Politik

Das sagen die Muslim-Verbände in Deutschland zum Anschlag in Wien

Lesezeit: 2 min
03.11.2020 14:48  Aktualisiert: 03.11.2020 14:48
Die muslimischen Verbände in Deutschland haben sich mit klaren Worten zum terroristischen Anschlag in Wien geäußert.
Das sagen die Muslim-Verbände in Deutschland zum Anschlag in Wien
Die Minarette der Sehitlik-Moschee ragen am Dienstag (20.03.2012) in den leicht bewölkten Frühlingshimmel von Berlin. (Foto: dpa)
Foto: Wolfgang Kumm

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die bundesweit größte Islam-Organisation Ditib hat den Terroranschlag von Wien scharf verurteilt. „Der brutale Terrorakt in Wien hat uns auch in Deutschland bis ins Mark getroffen“, teilte die türkische Ditib am Dienstag in Köln mit. „Wir stehen in voller Überzeugung an der Seite der Österreicherinnen und Österreicher.“ Die Terroristen und ihre Sympathisanten seien eine „verachtenswerte Gruppe gescheiterter Individuen“. Terroristen handelten aus Hass und wollten Hass verbreiten. „Wir gewähren ihnen keinen Millimeter“, zitiert die dpa die Ditib.

„Die Terroristen trachten nach unserem Leben, nach unserer Freiheit und wie wir hier in Europa leben. Sie führen Krieg gegen Gott und seinen Menschen“, sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek am Dienstag laut Mitteilung. Gebete und Gedanken seien in diesen Stunden bei den Getöteten und ihren Angehörigen. Als deutsche Muslime und als Europäer stehe man für die Unversehrtheit aller Menschen und zu den Werten „unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung“.

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland teilt mit: „Der Terroranschlag in Wien ist bereits der Dritte in Europa binnen zwei Wochen. Wir, die Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland verurteilen diesen Gewaltakt aufs Schärfste und hoffen, dass die Attentäter schnellstmöglich gefasst und vor Gericht gebracht werden. Als deutsche Muslime, die ihr uneingeschränktes Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung auf die Glaubenslehre des Islam zurückführen, sind wir bestürzt und entsetzt über die aktuellen Entwicklungen. Den Erhalt der Schöpfung und die Unversehrtheit des Lebens sind Grundprinzipien im Islam. Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme durch Gebete gehen an die Angehörigen der ermordeten Opfer. Wir Europäer müssen entschlossen gegen Terroristen jeglicher Art vorgehen, um die Sicherheit aller Menschen zu gewährleisten. Wir werden nicht ermüden und niemals aufgeben, um für ein friedliches Miteinander zu werben und unsere Stimme gegen jegliche Form des Extremismus zu heben, ganz gleich welchen Ursprungs sie ist.“

Die Vereinigung islamischer Gemeinden der Bosniaken in Deutschland führt aus: „In scharfer Form verurteilte der Großmufti der Islamischen Gemeinschaft in Bosnien und Herzegowina Husein Kavazović die gestrigen Terroranschläge von Wien: ,In diesen schwierigen Momenten der Trauer und des Schmerzes, hervorgerufen durch dunkle Gestalten und verwerfliche Übeltäter, die Hass, Terror und Angst gesät haben, müssen wir auf einer menschlichen Seite beisammen stehen im Kampf um die Verteidigung der Freiheit, der Brüderlichkeit, des gemeinsamen Schicksals und der Würde. Wien müssen wir zum Anlass nehmen, um eine gemeinsame Linie aufzubauen, die wir ohne Furcht und um jeden Preis verteidigen werden. Denn es geht hier nicht nur um Wien. Es geht hier um uns alle, um alle freien Menschen und um das gesamte Europa.

Wenn wir diesen dunklen Gestalten gestatten, unseren Verstand zu beherrschen, unsere Empfindungen und unser Vertrauen ineinander einzutrüben, dann werden sie für immer Unfrieden über uns hereinbringen, unseren Geist bezwingen, so dass die Welt keine freie mehr sein wird. Es ist jetzt daher wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern von Wien zusammenzustehen, ihnen beizustehen und ihnen zu versprechen, dass es kein Opfer gibt, dass wir nicht bereit sind gemeinsam mit ihnen zu erbringen gegen den Terror, das Dunkle und das Böse, das von Übeltätern verbreitet wird. Wir dürfen keine Angst voreinander haben, denn das ist ihr Ziel! Möge uns der liebe Gott dabei helfen, unsere Seelen und unseren Verstand für das Gute dieser Welt zu bewahren!‘“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teil der russischen Rüstungsindustrie und vor allem ihre Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...