Finanzen

Deutsches Leitbarometer mit neuen Rekorden über 14.400 Punkten - Continental erschreckt krachlaut die Anleger

Lesezeit: 1 min
09.03.2021 11:08
Der Dax erreicht immer neue Rekordstände. Eine Aktie aus der Automobilbranche macht gerade besonders auf sich aufmerksam.
Deutsches Leitbarometer mit neuen Rekorden über 14.400 Punkten - Continental erschreckt krachlaut die Anleger
Den Börsen geht es immer besser. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis gegen 11 Uhr 0,4 Prozent auf 14.438 Punkte gewonnen - neuer Rekord. Bereits gestern hatte der Index einen neuen Höchststand erreicht.

Heute hat eine Aktie besonders auf sich aufmerksam gemacht - und zwar Continental. Das Papier des Autozulieferers büßte 5,2 Prozent auf 121,65 Euro ein. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein operatives Minus von 718 Millionen Euro sowie ein Nettominus von 962 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Vorstand hatte bereits im Vorfeld mitgeteilt, dass er der Hauptversammlung vorschlagen wird, für 2020 keine Dividende auszuschütten.

Um 12 Uhr wird der NFIB-Index publiziert, der die Stimmung unter kleinen Firmen in den USA abbildet. Der Wert bei der letzten Messung betrug 95. Um 14.55 Uhr MEZ erfahren die Anleger, wie sich der Reedbook-Index entwickelt hat – ein Barometer, das die Umsätze der großen US-Einzelhändler wiedergibt, die 80 Prozent der gesamten Branche ausmachen.

Der Dax hat zum Wochenstart 3,3 Prozent auf 14.381 Zähler gewonnen. Zwischenzeitlich hatte das deutsche Leitbarometer 14.402 Punkte erreicht und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Ein Faktor, der dem Markt Impulse gab, am Wochenende hatten die USA ein Konjunkturpaket in Billionen-Dollar-Höhe verabschiedet.

Die Deutsche Bank hat 5,5 Prozent auf 11,15 Euro zugelegt und war damit die Nummer eins, gefolgt von der Deutschen Post, die sich 4,6 Prozent auf 42,60 Euro nach vorne schob. HeidelbergCement verzeichnete einen Gewinn von 3,3 Prozent auf 72,82 Euro und war damit die Nummer drei.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von wegen Klimaschutz: BlackRock und JP Morgan finanzieren Öl- und Gasbohrungen in der Arktis

Die weltweit größten und reichsten Banken, Investoren und Versicherer finanzieren massive Öl- und Gasbohrungen in der Arktis. Der Sinn...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei senkt überraschend Leitzins - Lira auf Rekordtief

Die türkische Lira markiert ein neues Allzeit-Tief zum Dollar, nachdem die Zentralbank für viele Beobachter vollkommen überraschend die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Der Sieg der Taliban - akute Bedrohung für Russland und den Nordkaukasus?

Der Sieg der Taliban in Afghanistan birgt das Potenzial in sich, den Nordkaukasus zu destabilisieren. Russland und der...

DWN
Politik
Politik Die Ringparabel aus "Nathan der Weise": Warum Joe Biden einmal Lessing lesen sollte

DWN-Autor Rüdiger Tessmann hat einen meinungsstarken Artikel verfasst, mit dessen Aussagen nicht jeder Leser konform gehen wird - der aber...

DWN
Technologie
Technologie Infineon nimmt Betrieb in neuer Chip-Fabrik auf

Der Technologiekonzern Infineon verstärkt seine Kapazitäten auf dem hart umkämpften Chip-Markt mit einer neuen Fabrik im...

DWN
Deutschland
Deutschland Folgen der Lockdowns: Lebenszufriedenheit von Abiturienten gesunken wie im Krieg

Eine Analyse wirft ein Schlaglicht auf die Verwerfungen, welche die Staaten mit den verfügten Schließungen unter jungen Menschen...