Finanzen

Callcenter-Angestellte der Deutschen Bank streiken vierten Tag in Folge

Lesezeit: 1 min
02.02.2021 12:36  Aktualisiert: 02.02.2021 12:36
Der Telefondienst der Deutschen Bank wird von einem Großstreik beeinträchtigt. Die Mitarbeiter sind sauer, weil sie wenig verdienen während in der Chefetage saftige Boni ausgezahlt werden. Die Schließung von Filialen und die Konzentration auf das Online-Banking hatten das Arbeitsaufkommen in den vergangenen Monaten massiv erhöht.
Callcenter-Angestellte der Deutschen Bank streiken vierten Tag in Folge
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei den seit vier Tagen dauernden Streiks der Callcenter-Mitarbeiter der Deutschen Bank ist kein Ende in Sicht. Die Gewerkschaften Verdi und DBV gehen davon aus, dass die Arbeitsniederlegungen noch einige Tagen dauern werden. "Es sieht derzeit nicht danach aus, dass bald wieder Gespräche starten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Roman Eberle am Dienstag zur Nachrichtenagentur Reuters. "Die Mitarbeiter sind auf Krawall gebürstet. Wir bereiten der Bank Schmerzen zu und sind gespannt, wie schmerzempfindlich sie ist." Die Deutsche Bank sei nun am Zug und müsse auf die Arbeitnehmer-Vertreter zukommen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft DBV. "Ich glaube nicht, dass die Bank das lange durchhalten wird." Die Deutsche Bank lehnte einen Kommentar ab.

Seit Samstag befindet sich nach Angaben der Gewerkschaften ein Großteil der 650 Callcenter-Mitarbeiter in Berlin und Essen in einem unbefristeten Streik. In den Hotlines der Bank sei es je nach Tageszeit zu Wartezeiten von 45 Minuten gekommen, sagte Eberle. Die DBV sprach von Verzögerungen von teilweise bis zu vier Stunden. Zuletzt gab es Anfang Januar einen viertägigen Streik. Arbeitsniederlegungen ohne konkretes Enddatum sind bei Banken äußerst selten. Der Tarifstreit zieht sich seit Sommer.

Die Deutsche Bank weicht an Streiktagen auf externe Anbieter zurück und sieht sich einem Insider zufolge deshalb nur wenig betroffen. Verdi argumentiert, Callcenter seien durch die Krise wichtiger geworden und der höhere Beratungsbedarf von Kunden könne über Dienstleister nicht abgedeckt werden. Die Callcenter-Mitarbeiter gehörten zu den Geringverdienern im Konzern. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum für sie kein Geld da sein soll, wenn gleichzeitig Boni für die Investmentbanker deutlich steigen", sagte Eberle.

Die Deutsche Bank baut weltweit 18.000 Stellen ab und schließt zahlreiche Filialen. Analysten rechnen damit, dass das Geldhaus 2020 vor Steuern zwei Milliarden Euro verdient hat. Besonders das Kapitalmarktgeschäft brummte. Der Bonustopf soll einem Insider zufolge um 20 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro aufgestockt werden. Am Donnerstag legt die Bank ihre Jahreszahlen vor.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NATO des Ostens? Russland und China sind keine Freunde, sondern Rivalen

Einige Zeitgenossen argumentieren, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die neue „NATO des Ostens“ ist. Besonders...

DWN
Politik
Politik Investor Daniel Oliver: „Der Goldpreis wird auf 10.000 US-Dollar steigen“

Der Gründer von „Myrmikan Capital“, Daniel Oliver, ist der Ansicht, dass der Goldpreis auf 10.000 US-Dollar steigen wird.

DWN
Politik
Politik Daten zu Pfizer-Impfstoff sollen bis 2076 unter Verschluss bleiben

Die US-Lebensmittelbehörde FDA will die Dokumente, auf denen die Zulassung des Pfizer-Impfstoffs basiert, erst in 55 Jahren öffentlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Um 21,9 Prozent: Erzeugerpreise in der Euro-Zone steigen im Rekordtempo

Die Produzentenpreise im Euroraum steigen immer rasanter.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax kämpft weiter gegen die Turbulenzen beim Kampf gegen Pandemie

Die Richtung der Börsen ist nicht klar. Die Ausbreitung einer neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika belastet nach wie vor die...

DWN
Politik
Politik Europas „Garagen-Extremisten“ planen chemische und biologische Angriffe

In den vergangenen Monaten haben die europäischen Sicherheitsbehörden Personen festgenommen, die selbstständig biologische und chemische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Hass-Postings in den sozialen Medien

Die bei der Staatsanwaltschaft Göttingen und dem Landeskriminalamt Niedersachsen eingerichteten Zentralstellen zur Bekämpfung von...