Weltwirtschaft

Porsche holt bei Verkaufszahlen Rückstand zum Vorjahr auf

Lesezeit: 1 min
16.10.2020 09:22  Aktualisiert: 16.10.2020 09:22
Überall auf der Welt erholen sich die Verkaufszahlen von Porsche langsam wieder. Im größten Einzelmarkt liegt der Sportwagenbauer nur noch 2 Prozent unter dem Vorjahreswert.
Porsche holt bei Verkaufszahlen Rückstand zum Vorjahr auf
Finale Qualitätskontrolle an einem Panamera. (Foto: dpa)
Foto: Jan Woitas

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Sportwagenbauer Porsche macht bei den Verkaufszahlen Boden gut und holt den Rückstand gegenüber dem Vorjahr langsam auf. Weltweit wurden in den ersten drei Quartalen 2020 genau 191 547 Fahrzeuge an Kunden übergeben, wie Porsche am Freitag mitteilte. Das war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar immer noch ein Minus, das allerdings mit fünf Prozent nur noch knapp halb so groß ausfiel wie im Sommer.

Vertriebschef Detlev von Platen sprach von "robusten" Zahlen. "Der chinesische Markt hat sich nach dem Lockdown schnell wieder erholt, auch steigt die Nachfrage in anderen Märkten wieder deutlich an - all das hat zu diesem Ergebnis wesentlich beigetragen", sagte er. Auch dass die Zahl der eingehenden Aufträge nach wie vor steige, stimme optimistisch.

Im größten Einzelmarkt China liegt Porsche mit 62 823 ausgelieferten Fahrzeugen noch um zwei Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Die Region Asien-Pazifik, Afrika und Nahost, unter der Porsche alles außer Europa und Nordamerika zusammenfasst, kommt sogar auf ein kleines Plus - vor allem dank starker Zuwächse in Märkten wie Südkorea, Taiwan oder auch Brasilien.

Im Heimatmarkt Deutschland hinkt Porsche dagegen bei den Verkaufszahlen weiter deutlich hinterher. Knapp 17 500 ausgelieferte Fahrzeuge in den ersten drei Quartalen sind immer noch fast ein Viertel weniger als im Vorjahr. Hier konnte Porsche seit dem Sommer kaum etwas vom Rückstand aufholen. In den USA, dem zweitwichtigsten Markt, liegt das Minus nach drei Quartalen nun bei 12 Prozent. Zum Halbjahr waren es dort noch 20 Prozent gewesen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.