Deutschland

So verrückt sind manche Corona-Regelungen in Deutschland

Lesezeit: 1 min
28.10.2020 11:49  Aktualisiert: 28.10.2020 11:49
Karneval ohne Schunkeln, Fußball ohne Fangesänge, Sex nur mit einem Partner: Eine Auswahl von interessanten Corona-Regelungen in den 16 Bundesländern.
So verrückt sind manche Corona-Regelungen in Deutschland
Leipzig: Klinikclown "Herr Liebling" spielt vor den Fenstern des Nierenzentrums für Kinder und Jugendliche im Klinikum St. Georg mit Seifenblasen. (Foto: dpa)
Foto: Hendrik Schmidt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

  • Brandenburg erlaubt das Betreten von öffentlichen Orten wie Parks oder Spielplätze ohne „triftigen Grund“ – und zwar ausdrücklich.
  • Bayern: Im Fitnessstudio dürfen die Masken während des Trainings abgelegt werden, aber beim Wechseln zwischen den Geräten gilt eine Maskenpflicht
  • Berlin gestattet zwar körpernahe Dienstleistungen im Prostitutionsgewerbe, untersagt aber gesichtsnahe Praktiken. Zusätzlich dürfen keine sexuellen Leistungen in Fahrzeugen oder auf Partys erbracht werden.
  • In Baden-Württemberg hingegen sind die gesichtsnahen Praktiken zwar möglich. Doch darf nur eine Eins-zu-eins-Prostitution wieder stattfinden. Das bedeutet, nur eine Prostituierte und ein Freier dürfen in einem Raum Sex haben. Gruppensex ist aber nicht zulässig.
  • Rheinland-Pfalz erlaubt zwar die Feiern für den Beginn des Karnevals, doch dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht gemeinsam mehrere Stunden auf engstem Raum schunkeln und singen
  • In Berlin können die Fans zwar mit Abstandsregel in die Fußballstadien, dürfen aber unter Strafandrohung keine Gesänge anstimmen
  • Nordrhein-Westfalen erlaubt Sport im Freien, bei dem es zu Körperkontakt kommt. Doch das allerdings nur bis zehn Personen. Das bedeutet, dass es kein reguläres Fußballspiel geben kann.
  • Hamburg: Für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler von Oberstufen und Berufsschulen gilt nach den Herbstferien eine generelle Maskenpflicht auch im Unterricht. Zudem muss in allen Schulklassen alle 20 Minuten stoßgelüftet werden.
  • Bremen: Private Feiern werden auf maximal zehn Personen beschränkt, wenn dort Alkohol getrunken wird. Ohne Alkohol liegt die Grenze bei 25 Teilnehmern.
  • In Schleswig-Holstein wiederum spielt es keine Rolle, ob Alkohol getrunken wird. Im nördlichsten Bundesland dürfen die Einwohner grundsätzlich zu privaten Zwecken zusammenkommen - allerdings dürfen sich nicht mehr als zehn Personen treffen. Eine Ausnahme gibt es, wenn alle, die sich treffen, in insgesamt nur zwei Haushalten leben; dann gibt es keine Begrenzung.
  • Schleswig-Holstein erlaubt auch das Angeln – und zwar ohne Einschränkungen, auch auf Angelkuttern.
  • Gastwirte dürfen in Hessen den Personalausweis von ihren Gästen verlangen, um zu kontrollieren, ob die Personenangaben, die diese auf den Identifikationslisten gemacht haben, auch stimmen. Die Gäste müssen in den Gaststätten ihre Daten hinterlassen, damit die Behörden mögliche Infektionsketten erkennen und durchbrechen können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...