Weltwirtschaft

In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl

Lesezeit: 3 min
02.12.2020 13:00
Venezuela exportiert trotz der US-Sanktionen Öl nach China. Dabei nutzt das Land eine „schwarze Tankerflotte“, die ihre Identität durch das Ausschalten von Transpondern verschleiert. Zudem werden Namen von Tankschiffen genutzt, die nicht mehr in Betrieb sind.
In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl
Öltanker stehen beim Sonnenuntergang am 03.09.2017 vor dem Hafen Pozuelos (Anzoategui, Venezuela). (Foto: dpa)
Foto: Juan Carlos Hernandez

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Venezuela steigerte seine Rohölexporte im November fast um das Dreifache auf mehr als 500.000 Barrel pro Tag (bpd), unter anderem durch das Verbergen der wahren Identität von Tankschiffen, berichtet Bloomberg. Dies wirft die Frage auf, ob Venezuela über eine „schwarze Tankerflotte“ verfügt, die verdeckt Rohöl in andere Länder transportiert.

Die Rohöl-Produktion lag am 25. November bei 484.000 bpd. Fast das gesamte Volumen der Rohöl-Exporte aus Venezuela ging im vergangenen Monat nach China, während die venezolanischen Rohöl-Vorräte nach Angaben von Bloomberg erheblich zurückgingen. Zhejiang Ningda Chemical, Arzhil International und Cirrostrati Technology gehören zu den acht Unternehmen, die venezolanisches Rohöl nach Asien transportieren.

Aus internen Dokumenten des venezolanischen staatlichen Ölkonzerns Petróleos de Venezuela, SA (PDVSA), geht hervor, dass das Unternehmen die Namen von Tankschiffen angab, die im November nicht mehr als Rohöl-Schiffe in einem venezolanischen Hafen eingesetzt werden. Das betrifft mindestens sechs Tankschiffe – „Vinland“, „Pacific Cape“ und „Vision“, „Fury“, „Horn“ und „Lion“. Dies deutet darauf hin, dass die Namen und die Kennzeichnung der Tanker möglicherweise von anderen Schiffen für den Versand von venezolanischem Rohöl verwendet wurden. Bereits in der vergangenen Woche wurde enthüllt, dass Venezuela trotz der US-Sanktionen seine direkten Lieferungen von Rohöl nach China wieder aufgenommen hatte.

China ist der größte Abnehmer von venezolanischem und iranischem Rohöl. Neben den Schiff-zu-Schiff-Transfers wenden Venezuela und China auch eine andere Taktik an, die auch der Iran im Zusammenhang mit seinen Exporten nach China anwendet: Die Transponder der Tankschiffe werden für den größten Teil ihrer Reise ausgeschaltet. Sie werden erst dann wieder eingeschaltet, wenn sie sich ihrem Ziel nähern.

Mehrere Tankschiffe, die im September 2018 bei der Verladung in iranischen Häfen beobachtet wurden, verschwanden anschließend für eine Woche oder länger von den AIS-Datenbanken. Der Tanker „Suezmax Stark“ verließ beispielsweise Ende September 2018 einen iranischen Hafen mit einer Ladung von einer Million Barrel und reiste nach Angaben von „cFlow“ nach Osten. Der Tanker schaltete daraufhin seinen Transponder ab, verschwand rund 200 Seemeilen vor der Ostküste Indiens und erschien eine Woche später unbeladen an demselben Ort, bevor er in den Iran zurückkehrte. Venezuela wendet offenbar dieselbe Taktik an, um Rohöl-Lieferungen nach China zu verschleiern.

Obwohl Venezuela eines der ursprünglich fünf großen Ölförderländer war, die 1960 die OPEC gründeten, fiel Venezuela 2019 unter den 13 Mitgliedern der OPEC auf den viertkleinsten Produzenten. Reduzierte Investitionen des staatlichen Öl- und Erdgasunternehmens PDVSA sowie erhöhte US-Sanktionen haben dazu geführt, dass ausländische Partner ihre Aktivitäten im Ölsektor weiter reduziert haben.

Venezuelas Einnahmen aus Rohöl-Exporten sind stark eingeschränkt, da nur wenige Exporte Bareinnahmen generieren. Die verbleibenden Rohölexporte werden im Inland mit Verlust verkauft oder als Kreditrückzahlung an China, Russland und die europäischen Unternehmen Repsol und ENI gesendet.

Im Januar 2019 verhängten die USA weitere Sanktionen, was es ausländischen Unternehmen zunehmend erschwerte, Geschäfte in Venezuela zu tätigen. Weitere US-Sanktionen im Februar 2020, Mai 2020 und Juni 2020 haben ausländische Unternehmen weiter eingeschränkt.

Die Rohöl-Produktion Venezuelas ist rapide auf ein historisch niedriges Niveau gesunken. Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Rohölproduktion Venezuelas (einschließlich Kondensate) 877.000 bpd - ein Rückgang von mehr als einer Million bpd seit 2017.

Mehrere zusammengesetzte Faktoren haben zu diesem starken Rückgang der Rohöl-Produktion beigetragen:

  • Ein Mangel an Wartung
  • Der schwankende Finanzzustand der nationalen Ölgesellschaft PDVSA
  • Eine abnehmende Belegschaft
  • Nationale Stromausfälle im Jahr 2019, die sich weiterhin auf die Produktion im Westen Venezuelas auswirken
  • In den Jahren 2019 und 2020 verhängte Sanktionen, die ausländische Investitionen und Märkte für venezolanisches Rohöl reduziert haben
  • Ein Mangel an Verdünnungsmitteln für Schweröl

Im August 2020 betrug die Rohöl-Produktion Venezuelas (ohne Kondensate) 360.000 bpd, was den niedrigsten Stand seit Beginn der UVP-Produktion im Jahr 1973 ausmachte, berichtet die US-Energieagentur EIA.

Die Anzahl der aktiven Bohrinseln ging von 69 im ersten Quartal 2016 auf zwei gemeldete Bohrinseln im Mai 2020 zurück. Mehrere Faktoren führen weiterhin zu einer Verringerung der Rohöl-Produktion:

  • Verpasste Zahlungen an Öldienstleister
  • Ein Mangel an Upgrades
  • Ein Mangel an sachkundigen und fähigen Managern und Arbeitern

Venezuela verfügte 2019 über eine inländische Rohöl-Raffinierungskapazität von 1,3 Millionen bpd, die von PDVSA betrieben wurde. Der tatsächliche Raffineriedurchsatz (Raffinerieeingang) lag 2019 jedoch bei geschätzten zehn Prozent der Kapazität auf dem Typenschild oder 135.000 bpd, verglichen mit ungefähr 40 Prozent im Jahr 2017. Der Raffineriedurchsatz ging aufgrund mangelnder Wartung der Raffinerie, Stromausfällen und Rohstoffen zurück. Mit seiner Raffinerie-Infrastruktur muss Venezuela Erdölprodukte für den Inlandsverbrauch importieren. Im Jahr 2019 wurde die Raffinerie in Puerto La Cruz nach zwei Jahren niedriger Verarbeitungsraten offiziell stillgelegt.

PDVSA betreibt auch außerhalb des Landes erhebliche Raffineriekapazitäten. Der größte Teil der nachgelagerten Auslandsaktivitäten Venezuelas befindet sich in den USA, gefolgt von bedeutenden Aktivitäten in der Karibik und Beteiligungen in Europa. Die USA waren historisch gesehen das Hauptziel für Venezuelas Rohöl-Lieferungen, und auf ihrem Höhepunkt im Jahr 2007 betrugen die US-Importe von Venezuelas Rohöl durchschnittlich 1,1 Millionen bpd.

Im Jahr 2019 exportierte Venezuela Rohöl von sieben Ladepunkten. Venezuelas größtes Terminal mit beladenen Fässern ist das „Jose-Terminal“, das sich vor der Küste des Jose-Industriekomplexes im Nordosten Venezuelas befindet. Das „Jose-Terminal“ besteht aus zwei Liegeplätzen, die 300.000 Tonnen Eigengewicht bei durchschnittlich 55.000 Barrel pro Stunde aufnehmen können. 89 Prozent der Gesamtladungen wurden im Jahr 2019 von diesem Terminal getätigt. Darauf folgten „Amuay Bay Lightering Zone“ (fünf Prozent), das „Puerto Miranda Terminal“ (vier Prozent), „Puerto De La Cruz“ (ein Prozent), das „Amuay Bay-Terminal“ (ein Prozent), das „St. Eustatius-Terminal“ (ein Prozent), das „Bajo Grande-Terminal“ (0,4 Prozent) und das „Curacao-Terminal“ (0,2 Prozent).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Großkonzerne verdrängen mit E-Autos und Vernetzung die kleinen Werkstätten

Zu den Verlierern von E-Mobilität und Digitalisierung gehören auch die freien Werkstätten. Die Autohersteller und ihre...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Jetzt werden auch noch Kritiker von Briefwahlen als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Nun werden alle Menschen als Verschwörungstheoretiker diffamiert, die angesichts der anstehenden Bundestagswahl darauf hinweisen, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiseveranstalter sehen nur eine Rettung: Den digitalen Impfpass

Die deutsche Reisebranche will im Sommer endlich wieder höhere Umsätze machen. Sie setzt dabei auf den digitalen Impfpass, den alle...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Ansichten von SPD-Chefin Esken decken sich mit der Agenda des Weltwirtschaftsforums

Fleischverzicht, eine drastische Reduzierung von Flügen und weitere Maßnahmen sollen laut SPD-Chefin Saskia Esken gut sein, um das Klima...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schwört Bevölkerung auf fortgesetzten Lockdown ein

Die Mehrheit der Deutschen plädiert für Lockerungen, doch die Bundesregierung und ihre Experten halten dagegen und schließen ein...

DWN
Politik
Politik Sky-Moderator: „Globalisten“ verhelfen mit dem Great Reset China und Big Tech zur Weltmacht

Der Sky-Moderator Rowan Dean berichtet, dass die „Globalisten“ des Weltwirtschaftsforums den Niedergang der USA bis 2030 propagieren....

DWN
Politik
Politik In ihrem Klimawahn zerstört die EU Europas Auto-Industrie: „Wir werden eine Arbeitslosigkeit erleben, wie wir sie noch nie gehabt haben“

Neue Pläne der EU-Kommission bedeuteten faktisch ein Verbot von Verbrennungsmotoren. Mehrere gewichtige Stimmen aus der Autobranche warnen...

DWN
Politik
Politik Corona-Homeoffice: Lehrer masturbiert vor Schülern während Zoom-Sitzung

Während einer Zoom-Sitzung mit seinen Schülern hat ein Lehrer masturbiert. Er hatte nach eigenen Angaben gedacht, die Sitzung sei vorbei....

DWN
Deutschland
Deutschland Baute der Verfassungsschutz gezielt rechtsextreme und islamistische Organisationen auf?

Ein führender Kopf von al-Qaida und den Salafisten in Deutschland war einem Bericht zufolge V-Mann des Verfassungsschutzes. Doch auch beim...