Finanzen

Dax: Weiter auf hohem Niveau ins Wochenende - heute Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA

Lesezeit: 1 min
12.03.2021 10:47  Aktualisiert: 12.03.2021 10:47
Die deutschen Märkte schieben sich langsam weiter nach vorne. Die Anleger erfahren heute Nachmittag unter anderem, wie sich die Erzeugerpreise in den USA entwickeln.
Dax: Weiter auf hohem Niveau ins Wochenende - heute Nachmittag Konjunkturdaten aus den USA
Die Märkte legen wieder zu. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Der deutsche Leitindex hat heute bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 14.487 Punkte gewonnen - befindet sich also weiter auf einem sehr hohen Niveau.

Die Entscheidung der EZB von gestern, die Zinsen bei Null Prozent zu belassen, hat niemanden überrascht. Die Bank sieht verstärkte Inflationssorgen auf die Märkte zukommen. Darüber hinaus will sie die Anleihekäufe im zweiten Quartal deutlich beschleunigen. Das ist immerhin eine Information, die vorher in dieser Form nicht erwartet worden war. Doch dürfte dies niemanden völlig schockieren, weil die Pandemie nach wie vor ihr Unwesen treibt.

Heute Nachmittag wird in den USA der Erzeugerpreis-Index veröffentlicht - und zwar um 14.30 Uhr MEZ. Um 16 Uhr gibt es dann Informationen, wie sich das Verbrauchervertrauen entwickelt. Die Universität Michigan wird hier ihre Ergebnisse vorstellen.

Das deutsche Leitbarometer hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung eingeschlagen. So ist der Dax um 0,2 Prozent auf 14.569 Punkte gestiegen. Der Tagesgewinner war Delivery Hero, der 3,9 Prozent auf 107,90 Euro zulegte. Danach rangierte Infineon mit einem Gewinn von 3,6 Prozent auf 33,96 Euro auf dem zweiten Rang. Die Nummer drei war adidas mit einem Gewinn von 3,3 Prozent auf 300 Euro.

Doch nicht bei allen Aktien lief es gut: So verlor Bayer 3,7 Prozent auf 52,43 Euro und war damit an der Spitze der Tagesverlierer. BMW war mit einem Minus von 3,5 Prozent auf 78,52 Euro hier die Nummer zwei, gefolgt von Continental, das 2,2 Prozent auf 113,50 Euro einbüßte.


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...