Finanzen

Dax: "Übernahme-Hammer" aus der Chipindustrie bringt Anleger in gute Stimmung

Lesezeit: 1 min
08.02.2021 11:08  Aktualisiert: 08.02.2021 11:08
Die deutsche Börse hat sich heute Morgen weiter ruhig ohne größere Probleme entwickelt. Eine Sache aber ist außergewöhnlich.
Dax:
Die Märkte liegen wieder über 14.000 Punkten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Börse hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,1 Prozent auf 14.070 Zähler gewonnen.

Die Stimmung unter den Anlegern ist insgesamt gut, auch wenn die volkswirtschaftlichen Statistiken, die heute Morgen über die Entwicklung Deutschlands veröffentlich worden sind, alles andere als gut waren.

So hat sich die Produktion im Dezember schwächer als angenommen entwickelt. Sie hat ein Prozent unter dem Vorjahresmonat gelegen. Die Volkswirte hatten hingegen ein Plus erwartet.

Eine Aktie, die nicht im Dax gelistet ist, macht an diesem nachrichtenarmen Tag auf sich aufmerksam. Der Chipentwickler Dialog Semiconductor mit deutschen Wurzeln hat heute Morgen mehr als 17 Prozent auf 65,48 Euro gewonnen. Das Unternehmen führt gerade Übernahme-Gespräche mit dem japanischen Konzern Reneas Electronics. Die Asiaten bieten Gerüchten zufolge 67,50 Euro je Aktie. Das wären etwa 20 Prozent mehr als die aktuelle Kurs Wert ist. „Ein Übernahme-Hammer“, schreibt die Fachpublikation der Aktionär.

Dies trifft genau den Nerv der Verantwortlichen in Deutschland, die die Übermacht der asiatischen Konzerne fürchten. So hat der deutsche Fachverband VDE gerade von der EU einen europäischen Masterplan gefordert, damit die deutschen und europäischen Hersteller in der Lage sind, sich dazu wehren. Die Chipindustrie steht derzeit sowieso ständig in der Diskussion, weil die deutschen Industrieunternehmen wie Daimler über mangelnde Zulieferungen klagen.

Allerdings entwickelt sich die Börse insgesamt weiterhin ruhig. So hat der Dax bereits am Freitag eine ähnliche Entwicklung gezeigt. Das deutsche Leitbarometer hat bei 14.057 Zählern stagniert. Bayer hat 2,8 Prozent auf 55,80 Euro zugelegt und sich damit an die Spitze der Tagesgewinner gesetzt. Die Nummer zwei auf dieser Liste war die Deutsche Post, die mit einem 2,6 Prozent auf 42,22 Euro aus dem Rennen ging. Delivery Hero, der Essenszulieferer-Dienst, sorgte mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 131,80 Euro für Aufsehen unter den Anlegern.

Doch es gab auch Verlierer, die allerdings nicht allzu große Verluste hatten hinnehmen müssen: So büßte E.ON 0,3 Prozent auf 8,81 Euro ein, während Henkel 0,1 Prozent auf 87,14 Euro verlor. Auch die Allianz verzeichnete ein Minus von 0,1 Prozent – allerdings auf 195,70 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verschifft so viel Rohöl wie zuletzt im Juni

Russlands Öl-Exporte auf dem Seeweg sind auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Der Markt scheint sich effizient an die Sanktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Galeria: Gläubiger müssen große Einbußen hinnehmen

Die ersten Details des Sanierungsplan des insolventen Warenhauses Galeria sind bekannt. Demnach will der Konzern die Gläubiger mit 50...

DWN
Technologie
Technologie Europas wertvollster Tech-Konzern beugt sich Bidens Export-Verbot

Europas wertvollster Tech-Konzern wird sich offenbar an einem von der US-Regierung geforderten Exportverbot gegen China beteiligen. Auch...