Deutschland

Corona-Tipps: Spahn ist bekennender Gurgler, Merkel empfiehlt Kniebeugen und Klatschen

Lesezeit: 1 min
11.12.2020 12:38  Aktualisiert: 11.12.2020 12:38
Bahnbrechende Corona-Tipps der Bundesregierung: „Jens Spahn empfiehlt das Gurgeln mit in Alkohol gelösten Ölen oder Kochsalz, um die Erregerlast zu minimieren. Spahn ist selbst bekennender Gurgler“, so die „Volksstimme“. Kanzlerin Merkel schwört hingegen auf Klatschen und Kniebeugen, wenn es im Klassenzimmer zu kalt wird.
Corona-Tipps: Spahn ist bekennender Gurgler, Merkel empfiehlt Kniebeugen und Klatschen
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt neben Jens Spahn (CDU, M), Bundesminister für Gesundheit, und Lothar H. Wieler (l), Präsident des Robert Koch-Instituts, zu einer Pressekonferenz zur Entwicklung beim Coronavirus. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zeitung „Volksstimme“ führt in Bezug auf die Corona-Tipps von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel aus:

„Der Bundesgesundheitsminister ist im Kampf gegen die Seuche zu Alltagstipps übergegangen. Jens Spahn empfiehlt das Gurgeln mit in Alkohol gelösten Ölen oder Kochsalz, um die Erregerlast zu minimieren. Spahn ist selbst bekennender Gurgler. Auch die Kanzlerin bringt auf dieser Ebene etwas ein: Schüler sollen sich mit Kniebeugen warm halten. Oder in die Hände klatschen. Applaus, Applaus: Dass sich das Niveau der politischen Debatte auf Kniehöhe bewegt und weiter nach unten abgleitet, zeigt die ganze Konfusität innerhalb der Bundesregierung. Wo ist die notwendige Entschlossenheit, wie sie Bayern oder Sachsen zeigen? Bei der Vorbereitung der Massenimpfungen ist davon wenig zu spüren. Spahn appelliert lieber: Die Bürger sollen zu Weihnachten nicht quer durchs Land fahren. Ohne Kontrollen ist das überflüssiges Gerede. Während die einen brav zu Hause vereinsamen, marschieren andere querdenkend herum und brüllen was von Diktatur. Es droht ein unfrohes Fest.“

Merkel hatte Schülern Tipps gegeben, wie sie sich in der Corona-Krise auch in gut durchlüfteten Klassenzimmern warm halten können. „Vielleicht macht man auch mal eine kleine Kniebeuge oder klatscht in die Hände“, sagte Merkel im Interview mit dem Radiosender „Radyo Metropol FM“ (Online). Das solle zwar jeder für sich entscheiden. „Nur wenn einem kalt ist, hilft es ja manchmal.“ Außerdem müssten sich Schüler eventuell etwas Wärmeres zum Anziehen mitbringen.

Die Bundeskanzlerin betonte erneut, wie wichtig das Lüften in Klassenräumen sei, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Luftfilter seien zwar auch gut. Die meisten funktionierten aber auch nur richtig, wenn ausreichend gelüftet werde. „Sonst gibt es die Gefahr, dass man einfach nur die Luft herumwälzt. Davon wird die (Luft) aber noch nicht wieder frisch“, so Merkel weiter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...