegen keine gesicherten Beweise zu diesen Vorwürfen vor, die türkische Regierung hatte Aserbaidschan aber mehrfach öffentlich ihre volle Unterstützung zugesagt.

Auch die EU hält weiterhin an der Möglichkeit der Verhängung von Sanktionen gegen das Land fest. Grund hierfür ist der schwelende Streit um Rohstoffe im östlichen Mittelmeer zwischen der Türkei einerseits und den EU-Mitgliedern Griechenland und Zypern andererseits. Auch diese latente Sanktionsgefahr lastet auf der Lira.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bund und Länder verhängen massive neue Corona-Einschränkungen

Bund und Länder haben sich bei ihrem Corona-Krisengespräch am Mittwoch auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland So verrückt sind manche Corona-Regelungen in Deutschland

Karneval ohne Schunkeln, Fußball ohne Fangesänge, Sex nur mit einem Partner: Eine Auswahl von interessanten Corona-Regelungen in den 16...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

Freitag letzter Woche veröffentlichten wir einen Artikel von Andreas Kubin. Angesichts der Ereignisse, die in den vergangenen drei Tagen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ärzte-Verbände fordern Strategiewechsel in Corona-Politik

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und Dutzende weitere Mediziner-Fachverbände fordern von Bund und Ländern einen Strategiewechsel in...

DWN
Deutschland
Deutschland Labor liefert reihenweise falsch positive Corona-Ergebnisse

Täglich werden in den deutschen Laboratorien abertausende Corona-Tests ausgewertet. Mitunter wird den Patienten ein falsch positives...