Finanzen

Deutsches Leitbarometer holt immer weiter auf - später kommt Amazon mit Viertquartalszahlen

Lesezeit: 1 min
02.02.2021 11:05
Die deutschen Aktienmärkte holen weiter die Verluste von der Vorwoche auf. Heute Nachmittag warten die Anleger erneut auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA.
Deutsches Leitbarometer holt immer weiter auf - später kommt Amazon mit Viertquartalszahlen
Den deutschen Aktienmärkten geht es wieder besser. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr um 1,4 Prozent auf 13.808 Punkte zugelegt.

Die Anleger freuen sich über gute Nachrichten beim Kampf gegen das Virus. Das Bundesgesundheitsministerium hat auf einem Impfgipfel von Bund und Ländern angedeutet, dass die Liefermengen für den Impfstoff bis Sommer deutlich größer werden. Bisher sind die Impfungen nur sehr schleppend angelaufen.

Wichtig ist zudem die Präsentation der Zahlen für das abgelaufene vierte Quartal durch Amazon. Die Analysten rechnen mit durchschnittlich 7,17 Dollar je Aktie. Im Vorquartal waren es noch 6,47 Dollar gewesen. Der Erlös dürfte nach Einschätzung der Fachleute bei mehr als 119 Milliarden Dollar gelegen haben. Das wäre eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 36 Prozent.

Die Vorlage der Zahlen findet heute Abend MEZ um 20.30 Uhr statt.

Doch nicht nur das US-Schwergewicht, sondern auch neue Konjunkturdaten aus den USA Impulse könnten für weitere Impulse sorgen. Um 14.55 Uhr MEZ werden die Statistiken für den Johnson Redbook Index veröffentlicht. Das Barometer bildet große US-Einzelhändler ab, die einen wichtigen Teil des gesamten US-Handels ausmachen.

Eine Stunde später erfahren die Anleger, wie sich der ISM New York-Index entwickelt hat, der das Business für das nichtverarbeitende Gewerbe abbildet. Heute Abend um 21.30 Uhr MEZ wird es dann für die Auto-Anhänger spannend, wenn die US-Autoindustrie die gesamten Fahrzeugverkäufe präsentiert.

Der Dax hat zum Wochenstart 1,4 Prozent auf 13.622 Punkte gewonnen. Die Zahl der Gewinner war größer als die der Verlierer – auch ein Zeichen, wie gut sich die Börsen am Montag entwickelt haben. Deutsche Wohnen legte 3,5 Prozent auf 42,30 Euro zu und katapultierte sich damit an die Spitze der Tagesgewinner. Adidas gewann 3,4 Prozent auf 270,90 Euro, und die Deutsche Börse rangierte mit einem Plus von 3,2 Prozent auf 136,90 Euro nur wenig dahinter.

Fresenius Medical Care (FMC) verbuchte ein Minus von 3,3 Prozent auf 64,60 Euro und war damit diejenige Aktie, die am meisten einbüßte. Danach folgte Fresenius, das mit einem Verlust von 1,9 Prozent auf 36,06 Euro aus dem Handel ging. Die Nummer drei auf der Liste der Tagesverlierer war BMW, das 0,2 Prozent auf 69,88 Euro verlor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Politik
Politik Lettland und Estland steigen aus China-Forum aus

Lettland und Estland steigen aus dem im Jahre 2012 ins Leben gerufenen Kooperationsforum aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Henkel steigert Umsatz - Gewinn bricht allerdings ein

Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf wartet trotz eines schwierigen Umfeldes mit einer guten Umsatzentwicklung auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...