Technologie

Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

Lesezeit: 1 min
03.12.2020 15:40
In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung über die Einführung muss aber erst noch fallen.
Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar
Die SNB hat den Einsatz von Blockchain-Technologie im Zahlungsverkehr zwischen Finanzinstituten untersucht. (Foto: dpa)
Foto: Friso Gentsch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den ersten Teil einer Machbarkeitsstudie zum Einsatz von Blockchain-Technologie im Zahlungsverkehr zwischen Finanzinstituten abgeschlossen. Die Notenbank kam zum Schluss, dass digitales Zentralbankgeld im Handel und in der Abwicklung von Wertpapieren technisch und rechtlich realisierbar ist, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Die SNB habe aber noch nicht entschieden, ob sie tatsächlich digitales Zentralbankgeld ausgebe. Die Notenbank müsse vertieft prüfen, ob dieser Ansatz tatsächlich zu Effizienzgewinnen für das Finanzsystem führe, erklärte SNB-Direktorin Andrea Maechler.

Die nächste Phase solle bis zum dritten Quartal 2021 abgeschlossen werden, sagte Benoit Coeure, Leiter des am "Project Helvetia" ebenfalls beteiligten Innovation Hub der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Dabei untersuche die auch als Notenbank der Notenbanken bezeichnete BIZ zusammen mit der SNB unter anderem, inwieweit digitales Zentralbankgeld für den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr genutzt werden könne.

Währungshüter räumen ein, dass das bestehende Zahlungssystem gravierende Mängel hat. Das hat mit der Konstruktion zu tun, bei der Mittler die Schlüsselrolle einnehmen. Überweisungen durchlaufen damit meist eine ganze Kette von Intermediären. Mit digitalem Zentralbankgeld könnte diese Kette verkürzt werden, sodass die Prozesse schneller, billiger und fehlerfreier ablaufen.

Ein Auslöser für "Project Helvetia" war die von der Schweizer SIX geplante Digitalbörse SDX, die im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen soll. So wurde etwa geprüft, ob die SNB digitales Zentralbankgeld auf der SDX-Plattform zur Verfügung stellen könnte. Voraussetzung für einen Start von SDX ist die Bewilligung durch die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma.

Die SNB machte erneut klar, dass sie sich im Moment höchstens digitales Zentralbankgeld für Finanzinstitute, nicht aber für die breite Bevölkerung in der Schweiz vorstellen könne. Wesentlich offener hat sich die Europäische Zentralbank gezeigt. Bis etwa Mitte 2021 will die EZB entscheiden, ob sie einen digitalen Euro bereitstellt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...