Finanzen

Dax: "Übernahme-Hammer" aus der Chipindustrie bringt Anleger in gute Stimmung

Lesezeit: 1 min
08.02.2021 11:08  Aktualisiert: 08.02.2021 11:08
Die deutsche Börse hat sich heute Morgen weiter ruhig ohne größere Probleme entwickelt. Eine Sache aber ist außergewöhnlich.
Dax:
Die Märkte liegen wieder über 14.000 Punkten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Börse hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,1 Prozent auf 14.070 Zähler gewonnen.

Die Stimmung unter den Anlegern ist insgesamt gut, auch wenn die volkswirtschaftlichen Statistiken, die heute Morgen über die Entwicklung Deutschlands veröffentlich worden sind, alles andere als gut waren.

So hat sich die Produktion im Dezember schwächer als angenommen entwickelt. Sie hat ein Prozent unter dem Vorjahresmonat gelegen. Die Volkswirte hatten hingegen ein Plus erwartet.

Eine Aktie, die nicht im Dax gelistet ist, macht an diesem nachrichtenarmen Tag auf sich aufmerksam. Der Chipentwickler Dialog Semiconductor mit deutschen Wurzeln hat heute Morgen mehr als 17 Prozent auf 65,48 Euro gewonnen. Das Unternehmen führt gerade Übernahme-Gespräche mit dem japanischen Konzern Reneas Electronics. Die Asiaten bieten Gerüchten zufolge 67,50 Euro je Aktie. Das wären etwa 20 Prozent mehr als die aktuelle Kurs Wert ist. „Ein Übernahme-Hammer“, schreibt die Fachpublikation der Aktionär.

Dies trifft genau den Nerv der Verantwortlichen in Deutschland, die die Übermacht der asiatischen Konzerne fürchten. So hat der deutsche Fachverband VDE gerade von der EU einen europäischen Masterplan gefordert, damit die deutschen und europäischen Hersteller in der Lage sind, sich dazu wehren. Die Chipindustrie steht derzeit sowieso ständig in der Diskussion, weil die deutschen Industrieunternehmen wie Daimler über mangelnde Zulieferungen klagen.

Allerdings entwickelt sich die Börse insgesamt weiterhin ruhig. So hat der Dax bereits am Freitag eine ähnliche Entwicklung gezeigt. Das deutsche Leitbarometer hat bei 14.057 Zählern stagniert. Bayer hat 2,8 Prozent auf 55,80 Euro zugelegt und sich damit an die Spitze der Tagesgewinner gesetzt. Die Nummer zwei auf dieser Liste war die Deutsche Post, die mit einem 2,6 Prozent auf 42,22 Euro aus dem Rennen ging. Delivery Hero, der Essenszulieferer-Dienst, sorgte mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 131,80 Euro für Aufsehen unter den Anlegern.

Doch es gab auch Verlierer, die allerdings nicht allzu große Verluste hatten hinnehmen müssen: So büßte E.ON 0,3 Prozent auf 8,81 Euro ein, während Henkel 0,1 Prozent auf 87,14 Euro verlor. Auch die Allianz verzeichnete ein Minus von 0,1 Prozent – allerdings auf 195,70 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zeitenwende in der Weltwirtschaft - Deutschlands Erfolgsmodell wackelt bedrohlich

Kaum eine andere entwickelte Volkswirtschaft ist so stark auf den freien Welthandel angewiesen wie die deutsche. Was Jahrzehnte lang ein...

DWN
Politik
Politik Streit zwischen Ungarn und Ukraine wegen Erdgas-Abkommen eskaliert

Der Ton zwischen der Ukraine und Ungarn wegen eines Erdgas-Abkommen mit Gazprom wird rauer. Beide Länder bestellten am Dienstag jeweils...

DWN
Politik
Politik Razzia in Wohnung und Büros von SPD-Politiker Johannes Kahrs

Angesichts der Ermittlungen gegen die Privatbank Warburg fanden am 28. September 2021 Razzien in den privaten und geschäftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende kommt: Fed-Chef Powell bereitet Finanzmärkte auf strafferen Kurs vor

Der zunehmende Inflationsdruck beginnt derzeit die Anleger nervös zu machen, da der Ölpreis auf ein Drei-Jahres-Hoch geklettert ist und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Militär soll bei Benzin-Engpässen in Großbritannien helfen

In Großbritannien soll nun notfalls auch die Armee Benzin-Lieferungen übernehmen, um das Land am Laufen zu halten. Das Land hat derzeit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Corona: Kommt es in Brasilien zu einem Putsch gegen Bolsonaro?

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro ist bekannt als Gegner der weltweiten Corona-Maßnahmen. Es kursieren Berichte darüber, dass gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmer fordern klaren Kurs pro Mittelstand statt fauler Koalitionskompromisse

Der deutsche Mittelstand hat eine Reihe von Forderungen vorgelegt, die die neue Bundesregierung erfüllen soll. „Die Zeit der...