Politik

Pädophilie-Skandal: US-Bezirksrichterin lässt Namen von Bill Clinton und anderen Prominenten schwärzen

Lesezeit: 2 min
29.01.2021 17:02  Aktualisiert: 29.01.2021 17:02
Am vergangenen Mittwoch wurden im Zusammenhang mit dem Pädophilie-Skandal um Ghislaine Maxwell und Jeff Epstein über 100 versiegelte Dokumente veröffentlicht. Doch die US-Bezirksrichterin Loretta Preska ließ die Namen mächtiger Tatverdächtiger schwärzen. Darunter befinden sich auch Bill Clinton und Prinz Andrew.
Pädophilie-Skandal: US-Bezirksrichterin lässt Namen von Bill Clinton und anderen Prominenten schwärzen
Hillary und Bill Clinton. (Foto: dpa)
Foto: Paul Sancya

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Mehr als 100 Dokumente, die am 27. Januar 2021 vom US-Bezirksgericht in Manhattan veröffentlicht wurden, bestätigen, dass Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des mittlerweile verstorbenen Sexualverbrechers Jeff Epstein gehandelt wird, zahlreiche Mädchen genötigt und missbraucht hat. Sie hat über hundert minderjährige Mädchen zum Küssen und zu sexuellen Tänzen gezwungen haben. Epstein soll den Mädchen dann zugesehen haben. Einem weinenden 15-jährigen Mädchen soll sie den Reisepass abgenommen haben.

Doch ein Großteil ihrer Geheimnisse werden trotz der Veröffentlichung im Verborgenen gehalten. Fünf Jahre später wird der Großteil der Aussagen von Maxwell sowie anderer Zeugenaussagen, die in dem Fall gemacht wurden, immer noch von der Öffentlichkeit ferngehalten, so die Zeitung „Miami Herald“. Auch die britische Zeitung „Telegraph“ geht in einer aktuellen Analyse auf den Fall ein.

Mehr zum Thema: Kinderpornografie: Erreicht der gruselige Skandal bald die Eliten in Deutschland?

Besonders interessant ist, dass in den veröffentlichten Dokumenten zahlreiche Namen von Personen, die die Dienste des Pädophilen-Netzwerks um Epstein und Maxwell in Anspruch genommen hatten, geschwärzt wurden. Die Dokumente können HIER abgerufen werden.

Die frühere Entscheidung des Berufungsgerichts erlaubte das Entsiegeln von Dokumenten, die die Namen mächtiger Männer enthielten, die das Sexualopfer Virginia Giuffre des Missbrauchs beschuldigt hatte, aber US-Bezirksrichterin Loretta Preska ließ alle zuvor veröffentlichten Namen schwärzen, einschließlich der Namen von Prinz Andrew, Bill Clinton, Alan Dershowitz und anderer. „Ich wurde an Milliardäre, an Politiker und an Professoren verkauft – sogar an Monarchen. Es war die Elite der Welt. Es waren die Leute, die die Welt regieren. Die mächtigsten Menschen der Welt“, sagte Giuffre in einem Interview mit „60 minutes“. Zum Zeitpunkt ihres Leidenswegs war Giuffre 17 Jahre alt. Giuffre sagte, dass der Pädophilie- und Sexring von Epstein hochorganisiert gewesen ist.

In der Zwischenzeit reichten die Anwälte von Maxwell vor einem anderen Bundesrichter am Montagabend zwölf Anträge gegen Maxwells Strafanzeigen ein. Während viele der Anträge derzeit unter Verschluss gehalten werden, weil sie vertrauliche Informationen enthalten, befassen sich die veröffentlichten Anträge mit einer Vielzahl von Problemen.

Mehr zum Thema: Epstein-Affäre zeigt: Es ist an der Zeit, die Super-Eliten abzuschaffen

In einem Fall argumentieren sie, dass die Anklage wegen Sexhandels wegen mangelnder Spezifität in Bezug auf das mutmaßliche Verhalten fallen gelassen werden sollte, da die Anklage die drei mutmaßlichen Opfer nicht benennt oder keine spezifischen Daten für die mutmaßlichen Verbrechen enthält, sondern sich auf Aktivitäten bezieht, die trat zwischen 1994 und 1997 auf.

In einem weiteren Interview mit Bundesanwälten aus dem Jahr 2016 beschrieb der Detektiv Joseph Recarey aus Florida, was seiner Meinung nach passiert ist, als Epstein neue Mädchen zu sich nach Hause eingeladen hatte, berichtet „Vanity Fair“. „Epstein hatte entweder versucht, die Mädchen zu streicheln oder die Mädchen unangemessen zu berühren, und an diesem Punkt hatte er masturbiert. Und als er fertig war, stand er auf und ging sich waschen, während die Mädchen sich anzogen und zurück nach unten gingen, um bezahlt zu werden.“

HIER geht es zu einer Kurzdokumentation mit den Stimmen der Opfer von Maxwell und Epstein.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...