Weltwirtschaft

Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Lesezeit: 2 min
24.02.2021 14:57  Aktualisiert: 24.02.2021 14:57
Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland für eine Erhöhung der Produktion. Die Fronten sind offenbar verhärtet.
Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an
Prinz Abdulaziz bin Salman (r), Energieminister von Saudi-Arabien, schüttelt die Hand von Wladimir Putin (2.v.r), Präsident von Russland, bei einem Treffen am Rande der „Russischen Energiewoche“ (2. Oktober 2019). (Foto: dpa)
Foto: Alexei Nikolsky

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Saudi-Arabien und Russland treten erneut in ein Treffen der OPEC + mit entgegengesetzten Ansichten in einer entscheidenden Debatte über den Ölmarkt ein. Riad fordert seine Kollegen öffentlich auf, „äußerst vorsichtig“ zu sein bei der Produktionserhöhung von Öl, obwohl die Preise wieder auf ein Jahreshoch steigen. Das Königreich signalisiert, dass es vorziehen würde, wenn die Gruppe die Produktion weitgehend stabil hält. Moskau hingegen weist darauf hin, dass es weiterhin mit einer Angebotserhöhung fortfahren will.

Die Saudis wollen die Mitglieder der OPEC + mit freiwilligen Produktionskürzungen von einer Million Barrel pro Tag überzeugen. „Die Schlüsselfrage für mich ist, wie sie die saudischen Fässer zurückfahren wollen“, zitiert „Bloomberg“ Bill Farren-Price, Direktor des Forschungsunternehmens Enverus und erfahrener Beobachter des Kartells.

Zehn Monate nach dem Einbruch der Rohölproduktion, als Covid-19 die weltweite Nachfrage drückte, hält die Organisation der Erdölexportländer und ihre Verbündeten immer noch sieben Millionen Barrel pro Tag vom Markt zurück, was etwa sieben Prozent des weltweiten Angebots entspricht. Diese Entscheidung zog vor allem für Länder wie dem Irak und Nigeria große finanzielle Opfer nach sich. Aber es hatte auch dazu geführt, dass die Preise in London auf über 65 US-Dollar pro Barrel anstiegen, was sich positiv auf die betroffenen Produzenten auswirkte.

Nach den meisten Schätzungen haben die Kürzungen dazu geführt, dass die Ölnachfrage die Produktion in diesem Jahr deutlich übertroffen hat. Die Angebotslücke wurde letzte Woche noch größer, als das eisige Wetter in Texas zu einem Einbruch der US-Produktion führte. Wenn sich die OPEC + am 4. März 2021 versammelt, wird diskutiert, ob im April 2021 mehr Rohöl auf den Markt gebracht werden soll. Es wird zwei entscheidende Entscheidungen geben.

Zunächst muss die gesamte Gruppe entscheiden, ob bis zu 500.000 Barrel pro Tag wiederhergestellt werden sollen. Dies ist der nächste Schritt in einer schrittweisen Wiederbelebung der Produktion, die im Dezember 2020 vereinbart, aber auf der Januar-Sitzung 2021 unterbrochen wurde.

Zweitens muss Saudi-Arabien das Schicksal der zusätzlichen eine Million Barrel pro Tag an zusätzlichen freiwilligen Kürzungen bestimmen, die es in diesem und im nächsten Monat vornimmt, um überschüssige Lagerbestände noch schneller abzubauen.

Das Königreich kündigte ursprünglich an, dass diese Reduzierung im April 2021 rückgängig gemacht werden würde. Das Angebot, einen Teil dieser freiwilligen Kürzung im April 2021 beizubehalten, könnte Riad einen nützlichen Verhandlungschip bieten, wenn es darum geht, die Steigerung der Gesamtleistung der Gruppe zu begrenzen.

„Bei der März-Sitzung ist mit einer gewissen Lockerung der Produktionsbeschränkung zu rechnen. Die eigentlichen Verhandlungen haben noch nicht begonnen und es wurde noch keine Entscheidung getroffen“, sagte Bob McNally, Präsident des Beraters Rapidan Energy Group und ehemaliger Beamter des Weißen Hauses.

Öffentliche Kommentare aus Riad und Moskau deuten darauf hin, dass sich eine weitere Debatte abzeichnet, da sich das Angebot bei den letzten beiden Ministertreffen unterschied. Es droht ein erneuter Preiskrieg.

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak sagte am 14. Februar 2021: „Der Markt ist ausgeglichen“. Während er für die Diskussionen am 4. März 2021 nicht öffentlich eine politische Präferenz geäußert hat, plädierte Novak bei den letzten beiden Treffen der OPEC + für Produktionssteigerungen.

Der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman räumte ein, dass seine Haltung unpopulär sein könnte, und warnte seine Produzentenkollegen vor Selbstzufriedenheit. Die Gruppe müsse sich an die „Narben“ der Krise des letzten Jahres erinnern und bei ihrem nächsten Schritt „äußerst vorsichtig“ sein, sagte er. Es sei noch zu früh, einen Sieg gegen das Virus zu erklären. „Der Schiedsrichter muss noch den Schlusspfiff geben“, meint er.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...