Finanzen

Deutsches Leitbarometer holt immer weiter auf - später kommt Amazon mit Viertquartalszahlen

Lesezeit: 1 min
02.02.2021 11:05
Die deutschen Aktienmärkte holen weiter die Verluste von der Vorwoche auf. Heute Nachmittag warten die Anleger erneut auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA.
Deutsches Leitbarometer holt immer weiter auf - später kommt Amazon mit Viertquartalszahlen
Den deutschen Aktienmärkten geht es wieder besser. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr um 1,4 Prozent auf 13.808 Punkte zugelegt.

Die Anleger freuen sich über gute Nachrichten beim Kampf gegen das Virus. Das Bundesgesundheitsministerium hat auf einem Impfgipfel von Bund und Ländern angedeutet, dass die Liefermengen für den Impfstoff bis Sommer deutlich größer werden. Bisher sind die Impfungen nur sehr schleppend angelaufen.

Wichtig ist zudem die Präsentation der Zahlen für das abgelaufene vierte Quartal durch Amazon. Die Analysten rechnen mit durchschnittlich 7,17 Dollar je Aktie. Im Vorquartal waren es noch 6,47 Dollar gewesen. Der Erlös dürfte nach Einschätzung der Fachleute bei mehr als 119 Milliarden Dollar gelegen haben. Das wäre eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 36 Prozent.

Die Vorlage der Zahlen findet heute Abend MEZ um 20.30 Uhr statt.

Doch nicht nur das US-Schwergewicht, sondern auch neue Konjunkturdaten aus den USA Impulse könnten für weitere Impulse sorgen. Um 14.55 Uhr MEZ werden die Statistiken für den Johnson Redbook Index veröffentlicht. Das Barometer bildet große US-Einzelhändler ab, die einen wichtigen Teil des gesamten US-Handels ausmachen.

Eine Stunde später erfahren die Anleger, wie sich der ISM New York-Index entwickelt hat, der das Business für das nichtverarbeitende Gewerbe abbildet. Heute Abend um 21.30 Uhr MEZ wird es dann für die Auto-Anhänger spannend, wenn die US-Autoindustrie die gesamten Fahrzeugverkäufe präsentiert.

Der Dax hat zum Wochenstart 1,4 Prozent auf 13.622 Punkte gewonnen. Die Zahl der Gewinner war größer als die der Verlierer – auch ein Zeichen, wie gut sich die Börsen am Montag entwickelt haben. Deutsche Wohnen legte 3,5 Prozent auf 42,30 Euro zu und katapultierte sich damit an die Spitze der Tagesgewinner. Adidas gewann 3,4 Prozent auf 270,90 Euro, und die Deutsche Börse rangierte mit einem Plus von 3,2 Prozent auf 136,90 Euro nur wenig dahinter.

Fresenius Medical Care (FMC) verbuchte ein Minus von 3,3 Prozent auf 64,60 Euro und war damit diejenige Aktie, die am meisten einbüßte. Danach folgte Fresenius, das mit einem Verlust von 1,9 Prozent auf 36,06 Euro aus dem Handel ging. Die Nummer drei auf der Liste der Tagesverlierer war BMW, das 0,2 Prozent auf 69,88 Euro verlor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Technologie
Technologie Basiert die EU-Klimapolitik auf einem massiven Rechenfehler?

170 Wissenschaftler haben einen Brandbrief an die EU geschrieben. Ihrer Ansicht nach basiert die Förderung der Elektromobilität auf einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche baut Batteriezellen, bei Erfolg konzernweiter Einsatz

Der Sportwagenbauer Porsche steigt in die Produktion von Batteriezellen für leistungsstarke Sportwagen ein und könnte die Technik im...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fanuc stemmt sich mit Großauftrag von Ford gegen Krise - Roboter-Branche immer noch angeschlagen

Der japanische Hersteller Fanuc hat ein schweres Corona-Jahr hinter sich. Eine weitere Groß-Order soll da neue Impulse bringen.

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...