Unternehmen

Londoner Airport Heathrow verliert europäischen Spitzenplatz

Lesezeit: 1 min
28.10.2020 09:26  Aktualisiert: 28.10.2020 09:26
Die Corona-Pandemie kostet den Londoner Flughafen seinen europäischen Spitzenplatz. Das Management kürzte für das kommende Jahr seine Erwartungen und rechnet nur noch mit 37 Millionen Passagieren.
Londoner Airport Heathrow verliert europäischen Spitzenplatz
Fluggäste mit Mundschutz und Visier kommen am Terminal 2 des Flughafens Heathrow an. (Foto: dpa)
Foto: Steve Parsons

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Londoner Airport Heathrow hat wegen der Corona-Krise den Spitzenplatz der größten Flughäfen in Europa an Paris Charles de Gaulle verloren. Heathrow-Chef John Holland-Kaye kassierte am Mittwoch seine Passagier-Prognose für 2021. Angesichts der neuen Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie sei nur noch mit 37 Millionen Fluggästen statt wie bisher mit 63 Millionen zu rechnen.

Holland-Kaye warf der britischen Regierung vor, bislang keine COVID-Test-Stationen am Flughafen eingerichtet zu haben, um den Reiseverkehr zu erleichtern. Zwei Monate vor dem Brexit sei dies ein weiterer Schlag für die globalen Handelsambitionen Großbritanniens.

Die Regierung hatte zuletzt angekündigt, bis Anfang Dezember Test-Stationen einrichten zu wollen. Dem Heathrow-Chef geht das aber nicht weit genug. Er forderte einen Deal mit den USA. "Die Einführung von COVID-Tests vor dem Abflug und die Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten in den USA zur Eröffnung einer Pilotflugbrücke nach Amerika werden unsere wirtschaftliche Erholung ankurbeln und Großbritannien wieder vor unsere europäischen Rivalen stellen", sagte Holland-Kaye.

Die jüngste Verschärfung der Reisebeschränkungen treffen Fluggesellschaften und Flughäfen ins Markt und machen ihre Hoffnungen auf eine Erholung zunichte. Der spanische Flughafenbetreiber Aena verbuchte in den ersten neun Monaten einen Nettoverlust von 107,6 Millionen Euro nach einem Gewinn von 1,11 Milliarden vor Jahresfrist. Die Zahl der Passagiere brach um 69 Prozent ein.

"Die aktuellen Umstände zeigen keine Anzeichen für eine Wiederherstellung des kurzfristigen Verkehrs, daher ist es nicht möglich vorherzusagen, wann die Erholung beginnen wird", teilte Aena mit.

Weiterlesen: Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...