Finanzen

Dax: Daimlers Börsenpläne für LKW-Sparte treiben Märkte nach vorne

Lesezeit: 1 min
04.02.2021 11:39
Das deutsche Leitbarometer schiebt sich auch heute Morgen immer weiter nach vorne. Am Nachmittag gibt es neue US-Konjunkturdaten.
Dax: Daimlers Börsenpläne für LKW-Sparte treiben Märkte nach vorne
Der Dax läuft jetzt wieder ganz gut. (Foto: dpa)

Der Dax hat heute bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 13.960 Punkte gewonnen.

Eine wichtige Aktie, mit der sich die Anleger beschäftigen, ist Daimler. Das Papier hat ein Prozent auf Werte über 65 Euro gewonnen. Die Lastwagen-Sparte soll an die Börse gebracht werden, hatte das Management gestern angekündigt. Das treibt die Börse immer noch weiter nach vorne.

Heute Nachmittag um 13.30 Uhr und 14.30 MEZ erfahren die Anleger in den USA Unterschiedliches über den US-Arbeitsmarkt: Es gibt Informationen, wie viele Arbeitsplätze abgebaut wurden, wie sich die Arbeitsproduktivität entwickelt hat und wie hoch die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gewesen ist. Darüber hinaus wird preisgegeben, wie hoch die Lohnstückkosten gewesen sind. Doch das ist noch nicht alles: Um 16 Uhr MEZ erklärt eine statistische Einrichtung, wie sich die Werkaufträge entwickelt haben.

Gestern hat sich der Dax 0,7 Prozent auf 13.934 Zähler zugelegt. Und auch hier hatte Daimler bereits den Markt nach oben gezogen. Mit einem Gewinn von 8,9 Prozent auf 64,56 Euro hatte sich das Auto-Papier an die Spitze der Tagesgewinner gesetzt. Auf dem zweiten Platz landete Delivery Hero, das 2,3 Prozent auf 131,65 Euro zulegte. Die Nummer drei auf dieser Liste war Volkswagen, das 2,3 Prozent auf 165,90 Euro gewann. Es sieht ganz danach aus, dass das Papier des Wolfsburger Konzerns durch den Satz des Konkurrenten mit nach oben gezogen worden ist.

Die Tabelle der Tagesverlierer führte die Deutsche Börse an, die 1,9 Prozent auf 137,35 Euro verlor. Die Nummer zwei war hier adidas, das 1,3 Prozent auf 275 Euro einbüßte. Deutsche Wohnen rangierte danach mit einem Minus von 1,2 Prozent auf 42,02 Euro auf Platz Nummer drei.

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...