Finanzen

Dax: Weiter auf hohem Niveau ins Wochenende - heute Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
12.03.2021 10:47  Aktualisiert: 12.03.2021 10:47
Die deutschen Märkte schieben sich langsam weiter nach vorne. Die Anleger erfahren heute Nachmittag unter anderem, wie sich die Erzeugerpreise in den USA entwickeln.
Dax: Weiter auf hohem Niveau ins Wochenende - heute Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA
Die Märkte legen wieder zu. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex hat heute bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 14.487 Punkte gewonnen - befindet sich also weiter auf einem sehr hohen Niveau.

Die Entscheidung der EZB von gestern, die Zinsen bei Null Prozent zu belassen, hat niemanden überrascht. Die Bank sieht verstärkte Inflationssorgen auf die Märkte zukommen. Darüber hinaus will sie die Anleihekäufe im zweiten Quartal deutlich beschleunigen. Das ist immerhin eine Information, die vorher in dieser Form nicht erwartet worden war. Doch dürfte dies niemanden völlig schockieren, weil die Pandemie nach wie vor ihr Unwesen treibt.

Heute Nachmittag wird in den USA der Erzeugerpreis-Index veröffentlicht - und zwar um 14.30 Uhr MEZ. Um 16 Uhr gibt es dann Informationen, wie sich das Verbrauchervertrauen entwickelt. Die Universität Michigan wird hier ihre Ergebnisse vorstellen.

Das deutsche Leitbarometer hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung eingeschlagen. So ist der Dax um 0,2 Prozent auf 14.569 Punkte gestiegen. Der Tagesgewinner war Delivery Hero, der 3,9 Prozent auf 107,90 Euro zulegte. Danach rangierte Infineon mit einem Gewinn von 3,6 Prozent auf 33,96 Euro auf dem zweiten Rang. Die Nummer drei war adidas mit einem Gewinn von 3,3 Prozent auf 300 Euro.

Doch nicht bei allen Aktien lief es gut: So verlor Bayer 3,7 Prozent auf 52,43 Euro und war damit an der Spitze der Tagesverlierer. BMW war mit einem Minus von 3,5 Prozent auf 78,52 Euro hier die Nummer zwei, gefolgt von Continental, das 2,2 Prozent auf 113,50 Euro einbüßte.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG – Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.