Finanzen

Dax: Kaum Bewegung auf Rekordniveau - heute Nachmittag Lagarde mit Zinsentscheidung

Lesezeit: 1 min
11.03.2021 10:45  Aktualisiert: 11.03.2021 10:45
Die deutschen Märkte entwickeln sich immer besser, auch wenn sie sich heute Morgen kaum bewegen. Die EZB trifft am Nachmittag eine ganz wichtige Entscheidung.
Dax: Kaum Bewegung auf Rekordniveau - heute Nachmittag Lagarde mit Zinsentscheidung
Gestern ging die Deutsche Telekom nach einer Kaufempfehlung durch die Decke. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis elf Uhr 0,1 Prozent auf 14.524 Punkte verloren.

Heute Nachmittag wird Christine Lagarde über neue Zinsen in der Eurozone entscheiden - und zwar um 13.45 Uhr MEZ. Derzeit liegt das Niveau noch bei Null Prozent.

Zusätzlich erfahren um 14 Uhr MEZ die Anleger, die sich auf russische Aktien konzentrieren, wie groß die Zentralbankreserven der russischen Nationalbank sind. Der letzten Messung zufolge liegen sie bei 589,60 Milliarden Dollar.

Eine halbe Stunde später - um 14.30 Uhr MEZ - gibt es aus den USA Informationen darüber, wie sich dort die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung und die Jobangebote entwickelt haben.

Zum selben Zeitpunkt - um 14 .30 Uhr MEZ - wird sich die EZB-Chefin in einer Konferenz zu ihrer Entscheidung äußern.

In Deutschland hingegen gab es bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute: So hat der Index 0,7 Prozent auf 14.540 Zähler gewonnen und damit bereist einen neuen Rekordstand erreicht. Die Deutsche Telekom hat satte 5,1 Prozent auf 16,20 Euro zugelegt und damit sich an die Spitze der Tages-Gewinner katapultiert. Der Kursgewinn geht auf eine Kaufempfehlung durch ein Analysten-Haus zurück. Danach folgte adidas, das 2,8 Prozent auf 290,30 Euro gewann.

Der Dritte im Bunde war Bayer mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 54,46 Euro. Hier war ein Ausblick wichtig, den der Konzern gegeben hatte. Das Management geht bis 2024 von einem bereinigten Ergebnis je Aktie zwischen 7,00 und 7,50 Euro aus. Der Umsatz soll sich bis dahin auf 43 bis 45 Milliarden Euro erhöhen, während sich die Verschuldung auf 28 bis 30 Milliarden Euro verringert.

Doch es gab auch Verlierer: So hat Infineon 3,9 Prozent auf 22,28 Euro verloren, gefolgt von Delivery Hero, das ein Minus von 3,1 Prozent auf 103,85 Euro verzeichnete. MTU verbuchte einen Verlust von 2,8 Prozent auf 202,40 Euro und platzierte sich damit auf den dritten Rang der Tabelle der Verlierer.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...