Weltwirtschaft

Bericht: Fleischkonsum und Tierhaltung sind keine Haupttreiber des Klimawandels

Lesezeit: 3 min
10.01.2021 16:14  Aktualisiert: 10.01.2021 16:14
Einem Bericht zufolge sind die Tierhaltung und der Fleischkonsum keine Haupttreiber der CO2-Emissionen.
Bericht: Fleischkonsum und Tierhaltung sind keine Haupttreiber des Klimawandels
Fleischwaren liegen in einer Theke einer Fleischerei. (Foto: dpa)
Foto: Christophe Gateau

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Verbrennung fossiler Brennstoffe für Strom und Wärme macht 31 Prozent der jährlichen globalen Treibhausgasemissionen aus, gefolgt von 15 Prozent Transport, 12,4 Prozent Produktion und elf Prozent Tierhaltung, berichtet „Skeptical Science“, die sich gegen die Leugnung des Klimawandels ausspricht.

Es gibt allerdings mehrere Studien, die behaupten, dass Nutztiere und ihre Nebenprodukte mindestens 32.564 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr oder 51 Prozent der jährlichen weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen. Während die Tierhaltung einen erheblichen Beitrag zu den Treibhausgasemissionen leistet, stellt sie in Wirklichkeit nicht den größten Beitrag dar, wie einige Klimaschützer behaupten.

Alle Schätzungen der Kohlenstoffemissionen sind unsicher, da sie in die eine oder andere Richtung ideologisch geprägt sind, was auch für zahlreiche Studien gilt. Aber verschiedene glaubwürdige Quellen stimmen darin überein, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe für Wärme und Energie den größten Beitrag zu den globalen Treibhausgasemissionen leistet.

Das „Climate Analysis Indicators Tool“ des „World Resources Institute“, ein Tool zur Analyse der Treibhausgasemissionen nach Sektor und Land, kommt zu dem Schluss, dass der Energiesektor mit rund 72 Prozent den größten Teil der Emissionen ausmacht.

Die 51 Prozent gehen aus einem nicht von Experten geprüften Papier hervor, das eine Reihe von Fehlern und Irrtümern enthält, die bei der Ermittlung ihrer Anzahl verwendet wurden. Eine von Experten begutachtete Kritik der „Vancouver Human Society“ hebt viele der Mängel in dem Papier hervor, die die Auswirkungen der Tierhaltung durchweg übertreiben. Ein Beispiel ist, wie das Papier die Atmung von Nutztieren handhabt. Wenn Tiere und Menschen atmen, wird CO2 in die Atmosphäre abgegeben und von Pflanzen aufgenommen und dann in Sauerstoff umgewandelt. Wenn wir ausatmen, geben wir bereits vorhandenes CO2 zurück.

Aus diesem Grund muss die Atmung von Mensch und Tier von der Bewertung der Kohlendioxidemissionen ausgeschlossen werden, da angenommen wird, dass der Kohlenstoffkreislauf über Jahre bis Jahrzehnte Netto Null ist. Da in dem ersten umstrittenen Papier die Auffassung vertreten wird, dass die Tieratmung nicht Null ist, kann die Tieratmung im Emissionsbudget berücksichtigt werden. Es ist jedoch auch wichtig, die Absorption und den Verbrauch von CO2 zu berechnen und das Ungleichgewicht aufgrund der Atmung zu quantifizieren, was jedoch nicht erfolgt, so „Skeptical Science“. Das Papier vereinfacht die Probleme zu stark und führt zu einer falschen Darstellung des Beitrags der Tierhaltung zu den globalen Treibhausgasemissionen.

Solche Versehen treten im gesamten Papier auf. Ein weiteres Beispiel sind die CO2-Emissionen aus Landnutzung, die zu 8,2 Prozent der Emissionen in der Tierhaltung beitragen. In dem Artikel, aus dem der Mythos teilweise hervorgeht, wird dem Beitrag der Tierhaltung mithilfe eines hypothetischen „Was-wäre-wenn- Szenarios“ eine zusätzliche Quelle für CO2-Emissionen hinzugefügt. Das Papier postuliert, dass durch die Umwandlung von Land für die Tierhaltung in Aktivitäten wie den Anbau von Pflanzen für Menschen oder Biokraftstoffe Emissionseinsparungen erzielt werden könnten.

Es wird viel darüber diskutiert, wie sich die Tierhaltung auf verschiedene Länder unterschiedlich auswirkt. Es ist möglich, Beispiele aus Ländern auszuwählen und zu argumentieren, dass die landwirtschaftlichen Emissionen von Tieren die Emissionen weitaus stärker (oder weniger) beeinflussen als die globalen Zahlen zeigen. In ähnlicher Weise ist ein stark vereinfachtes Argument, dass selbst wenn die Tierhaltung nicht die Hauptursache für globale Emissionen ist, Veganismus das einfachste ist, was ein Einzelner tun kann, um seine Auswirkungen auf globale Emissionen zu verringern. Dies ist ein problematisches Argument, das zu unterstützen oder zu widerlegen ist, da der Nutzen und die Leichtigkeit, vegan zu werden, sowohl von persönlichen Entscheidungen als auch von der Region abhängt, in der man lebt. Jeder lebt ein anderes Leben und die Gesundheit eines Menschen, seine Lebenssituation und alle persönlichen Entscheidungen spielen eine Rolle bei den Auswirkungen, die sie auf die Reduzierung von Treibhausgasen haben können.

Es gibt keine einheitliche Lösung für das, was getan werden kann. Der beste Weg, um Ihre Auswirkungen auf die globalen Emissionen zu verringern, besteht darin, sich über mögliche Maßnahmen bewusst zu werden und aktiv daran zu arbeiten, Aktivitäten, die Emissionen verursachen, zu minimieren. Die Webseite „Global Stewards“ führt 20 Möglichkeiten auf, wie der Einzelne zur Reduzierung der Emissionen beitragen kann (HIER). Die Erstellung irreführender oder fehlerhafter Statistiken, um eine falsche Erzählung voranzutreiben, ist jedoch kontraproduktiv.

„Skeptical Science“ wurde von John Cook, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter am „Center for Climate Change Communication“ der George Mason University, gegründet. Seine Veröffentlichungen können HIER abgerufen werden.

                                                                                ***

Cüneyt Yilmaz ist Absolvent der oberfränkischen Universität Bayreuth. Er lebt und arbeitet in Berlin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Gründungsmitglieder der Grünen waren Mitglieder der NSDAP

Der Bundeszentrale für politische Bildung zufolge muss das Weltbild der Grünen nicht zwangsläufig mit links-alternativen Einstellungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.