Weltwirtschaft

Fakt und Fiktion: Fossile Brennstoffe können nicht einfach ersetzt werden

Lesezeit: 2 min
19.03.2021 14:46  Aktualisiert: 19.03.2021 14:46
Die Ziele des Pariser Klimaabkommens sind ehrgeizig. Allerdings sind sie nur schwerlich umsetzbar. Fossile Brennstoffe haben im Jahr 2020 84 Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Eine MIT-Studie prognostiziert, dass 33.000 Quadratkilometer Land erforderlich wären, um den US-Strombedarf mit Solarenergie zu versorgen.
Fakt und Fiktion: Fossile Brennstoffe können nicht einfach ersetzt werden
Rauch und Wasserdampf steigen aus den Schornsteinen und Kühltürmen des Kohlekraftwerks Laziska bei Kattowitz. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Steinzeit endete nicht aufgrund eines Mangels an Steinen, und die Ölzeit wird lange bevor die „Welt kein Öl mehr hat“ enden. Dieses Zitat, das oft dem saudischen Ölminister Shiekh Yamani zugeschrieben wird, hebt eine wichtige und häufig missverstandene Tatsache über die Ölindustrie hervor. Die Ölvorräte werden nicht zur Neige gehen, aber das Öl wird irgendwann durch billigere, sauberere und effizientere Energiequellen ersetzt werden.

Dieses Missverständnis hat viele Analysten veranlasst, den Tod der Ölindustrie vorherzusagen. Das Pariser Abkommen hat sich ein globales Ziel gesetzt, um den Klimawandel zu kontrollieren und die Temperatur der Erde zu senken. Dieses Ziel wird erst erreichbar sein, wenn die Welt von fossilen Brennstoffen zu sauberen und erneuerbaren Energien übergeht. Diese ehrgeizigen Ziele werden sicherlich die globale Energiewende weg von fossilen Brennstoffen beschleunigen, aber es bleibt unklar, wie lange diese Umstellung dauern wird.

An seinem ersten Tag im Amt annullierte US-Präsident Joe Biden die Keystone XL-Pipeline. China hat sich geschworen, bis 2060 klimaneutral zu sein, und kürzlich den weltweit größten Kohlenstoffhandelsmarkt ins Leben gerufen. Inzwischen haben sowohl Japan als auch die Europäische Union versprochen, die CO2-Emissionen bis 2050 zu beseitigen, und die Europäische Union strebt an, bis 2050 klimaneutral zu sein.

In den meisten Energiewendeplänen sind CCS-Systeme (Carbon, Capture and Storage) eine der Schlüsseltechnologien, die zur Eindämmung der CO2-Emissionen beitragen, indem sie Kohlenstoff aus der Umwelt abfangen und in Unterwasseranlagen speichern. Ab 2020 waren jedoch weltweit nur 26 Anlagen in Betrieb, in denen 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid aufgefangen wurden. Im Jahr 2019 emittierte die Welt mehr als 35 Milliarden Tonnen Kohlenstoff.

Die Öl- und Gasindustrie verfügt über eine gigantische Infrastruktur und ein ausgeklügeltes Netzwerk von Pipelines, Brunnen und anderen Einrichtungen. Dies ist die Infrastruktur, auf der unsere aktuellen Energienetze basieren. Laut dem tschechisch-kanadischen Wissenschaftler und Politikanalysten Vaclav Smil müssten die USA 25 bis 50 Prozent ihrer Landmasse für Solar-, Wind- und Biokraftstoffe verwenden, um den US-Energieverbrauch mit erneuerbaren Energien zu decken. Eine solch drastische Veränderung wird auf viel Widerstand der Öl- und Gasindustrie stoßen und erhebliche Zeit und Investitionen erfordern, so „Oilprice.com“.

Das nächste große Problem bei der Energiewende sind die inhärenten Einschränkungen erneuerbarer Energiequellen. Die Leistungsdichte eines mit fossilen Brennstoffen betriebenen Energiesystems liegt laut Smil „zwei bis drei Größenordnungen“ über der eines Wind- oder Wasserkraftwerks. Eng verwandt mit diesem Konzept ist das Element der räumlichen Einschränkungen. Erneuerbare Energiesysteme erfordern aufgrund ihrer geringen Leistungsdichte riesige Landstriche. Eine MIT-Studie prognostiziert, dass 33.000 Quadratkilometer Land erforderlich wären, um den US-Strombedarf mit Solarenergie zu versorgen.

Während die ehrgeizigen Zusagen verschiedener internationaler Gremien und Regierungen darauf hindeuten würden, dass die Energiewende nahe ist, ist die Kluft zwischen Theorie und Realität hier groß. Fossile Brennstoffe haben im Jahr 2020 84 Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Dies ist eine besorgniserregende Zahl für diejenigen, die den CO2-Ausstoß reduzieren möchten.

Doch es spiegelt eine Realität wider, die sich in absehbarer Zeit nur schwerlich ändern wird.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Politik
Politik WHO: Arzneimittel-resistente Bakterien auf dem Vormarsch

Die Zahl der arzneimittelresistenten Bakterien, die lebensbedrohliche Blutvergiftungen hervorrufen können, ist gestiegen. Antibiotika...