Finanzen

Dax: Die große Suche nach den Markttreibern dominiert zum Wochenstart die Börse

Lesezeit: 1 min
15.02.2021 10:40  Aktualisiert: 15.02.2021 10:40
Die Börse ist ruhig in die neue Woche gestartet. Heute fehlen die großen Ereignisse, die den Markt treiben könnten. Immerhin präsentiert um 12 Uhr die Bundesbank ihren Monatsbericht.
Dax: Die große Suche nach den Markttreibern dominiert zum Wochenstart die Börse
Fresenius Medical Care hat am Freitag die größten Zuwächse verzeichnet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis um 10.30 Uhr 0,3 Prozent auf 14.092 Zähler gewonnen. Die Vorgaben aus den USA sind günstig: So hat die Nasdaq am letzten Handelstag einen Höchststand erreicht und könnte somit für positive Impulse sorgen.

Heute am Montag, der ereignisarm ist, gibt es zwei wichtige Ereignisse: Um 12 Uhr präsentiert die Bundesbank ihren Monatsbericht. Anleger, die sich auf russische Aktien konzentrieren, müssen 15 Uhr in ihrem Terminkalender schreiben: Denn dann präsentiert Moskau die Statistiken über die Entwicklung für die Industrieproduktion.

Ähnlich hat sich der Dax bereits am Freitag entwickelt: So schloss der Index die Sitzung mit einem Plus um 0,1 Prozent auf 14.050 Punkte: Fresenius Medical Care (FMC) hat 2,2 Prozent auf 61,38 Euro gewonnen und lag damit auf dem ersten Platz. Die Deutsche Bank verbuchte ein Plus von 1,9 Prozent auf 8,98 Euro und platzierte sich damit dahinter. Die Nummer auf der Liste der Tagesgewinner war Siemens, das einen Zuwachs von 1,3 Prozent 134,02 Euro.

Doch nicht alle Aktien landeten in der Gewinn-Zone: So kam Volkswagen mit einem Minus von 1,9 Prozent auf 161,20 Euro auf den ersten Rang der Liste der Tagesverlierer. Continental verlor 1,1 Prozent auf 122,65 Euro und war damit die Nummer zwei. Danach folgte SAP, das einen Rückgang von 0,9 Prozent auf 108,56 Euro verzeichnete.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...