Marktbericht

Wie der Dax heute um die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten kämpft

Lesezeit: 1 min
13.11.2020 10:40
Heute wird es für die Anleger überwiegend darum gehen, ob das deutsche Leitbarometer seine Gewinne aus den ersten Handelstagen halten kann.
Wie der Dax heute um die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten kämpft
Der Dax entwickelt sich heute Morgen eher unruhig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis gegen 10.30 Uhr 0,2 Prozent auf Niveaus um 13.000 Punkte verloren. Damit testet der Index die psychologisch wichtige Marke an.

Er gibt derzeit wieder die starken Gewinne wieder ab, die er zu Wochenanfang durch den Sieg des US-Demokraten Joe Biden erreicht hatte. Zwischenzeitlich hatte auch die Nachricht, dass das deutsche Unternehmen Biontech mit seinem US-Partner Pfizner einen Corona-Impfstoff gefunden habe, für positive Impulse an den Finanzmärkten gesorgt.

Gestern hatte das deutsche Leitbarometer ein Minus von 1,2 Prozent auf 13.052 Punkten verzeichnet: Continental verbuchte ein Plus von 1,1 Prozent auf 107,35 Euro – gefolgt von Delivery Hero, das 0,9 Prozent auf 105,90 Euro gewann. Auf dem dritten Platz landete BMW, das 0,5 Prozent auf 70,70 Euro zulegte. Generell gibt es derzeit für die Autowerte wieder bessere Informationen. So steht Leoni zwar immer noch unter dem Eindruck der Pandemie, doch hat das Unternehmen immerhin Erfolge bei seinem Sparprogramm erzielt.

Auf der Liste der Aktien, die meisten verloren, befand sich Siemens ganz weit oben. Das Unternehmen büßte von 3,8 Prozent auf 113,72 Euro ein. Danach kam Infineon, das 2,5 Prozent auf 26,14 Euro verlor. EON verzeichnete ein Minus von 2,3 Prozent auf 9,26 Euro.

Für den heutigen Tag sind die Vorgaben aus den USA negativ. So hat der Dow Jones Industrial am Donnerstag ein Minus von 1,1 Prozent auf 29.080 Zähler verzeichnet, während die Nasdaq mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 11.709 Punkte ihren Handel beendete.

Heute um 14.30 Uhr MEZ wird der Erzeugerpreis-Index aus den USA für den Oktober präsentiert. Die Volkswirte rechnen im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum mit einem Wachstum von 0,4 Prozent.

Die Fachleute in Deutschland rechnen für den letzten Handelstag in der Woche zwar mit weiteren Verlusten. Doch dürfte der Dax trotz allem im Wochenverlauf mit Gewinnen über die Ziellinie kommen, glauben sie. Bis Donnerstag gab es ein Plus von 4,5 Prozent. Es ist die Frage, ob er sich heute über 13.000 Zählern hält.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.