Weltwirtschaft

Fakt und Fiktion: Fossile Brennstoffe können nicht einfach ersetzt werden

Lesezeit: 2 min
19.03.2021 14:46  Aktualisiert: 19.03.2021 14:46
Die Ziele des Pariser Klimaabkommens sind ehrgeizig. Allerdings sind sie nur schwerlich umsetzbar. Fossile Brennstoffe haben im Jahr 2020 84 Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Eine MIT-Studie prognostiziert, dass 33.000 Quadratkilometer Land erforderlich wären, um den US-Strombedarf mit Solarenergie zu versorgen.
Fakt und Fiktion: Fossile Brennstoffe können nicht einfach ersetzt werden
Rauch und Wasserdampf steigen aus den Schornsteinen und Kühltürmen des Kohlekraftwerks Laziska bei Kattowitz. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Energie  

Die Steinzeit endete nicht aufgrund eines Mangels an Steinen, und die Ölzeit wird lange bevor die „Welt kein Öl mehr hat“ enden. Dieses Zitat, das oft dem saudischen Ölminister Shiekh Yamani zugeschrieben wird, hebt eine wichtige und häufig missverstandene Tatsache über die Ölindustrie hervor. Die Ölvorräte werden nicht zur Neige gehen, aber das Öl wird irgendwann durch billigere, sauberere und effizientere Energiequellen ersetzt werden.

Dieses Missverständnis hat viele Analysten veranlasst, den Tod der Ölindustrie vorherzusagen. Das Pariser Abkommen hat sich ein globales Ziel gesetzt, um den Klimawandel zu kontrollieren und die Temperatur der Erde zu senken. Dieses Ziel wird erst erreichbar sein, wenn die Welt von fossilen Brennstoffen zu sauberen und erneuerbaren Energien übergeht. Diese ehrgeizigen Ziele werden sicherlich die globale Energiewende weg von fossilen Brennstoffen beschleunigen, aber es bleibt unklar, wie lange diese Umstellung dauern wird.

An seinem ersten Tag im Amt annullierte US-Präsident Joe Biden die Keystone XL-Pipeline. China hat sich geschworen, bis 2060 klimaneutral zu sein, und kürzlich den weltweit größten Kohlenstoffhandelsmarkt ins Leben gerufen. Inzwischen haben sowohl Japan als auch die Europäische Union versprochen, die CO2-Emissionen bis 2050 zu beseitigen, und die Europäische Union strebt an, bis 2050 klimaneutral zu sein.

In den meisten Energiewendeplänen sind CCS-Systeme (Carbon, Capture and Storage) eine der Schlüsseltechnologien, die zur Eindämmung der CO2-Emissionen beitragen, indem sie Kohlenstoff aus der Umwelt abfangen und in Unterwasseranlagen speichern. Ab 2020 waren jedoch weltweit nur 26 Anlagen in Betrieb, in denen 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid aufgefangen wurden. Im Jahr 2019 emittierte die Welt mehr als 35 Milliarden Tonnen Kohlenstoff.

Die Öl- und Gasindustrie verfügt über eine gigantische Infrastruktur und ein ausgeklügeltes Netzwerk von Pipelines, Brunnen und anderen Einrichtungen. Dies ist die Infrastruktur, auf der unsere aktuellen Energienetze basieren. Laut dem tschechisch-kanadischen Wissenschaftler und Politikanalysten Vaclav Smil müssten die USA 25 bis 50 Prozent ihrer Landmasse für Solar-, Wind- und Biokraftstoffe verwenden, um den US-Energieverbrauch mit erneuerbaren Energien zu decken. Eine solch drastische Veränderung wird auf viel Widerstand der Öl- und Gasindustrie stoßen und erhebliche Zeit und Investitionen erfordern, so „Oilprice.com“.

Das nächste große Problem bei der Energiewende sind die inhärenten Einschränkungen erneuerbarer Energiequellen. Die Leistungsdichte eines mit fossilen Brennstoffen betriebenen Energiesystems liegt laut Smil „zwei bis drei Größenordnungen“ über der eines Wind- oder Wasserkraftwerks. Eng verwandt mit diesem Konzept ist das Element der räumlichen Einschränkungen. Erneuerbare Energiesysteme erfordern aufgrund ihrer geringen Leistungsdichte riesige Landstriche. Eine MIT-Studie prognostiziert, dass 33.000 Quadratkilometer Land erforderlich wären, um den US-Strombedarf mit Solarenergie zu versorgen.

Während die ehrgeizigen Zusagen verschiedener internationaler Gremien und Regierungen darauf hindeuten würden, dass die Energiewende nahe ist, ist die Kluft zwischen Theorie und Realität hier groß. Fossile Brennstoffe haben im Jahr 2020 84 Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Dies ist eine besorgniserregende Zahl für diejenigen, die den CO2-Ausstoß reduzieren möchten.

Doch es spiegelt eine Realität wider, die sich in absehbarer Zeit nur schwerlich ändern wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...