Deutschland

Bericht: Scholz plant 150 Milliarden zusätzliche Schulden für 2021 und 2022

Lesezeit: 1 min
19.03.2021 13:09  Aktualisiert: 19.03.2021 13:09
Einem Bericht zufolge plant Bundesfinanzminister Olaf Scholz, in den Jahren 2021 und 2022 neue Schulden im Volumen von 150 Milliarden Euro aufzunehmen.
Bericht: Scholz plant 150 Milliarden zusätzliche Schulden für 2021 und 2022
Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, nimmt zu Beginn der 154. Sitzung des Bundestags seine Aktentasche hoch. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundesfinanzminister Olaf Scholz plant laut „Spiegel“ mit einer zusätzlichen Neuverschuldung von bis zu 150 Milliarden Euro in den Jahren 2021 und 2022. Grund dafür seien die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen, berichtete das Magazin am Freitag. „Für den Nachtragshaushalt dieses Jahres plant Scholz demnach mit rund 70 Milliarden Euro zusätzlich zu den bereits beschlossenen 180 Milliarden Euro.“

Die Neuverschuldung stiege damit auf den Rekordwert von rund 250 Milliarden Euro. Nötig werde der Nachschlag, weil die Bundesregierung ursprünglich mit einem viel kürzeren Lockdown gerechnet habe. „Für 2022 sehen die Pläne eine Neuverschuldung von bis zu 80 Milliarden Euro vor.“ Dafür muss die Regierung auch für nächstes Jahr noch einmal die Ausnahme von der Schuldenbremse geltend macht. Erste Details zum Haushalt 2022 sollen nächste Woche vorgestellt werden. Scholz will diese am Mittwoch zusammen mit der mittelfristigen Finanzplanung der Presse erläutern.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben.

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...