Deutschland

Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Lesezeit: 2 min
27.10.2020 12:09
Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen einsetzen. Diese sollten deutschlandweit möglichst einheitlich getroffen werden.
Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen
Merkel will bei der Videoschalte mit den Ländern am Mittwoch konkrete Beschlüsse fassen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Vor den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder warnt die Bundesregierung vor einem ungebremsten Anstieg der Coronavirus-Ansteckungen. Vize-Kanzler Olaf Scholz sprach am Dienstag von einer besorgniserregenden Entwicklung. Wirtschaftsminister Peter Altmaier geht davon aus, dass es schon Ende der Woche 20.000 Neuinfektionen am Tag geben wird. Beide forderten zusätzliche Maßnahmen, um die Ausbreitung der Pandemie in Deutschland einzugrenzen. Die Wirtschaft warnte, es dürfe aber nicht die Falschen treffen.

"Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen", sagte Finanzminister Scholz. "Die zusätzlichen Maßnahmen sollten zielgerichtet, zeitlich befristet und fokussiert sein. Und sie sollten deutschlandweit möglichst einheitlich getroffen werden und allgemein verständlich sein." Die Länder sind für die Umsetzung der meisten Maßnahmen zuständig. Kritiker bemängeln einen Flickenteppich, der für Bürger nur schwer verständlich sei. "Unser Land ist bislang ganz gut durch die Corona-Pandemie gekommen, in diesen Wochen entscheidet sich, ob das so bleibt. Wir haben es selbst in der Hand", so Scholz.

Altmaier sagte, das Wachstum bei den Neuinfektionen sei exponentiell. Schon Ende der Woche werde es wahrscheinlich 20.000 Fälle am Tag geben. Ende September hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel gewarnt, es könne bis Weihnachten 19.200 Neuinfektionen am Tag geben. Diese Prognose galt damals als pessimistisches Szenario. Merkel hofft bei der Videoschalte mit den Ländern am Mittwoch auf konkrete Beschlüsse.

WIRTSCHAFT BEKLAGT "BAUERNOPFER DER PANDEMIEPOLITIK"

Altmaier zufolge erschwert die angespannte Corona-Lage die konjunkturelle Erholung. Viele Unternehmen bräuchten deswegen länger staatliche Hilfen. Das fordern auch zahlreiche Verbände. Selbst ein "Lockdown light" wäre eine Katastrophe, sagte Michael Rabe vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft. "Wenn Restaurants dicht gemacht und Veranstaltungen verboten würden, würden einmal mehr insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen der Tourismusbranche grundlos zum Bauernopfer der Pandemiepolitik. Belastbare Zahlen, dass unsere Betriebe zu den Pandemie-Treibern gehören, hat bislang niemand vorgelegt." Sollte es aus Gesundheitsgründen dennoch einen Lockdown geben, seien Entschädigungsgelder für Unternehmen ein absolutes Muss, ergänzte Rabe. "Ansonsten wird die Mehrzahl von ihnen den Corona-Winter nicht überleben."

Die meisten Landkreise in Deutschland gelten mittlerweile als Risikogebiet. Wegen besonders hoher Neuinfektionszahlen sind in den ersten bayerischen Gemeinden bereits wieder Ausgangsbeschränkungen sowie Schul- und Restaurantschließungen verhängt worden.

Wegen der Beratungen am Mittwoch werden auch die neuen Wirtschaftsprognosen der Bundesregierung verschoben - um zwei Tage auf Freitag. Insider hatten Reuters zuletzt gesagt, dass die Regierung für dieses Jahr ein wenig optimistischer wird, aber immer noch einen Einbruch um 5,5 Prozent erwartet. 2021 soll sich die Wirtschaft dann erholen - mit einem Wachstum von 4,4 Prozent. Altmaier hatte zuletzt aber schon betont, dies sei nur möglich, wenn die Zahl der Neuinfektionen nicht durch die Decke gehe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute vor 72 Jahren: Alliierte Militärgouverneure genehmigen das Grundgesetz

Am 12. Mai 1949 hatten die Militärgouverneure Clay, Robertson und Koenig das Grundgesetz vorbehaltlich der Bestimmungen des...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...