Finanzen

Börsianer freuen sich über US-Notenbank - VW und BMW weiterhin stark

Lesezeit: 1 min
18.03.2021 11:17  Aktualisiert: 18.03.2021 11:17
Die Märkte zeigen sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Heute Nachmittag erfahren die Anleger, wie sich der Arbeitsmarkt in den USA entwickelt.
Börsianer freuen sich über US-Notenbank - VW und BMW weiterhin stark
Die Autowerte bleiben stark. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat heute Morgen bis um 11 Uhr ein Prozent auf 14.729 Zähler gewonnen.

Zwei Faktoren stehen heute im Mittelpunkt: Zum einen bestimmt die Entscheidung der Fed von gestern Abend, an der extrem lockeren Zinspolitik festzuhalten, die Märkte. Wichtig: Die US-Notenbank unter der Führung von Jerome Powell hat zudem ihre Prognosen fürs Wirtschaftswachstum und die Inflation stark nach oben geschraubt.

Die Obersten Währungshüter rechnen nun für 2021 mit einem Wachstum beim BIP von 6,5 Prozent, nachdem sie im Dezember noch von 4,2 Prozent ausgegangen waren. 2020 war die US-Wirtschaft um 3,5 Prozent geschrumpft – so stark wie seit 1946 nicht. Darüber hinaus peilen die Bänker eine Vollbeschäftigung und eine Inflation von zwei Prozent an.

Darüber hinaus bleiben die Autowerte in aller Munde. BMW legte 3,2 Prozent auf 88,21 Euro zu, während VW 2,5 Prozent auf 236,65 Euro gewann. Und Daimler verzeichnete ein Plus von 2,3 Prozent auf 72,95 Euro. Den Anlegern imponiert nach wie vor, dass VW gestern SAP als größtes Schwergewicht im Dax abgelöst hat.

Darüber hinaus warten die Anleger heute Nachmittag um 13.30 Uhr MEZ auf Arbeitsmarktdaten aus den USA. So werden die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung präsentiert. Ebenso gibt es Informationen, wie sich der Philadelphia Fed Herstellungsindex entwickelt hat. Der Indikator misst die Branchentrends in der Produktion. Der letzte Wert lag bei 23,1. Die Experten gehen davon aus, dass es keine Veränderung gegeben hat.

Der deutsche Leitindex hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung wie heute eingeschlagen. So hat der Dax 0,3 Prozent auf 14.597 Punkte erreicht. Neben VW waren auch die anderen Autowerte gestern bereits positiv aufgefallen. BMW hat 6,2 Prozent auf 85,46 Euro zugelegt, während Continental 2,6 Prozent auf 120,75 Euro gewann. Damit lagen sie an der Spitze der Tagesgewinner.

Doch hat es nicht nur Gewinner gegeben: Delivery Hero büßte 3,2 Prozent auf 104,55 Euro ein und lag damit in dieser Tabelle auf dem ersten Platz. Danach folgte RWE, das 2,7 Prozent auf 31,24 Euro einbüßte. Die Münchner Rückversicherungsgesellschaft verzeichnete ein Minus von 2,2 Prozent auf 258,80 Euro und platzierte sich dahinter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben.

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...