Finanzen

Börsianer freuen sich über US-Notenbank - VW und BMW weiterhin stark

Lesezeit: 1 min
18.03.2021 11:17  Aktualisiert: 18.03.2021 11:17
Die Märkte zeigen sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Heute Nachmittag erfahren die Anleger, wie sich der Arbeitsmarkt in den USA entwickelt.
Börsianer freuen sich über US-Notenbank - VW und BMW weiterhin stark
Die Autowerte bleiben stark. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis um 11 Uhr ein Prozent auf 14.729 Zähler gewonnen.

Zwei Faktoren stehen heute im Mittelpunkt: Zum einen bestimmt die Entscheidung der Fed von gestern Abend, an der extrem lockeren Zinspolitik festzuhalten, die Märkte. Wichtig: Die US-Notenbank unter der Führung von Jerome Powell hat zudem ihre Prognosen fürs Wirtschaftswachstum und die Inflation stark nach oben geschraubt.

Die Obersten Währungshüter rechnen nun für 2021 mit einem Wachstum beim BIP von 6,5 Prozent, nachdem sie im Dezember noch von 4,2 Prozent ausgegangen waren. 2020 war die US-Wirtschaft um 3,5 Prozent geschrumpft – so stark wie seit 1946 nicht. Darüber hinaus peilen die Bänker eine Vollbeschäftigung und eine Inflation von zwei Prozent an.

Darüber hinaus bleiben die Autowerte in aller Munde. BMW legte 3,2 Prozent auf 88,21 Euro zu, während VW 2,5 Prozent auf 236,65 Euro gewann. Und Daimler verzeichnete ein Plus von 2,3 Prozent auf 72,95 Euro. Den Anlegern imponiert nach wie vor, dass VW gestern SAP als größtes Schwergewicht im Dax abgelöst hat.

Darüber hinaus warten die Anleger heute Nachmittag um 13.30 Uhr MEZ auf Arbeitsmarktdaten aus den USA. So werden die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung präsentiert. Ebenso gibt es Informationen, wie sich der Philadelphia Fed Herstellungsindex entwickelt hat. Der Indikator misst die Branchentrends in der Produktion. Der letzte Wert lag bei 23,1. Die Experten gehen davon aus, dass es keine Veränderung gegeben hat.

Der deutsche Leitindex hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute eingeschlagen. So hat der Dax 0,3 Prozent auf 14.597 Punkte erreicht. Neben VW waren auch die anderen Autowerte gestern bereits positiv aufgefallen. BMW hat 6,2 Prozent auf 85,46 Euro zugelegt, während Continental 2,6 Prozent auf 120,75 Euro gewann. Damit lagen sie an der Spitze der Tagesgewinner.

Doch hat es nicht nur Gewinner gegeben: Delivery Hero büßte 3,2 Prozent auf 104,55 Euro ein und lag damit in dieser Tabelle auf dem ersten Platz. Danach folgte RWE, das 2,7 Prozent auf 31,24 Euro einbüßte. Die Münchner Rückversicherungsgesellschaft verzeichnete ein Minus von 2,2 Prozent auf 258,80 Euro und platzierte sich dahinter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...