Finanzen

Dax: Kaum Bewegung auf Rekordniveau - heute Nachmittag Lagarde mit Zinsentscheidung

Lesezeit: 1 min
11.03.2021 10:45  Aktualisiert: 11.03.2021 10:45
Die deutschen Märkte entwickeln sich immer besser, auch wenn sie sich heute Morgen kaum bewegen. Die EZB trifft am Nachmittag eine ganz wichtige Entscheidung.
Dax: Kaum Bewegung auf Rekordniveau - heute Nachmittag Lagarde mit Zinsentscheidung
Gestern ging die Deutsche Telekom nach einer Kaufempfehlung durch die Decke. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis elf Uhr 0,1 Prozent auf 14.524 Punkte verloren.

Heute Nachmittag wird Christine Lagarde über neue Zinsen in der Eurozone entscheiden - und zwar um 13.45 Uhr MEZ. Derzeit liegt das Niveau noch bei Null Prozent.

Zusätzlich erfahren um 14 Uhr MEZ die Anleger, die sich auf russische Aktien konzentrieren, wie groß die Zentralbankreserven der russischen Nationalbank sind. Der letzten Messung zufolge liegen sie bei 589,60 Milliarden Dollar.

Eine halbe Stunde später - um 14.30 Uhr MEZ - gibt es aus den USA Informationen darüber, wie sich dort die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung und die Jobangebote entwickelt haben.

Zum selben Zeitpunkt - um 14 .30 Uhr MEZ - wird sich die EZB-Chefin in einer Konferenz zu ihrer Entscheidung äußern.

In Deutschland hingegen gab es bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute: So hat der Index 0,7 Prozent auf 14.540 Zähler gewonnen und damit bereist einen neuen Rekordstand erreicht. Die Deutsche Telekom hat satte 5,1 Prozent auf 16,20 Euro zugelegt und damit sich an die Spitze der Tages-Gewinner katapultiert. Der Kursgewinn geht auf eine Kaufempfehlung durch ein Analysten-Haus zurück. Danach folgte adidas, das 2,8 Prozent auf 290,30 Euro gewann.

Der Dritte im Bunde war Bayer mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 54,46 Euro. Hier war ein Ausblick wichtig, den der Konzern gegeben hatte. Das Management geht bis 2024 von einem bereinigten Ergebnis je Aktie zwischen 7,00 und 7,50 Euro aus. Der Umsatz soll sich bis dahin auf 43 bis 45 Milliarden Euro erhöhen, während sich die Verschuldung auf 28 bis 30 Milliarden Euro verringert.

Doch es gab auch Verlierer: So hat Infineon 3,9 Prozent auf 22,28 Euro verloren, gefolgt von Delivery Hero, das ein Minus von 3,1 Prozent auf 103,85 Euro verzeichnete. MTU verbuchte einen Verlust von 2,8 Prozent auf 202,40 Euro und platzierte sich damit auf den dritten Rang der Tabelle der Verlierer.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüler im Lockdown sind mehr am Handy als beim Lernen

Laut einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts verbringen deutsche Schüler im Corona-Lockdown weniger Zeit mit Lernen als mit anderen...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationswarnung: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 10 Jahren

Ein wichtiger Inflationsvorbote ist im März stark nach oben ausgeschlagen: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise so stark an wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltweit größte Auto-Messe in Schanghai: China präsentiert revolutionäre Technik - und setzt deutsche Hersteller massiv unter Druck

Der Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer berichtet von der weltgrößten Auto-Messe in Schanghai.

DWN
Deutschland
Deutschland SPD-Chef Walter-Borjans will Laschet vorerst nicht gratulieren

Nachdem die CDU Armin Laschet zum Kanzlerkandidaten der Union gewählt hat, warnt SPD-Chef Walter-Borjans, dass der unterlegene Markus...

DWN
Politik
Politik Corona-App des Bundes wird zum Impfpass ausgebaut

Mit 27 Millionen Downloads ist die Corona-Warn-App die erfolgreichste Tracing-App in Europa. Nun sollen - noch vor Beginn der Sommerferien...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...