Politik

„Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ planen neue Massenproteste gegen Trump

Lesezeit: 1 min
04.11.2020 20:29
Die Protestbewegungen „Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ wollen erneut landesweite Massenproteste gegen US-Präsident Donald Trump durchführen, falls dieser das Wahlergebnis anfechten sollte.
„Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ planen neue Massenproteste gegen Trump
21.07.2020, USA, Portland: Demonstranten halten bei einem Protest der Black Lives Matter-Bewegung ihre Smartphones in die Höhe, bei denen die Taschenlampenfunktion eingeschaltet ist. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
Wahlen  
USA  

Die Protestbewegungen „Black Lives Matter“ und „Shutdown DC“ bereiten sich Fox News zufolge für den Fall, dass Donald Trump einen möglichen Wahlsieg seines Kontrahenten Joe Biden nicht anerkennen sollte, auf landesweite Massenproteste vor. Die beiden Bewegungen sollen im Vorfeld der US-Wahl Schulungen durchgeführt haben, um die möglichen Massenproteste durchzuspielen. In der vergangenen Nacht hattes es in Washington D..C, New York, Chicago, Los Angeles, Seattle und Portland kleinere Unruhen und Kundgebungen gegeben.

Bill de Blasio, Bürgermeister von New York, sagte, dass sich die New Yorker Polizei auf Unruhen vorbereiten würde. „So viel Emotion, so viel Leidenschaft, und so viel steht auf dem Spiel. Wir haben in den letzten vier Jahren so viel durchgemacht, dass wir natürlich auf jede Situation vorbereitet sein müssen“, so de Blasio. Auch in allen anderen Bundesstaaten haben die Sicherheitsbehörden Vorkehrungen getroffen, um mögliche Unruhen schnell einzudämmen. Das New York Police Department teilte mit, dass es Notfallpläne gebe, die die Sperrung von Manhattan nach sich ziehen werden, falls es Plünderungen geben sollte. Dann würde auch der Auto- und Fußverkehr gestoppt werden müssen.

In Minneapolis wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch 14 Personen festgenommen. Sie liefen mit einem Banner mit der Inschrift „Amerika ist vorbei“ herum, um Feuerwerkskörper einzusetzen. Ihnen wird Sachbeschädigung vorgeworfen. Die Demonstranten blockierten auch den Verkehr, sprühten Schaufenster an und warfen Verkehrszeichen und Trümmer auf die Straße.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teil der russischen Rüstungsindustrie und vor allem ihre Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...