Marktbericht

Trumps mögliche Niederlage schiebt den Dax immer weiter nach vorne - heute testet Lagarde erstmalig digitalen Euro

Lesezeit: 2 min
12.10.2020 08:22  Aktualisiert: 12.10.2020 08:22
Der Dax hat in der vergangenen Woche insgesamt drei Prozent zugelegt. Die Anleger hoffen, US-Präsident Donald Trump könne die Wahlen verlieren. Das dürfte auch in der neuen Woche für positive Impulse sorgen.
Trumps mögliche Niederlage schiebt den Dax immer weiter nach vorne - heute testet Lagarde erstmalig digitalen Euro
Die Aktionäre lassen sich von den steigende Corona-Infektionen erstmal nicht beeindrucken. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat sich am Freitag mit einem leichten Plus von 0,1 Prozent auf 13.051 Punkte ins Wochenende verabschiedet. Den deutschen Aktienmärkten war zugute gekommen, dass sich auch die US-Börsen positiv entwickelten. So hatte der Dow Jones Industrial ein Plus von 0,6 Prozent auf 28.587 Zähler verzeichnet. Die Technologie-Börse Nasdaq war mit einem Gewinn von 1,4 Prozent auf 11.580 Einheiten aus dem Rennen gegangen.

Das deutsche Leitbaromater hatte insgesamt eine starke Performance hingelegt und im Wochenverlauf ein Plus von insgesamt drei Prozent verbucht. Der Grund: Die Aktionäre hoffen derzeit, dass US-Präsident Donald Trump von seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden abgelöst wird.

Ganz wichtig: Die Anleger gehen davon aus, dass sich die Handelsbeziehungen mit China wieder verbessern, sollte Trump die Wahlen verlieren. Biden könne zwar die Steuern für die Unternehmen erhöhen, doch dürfte dies weniger ins Gewicht fallen, glauben sie.

So dürfte die eue Handelswoche ebenso positiv verlaufen. Die Anleger lassen sich zunächst kaum von den gestiegenenen Infektionszahlen für Corona beeindrucken. Die Zahl hatte am Freitag erneut mehr als 4.000 betragen.

Damit wird sich wohl die Entwicklung vom vergangenen Freitag fortsetzen, wo es sehr viele Tagesgewinner gegeben hat: Auf dem ersten Platz hat Delivery Hero gelegen, das 3,7 Prozent auf 98,80 Euro gewann. Danach folgte Infineon, das ein Plus von 2,5 Prozent auf 27,51 Euro verzeichnete. Adidas lag mit einem Zuschlag von 1,9 Prozent auf 282,50 Euro auf dem dritten Platz. Danach kam Beiersdorf mit einem Gewinn von 1,4 Prozent auf 98,20 Euro. So groß die Gewinne waren, so sehr mussten auch die Verlierer Rückgänge verkraften: BASF verlor 3,8 Prozent auf 55,04 Euro, gefolgt von HeidelbergCement (minus 1,8 Prozent auf 55,94 Euro). Auf dem dritten Rang der Tagesvelierer lag Continental mit einem Minus von 1,7 Prozent auf 100,50 Euro.
Die Aktionäre warten heute zum Wochenstart auf die Präsentation unterschiedlicher Konjunkturdaten: China veröffentlicht um 9 Uhr MEZ Daten für die ausländischen Direktinvestitionen. Danach folgen um dieselbe Export- und Importzahlen für den September.
Aus europäischer Sicht ist um 13 Uhr die Rede der EZB-Präsidentin Christine Lagarde von besonderer Wichtigkeit. Die Gemeinschaft beginnt heute mit einer Testphase für den digitalen Euro. Lagarde hatte Anfang Oktober gesagt, dass ein Beschluss über die Einführung einer solchen Kryptowährung noch nicht gefasst sein. "In jedem Fall" werde es weiter Bargeld geben. "Unsere Aufgabe ist es, das Vertrauen in unsere Währung zu sichern", hatte Lagarde gesagt. "Aus diesem Grund müssen wir dafür sorgen, dass der Euro für das digitale Zeitalter gerüstet ist."
Darüber hinaus präsentiert um 15 Uhr MEZ Russland seine Außenhandelszahlen für den August.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...