Finanzen

Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Lesezeit: 3 min
25.11.2020 09:00
Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell wie möglich einen digitalen Dollar im Rahmen eines neuen Währungssystems einführen. Wird dieser zur neuen Leitwährung?
Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars
US-Notenbank-Chef Jerome Powell. (Foto: dpa)
Foto: Liu Jie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, schaut hoffnungsvoll auf die Einführung einer digitalen Dollar-Währung. Angesichts der bedeutenden globalen Rolle des Dollar sei allerdings entscheidend, dass die amerikanische Notenbank an vorderster Front in der Forschung und in der Geldpolitik bleibe. Es richtig zu machen, bedeute, nicht nur an die möglichen Vorzüge einer digitalen Zentralbankwährung im Zahlungsverkehr zu denken, so Powell. Auch die potenziellen Risiken müssten beachtet werden. „Wir haben eine Verantwortung für die USA und für die Welt, dass jedwede Schritte für eine digitale Währung in den USA sicher sein müssen.“ Die Notenbank sei absolut entschlossen, für die Solidität des Dollar und für ein sicheres und effizientes Dollar-Zahlungssystem zu sorgen.

Vor etwa zwölf Monaten zeigten sich die weltweiten Zentralbanken und die Fed noch relativ zurückhaltend, als es um die Schaffung einer digitalen Zentralbankwährung ging. Im Januar 2019 berichtete die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich nach einer Umfrage unter ihren Zentralbankmitgliedern, dass die meisten führenden Zentralbanken aufgrund ungewisser Vorteile und Risiken keine Eile hatten, eine digitale Währung einzuführen. Viele Zentralbanken untersuchten zuvor technische Aspekte der Implementierung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC). Sie waren besorgt über die Reife und die Fähigkeiten der Technologie für den Einsatz von CBDC in großem Maßstab.

Viele Geschäftsbanken standen der Idee der Einführung eines breiten CBDC abwartend oder geradezu feindlich gegenüber. Die Banken argumentierten, dass der Zugang von Verbrauchern und Nichtbanken zu CBDC die privilegierte Position von Geschäftsbanken untergraben würde, die seit langem vorteilhaft zwischen Zentralbanken und allen anderen Wirtschaftsakteuren agieren. Hinzu kam die Kritik, dass Zentralbanken bei der Einführung einer CBDC dazu tendieren würden, die jeweilige digitale Währung zu programmieren, was bedeutet, dass sie ihre Verwendung einschränken könnten. Zum Beispiel könnte dann eine Person, die Sozialhilfe erhält, ihre digitalen Dollars nur zum Kauf von Lebensmitteln, Medikamenten oder zur Deckung ihrer Miete verwenden. Das Ziel von Bitcoin ist genau das Gegenteil: Es gibt den Menschen völlige Freiheit, wie sie ihr Geld ausgeben. Eine programmierbare CBDC könnte den Zentralbanken zu viel Kontrolle geben - genau das, was Kryptowährungen zu vermeiden versuchen.

In den letzten zwölf Monaten gab es jedoch mehrere wichtige Entwicklungen, die zusammen die Wahrscheinlichkeit der Einführung eines digitalen Dollars radikal erhöht haben:

  • Die ehrgeizige globale Libra-Währung von Facebook wurde Mitte Juni 2019 angekündigt und wird durch die Blockchain-Technologie untermauert, die als ausreichend robust angesehen wird, um die Milliarden von Facebook-Nutzern zu bedienen.
  • Im April 2020 begann China mit dem Testen seiner digitalen Yuan-Währung.
  • Der strategische Wettbewerb zwischen den USA und China und die geopolitischen Spannungen eskalierten.
  • Die Coronavirus-Pandemie schlug ein und demonstrierte schmerzlich die veraltete Natur der US-amerikanischen Geld- und Finanzinfrastruktur – beispielsweise wurden langsame und ineffiziente physische Kontrollen durchgeführt, um Hilfsgelder an Millionen von Amerikanern zu verteilen.

Das Interesse an einem digitalen Dollar und einer digitalen Währung der Zentralbank im Allgemeinen wurde schon früh durch den Erfolg von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und der zugrunde liegenden Technologie inspiriert. Einige Vorschläge für das Design des digitalen Dollars würden Technologien enthalten, die von Bitcoin und anderen Kryptowährungen entwickelt wurden, so Garrik Hileman in einem Gastbeitrag für „Medium.com“.

Das Verständnis der Gründe für das Wachstum von Bitcoin ist ein hilfreicher Ausgangspunkt auf dem Weg zum Verständnis des digitalen Dollars.

Die Gründe für den Erfolg von Bitcoin lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Vorhersehbarer Zeitplan für die Münzversorgung und begrenzte Gesamtmenge (21 Millionen Münzen insgesamt), was es zu einem knappen Investitionsgut macht.
  • Relativ dezentrale Architektur und Status als Trägerinstrument (Beschlagnahmungswiderstand)
  • Technische Ausfallsicherheit (Betriebszeit)
  • Zensurresistenz und Privatsphäre
  • Effizient, relativ kostengünstig und ansonsten für bestimmte Zahlungsarten nützlich
  • Preissteigerung

Welche der Funktionen von Bitcoin in das endgültige Design des digitalen Dollars einfließen werden, ist Gegenstand intensiver Debatten.

Doch die Einführung des digitalen Dollars soll mit einigen Risiken verbunden sein. Laut einer Studie aus dem Haus JPMorgan Chase & Co. gibt es kein anderes Land, das so viel zu verlieren hat wie die USA, wenn sich CBDCs durchsetzen sollten. „Dabei geht es in erster Linie um die Hegemonie des US-Dollars“, zitiert Bloomberg aus der Studie. Die Ausgabe der globalen Reservewährung und des Tauschmittels für den internationalen Handel mit Waren, Gütern und Dienstleistungen bringe den USA immense Vorteile. Die Analysten gehen nicht davon aus, dass der Dollar in absehbarer Zeit als Reservewährung der Welt gestürzt wird. Sie schreiben aber, dass „fragilere“ Aspekte der Dollar-Dominanz gefährdet sein könnten, darunter die Handelsabwicklung und das SWIFT-System.

Chinas digitale Währung scheint der Verwirklichung am nächsten zu kommen. Digitale Währungen, die auf dem US-Dollar und dem Euro basieren, scheinen sich langsamer zu entwickeln, und es ist unwahrscheinlich, dass Facebooks Libra bald umgesetzt wird. Es sollte auch beachtet werden, dass die digitalen Währungen der Zentralbanken im Gegensatz zu Bitcoin weder von einer dezentralen Gemeinschaft von Entwicklern betrieben werden, noch auf einer öffentlichen Blockchain aufgebaut sind. Stattdessen haben Regierungen und Regulierungsbehörden die vollständige Kontrolle über Transaktionen und können die legale Verwendung dieser Währungen durchsetzen. Anleger, die eine Dollar-gebundene Kryptowährung verwenden möchten, können derzeit aus Münzen wie Tether, USDC, Paxos und DAI wählen. Diese Münzen sollten nicht mit digitalen Dollars verwechselt werden, die von einer Nationalbank oder Regierung unterstützt werden. Aber sie können in der Zwischenzeit als Alternative angesehen und genutzt werden.

Mehr zum Thema:

USA versus China: Wer gewinnt das Rennen um die neue Weltleitwährung?

Erstes Land der Welt führt eine Digitalwährung als legales Zahlungsmittel ein

Digitale Zentralbankwährungen auf dem Vormarsch - mit Unterstützung von PayPal


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...