Politik

Halbleiter-Mangel löst technologischen Kalten Krieg zwischen China und USA aus

Lesezeit: 4 min
14.04.2021 07:00
Die aktuellen Engpässe bei der Lieferung von Halbleitern haben aufgedeckt, dass sich die Welt in einem regelrechten Krieg um die Halbleiterproduktion befindet. Die Hauptakteure sind die USA und China.
Halbleiter-Mangel löst technologischen Kalten Krieg zwischen China und USA aus
Eine «XMC4800 IoT Amazon Free RIOS connectivity kit» mit Infineon-Logo ist vor Beginn der Infineon Hauptversammlung in Vorraum ausgestellt. Der Chiphersteller Infineon hat bei der geplanten rund neun Milliarden Euro schweren Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor eine wichtige Hürde genommen. (Foto: dpa)
Foto: Peter Kneffel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

„Halbleiter, sogenannte ,Chips‘, sind das Herzstück des Wirtschaftswachstums und ein wesentlicher Bestandteil der technologischen Innovation. Die Siliziumwafer in Nanogröße, die dünner als eine menschliche Haarsträhne sind und aus bis zu 40 Milliarden Komponenten bestehen, haben einen gigantischen Einfluss auf die Weltwirtschaft. Unglaublich komplex und kapitalintensiv versorgen diese integrierten Schaltkreise (IC) alles von Computern, Smartphones, Autos, Rechenzentrums-Servern bis hin zu Spielekonsolen“, so Awar Diwakar in einem Beitrag für „TRT World“.

Doch Chips haben auch eine große geopolitische Dimension, da die Stabilität der betroffenen Volkswirtschaften von ihrer Chip-Versorgung abhängt. Diese geopolitische Dimension von Halbleitern könnte die globalen Lieferketten weiter zersplittern und den internationalen Handel stören. Für den geopolitischen Futuristen Abishur Prakash ist die Tatsache, dass die Chipindustrie in der Schwebe ist, „ein Zeichen dafür, dass die Geopolitik der Technologie jeden Sektor bedrohen kann“. „Niemand ist unantastbar“, sagte Prakash, Autor und Berater des in Toronto ansässigen „Center for Innovating the Future“, gegenüber „TRT World“.

„Die Chipindustrie kann nicht mehr so ​​Geschäfte machen wie früher, als die Nationen offen füreinander waren. Jetzt benötigen Chiphersteller Lizenzen oder behördliche Genehmigungen, bevor sie einen Schritt unternehmen können“, so Prakash.

Angesichts der Tatsache, dass Nationen zunehmend Lieferketten außerhalb Chinas verlagern wollen, sei die Industrie aus geopolitischen Gründen gezwungen, ihre globalen Aktivitäten von der Rekrutierung bis hin zu Seltenerdmetallminen zu überdenken. Seit die Entkopplung zwischen den USA und China im Jahr 2017 Schlagzeilen machte, konzentrierte sich ein Großteil der Aufmerksamkeit auf den Handel und auf die 5G-Kampagne gegen Huawei, Chinas wichtigstes globales Technologieunternehmen. Die jüngsten Strafmaßnahmen Washingtons gegen Halbleiter stellen Peking jedoch vor ein viel grundlegenderes Problem. Die Bemühungen, die Lieferung von Chips an Huawei einzustellen und den Bau fortschrittlicher Halbleiterfabriken in den USA zu fördern, haben die Branche in einen neuen technischen Kalten Krieg hineingezogen.

Im vergangenen September verhängte die US-Regierung Sanktionen gegen Chinas größten Chiphersteller, die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC), unter Berufung auf den militärischen Endverbrauch in China. Zwei Monate später veröffentlichte China seinen 14. Fünfjahresplan, mit dem die Autonomie in der Halbleiterproduktion erhöht werden soll, um technologische Eigenständigkeit zu erreichen. Am 5. März hat der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Investitionen in Kerntechnologien wie Chips, KI und 5G angekündigt, um die USA einzuholen.

Seit Jahrzehnten behaupten die USA ihren Vorsprung in der Halbleiterindustrie und kontrollieren 48 Prozent (193 Milliarden US-Dollar) des Marktanteils in Bezug auf den Umsatz. Acht der 15 größten Halbleiterunternehmen der Welt befinden sich in den USA, wobei Intel beim Umsatz an der Spitze steht. China ist mittlerweile ein Nettoimporteur: Seit drei Jahren in Folge hat es – mehr als jedes andere Land – mindestens 300 Milliarden US-Dollar für den Import von Chips ausgegeben. Das Land kann nur rund 30 Prozent seiner Chip-Nachfrage durch die inländische Produktion decken. Deshalb strebt China mittelfristig eine „Chip-Unabhängigkeit“ an.

Auf der Ebene des Chipdesigns hat Huawei Fortschritte erzielt, indem es seinen eigenen Kirin-Chip für die 5G-Geräte und Smartphones des Unternehmens erfolgreich entwickelt hat. Der Kirin-Chip befindet sich im Wettbewerb mit Samsung und Qualcomm. Das Hauptproblem Pekings ist jedoch die Herstellung von High-End-Chips, so „TRT World“. Die Kirin-Chipsätze von Huawei werden von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation (TSMC) unter Verwendung amerikanischer Technologie hergestellt. Außerhalb von Halbleitern für mobile Geräte, in anderen wichtigen Halbleiterbranchen wie Speicher und Logik (CPUs/GPUs), liegen chinesische Unternehmen in Bezug auf Design und Marktanteil weit hinter den westlichen Ländern zurück.

Wenn es um Halbleitertechnologie geht, ist die Miniaturisierung die treibende Kraft hinter dem IC-Design. TSMC, der weltweit führende Chiphersteller, der mehr als die Hälfte des Produktionsmarkts für Chips kontrolliert, entwickelt derzeit den 3-Nanometer (nm)-Produktionsprozess weiter und wird voraussichtlich 2025 2-nm-Chips auf den Markt bringen, so „eenews analog“.

Im Vergleich dazu begann Chinas staatliche SMIC-Produktionsstätte erst Ende 2019 mit der Produktion von 14-nm-Chips und lag damit mindestens zwei Generationen hinter führenden Produzenten n in den USA und Ostasien.

Im Laufe der Jahre hat die staatliche Unterstützung die heimische Chipproduktion angekurbelt. Chinesische Chiphersteller erhielten in den letzten zwei Jahrzehnten Subventionen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar, die mit Vorzugskrediten und Beschaffungsanreizen verbunden waren. Chinas Halbleiterexporte beliefen sich 2019 auf 101 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz massiver Investitionen ist es unwahrscheinlich, dass China in den nächsten zehn Jahren unabhängige Produktionskapazitäten für Halbleiter erreichen wird, außer in einigen Nischenbereichen. Wie bei TSMC könnte es für China günstiger sein, die Fähigkeiten auf ein Segment als auf die gesamte Lieferkette zu konzentrieren.

Prakash meint: „Natürlich wird es einige Zeit dauern, bis China aufholt. Aber das Land ist bereits im Spiel. Zum Beispiel hat Alibaba AI-Chips entwickelt, die im Cloud Computing eingesetzt werden. Es zeigt, dass China nicht bei Null anfängt.“

Letztendlich stellen Halbleiter den Dreh- und Angelpunkt für die voneinander abhängigen technologischen Ambitionen der USA und Chinas dar: Jedes große chinesische Technologieunternehmen ist auf US-Chips angewiesen, und viele US-Firmen haben von chinesischen Märkten und Kunden profitiert. Aufgrund seiner zentralen Rolle in der Chipherstellung und in den Lieferketten wird Taiwan wahrscheinlich in den eskalierenden Konflikt zwischen den USA und China verwickelt sein, da beide auf in Taiwan hergestellte Halbleiterbauelemente angewiesen sind.

„Taiwan spielt aufgrund seines Platzes in der globalen Technologie eine große Rolle. Es sind taiwanesische Talente, die um Technologieprojekte konkurrieren. China ist massiv bemüht, taiwanesische Talente und Technologien zu ergattern, und Taiwan bemüht sich massiv, China daran zu hindern, seine Talente abzuwerben.“

Chinesische Cyber-Angriffe auf wichtige taiwanesische Unternehmen sind ebenfalls eine eindeutige Möglichkeit, um das geistige Eigentum zu erlangen, das zur Ankurbelung der Halbleiterindustrie auf dem Festland erforderlich ist. Prakash argumentiert, dass der chinesische Zugang zu Märkten wie Taiwan mitten in einem Umfeld von US-Sanktionen entscheidend für die Beschaffung der Technologie und des Fachwissens ist. Denn beides wird benötigt, damit China gegenüber dem Westen aufbegehren kann.

Als Verbündete der USA während des Kalten Krieges profitierten Taiwan, Japan und Südkorea vom amerikanischen Kapital- und Technologietransfer. Als sich der Wettbewerb zwischen den USA und China unter der früheren Trump-Regierung verschärfte, haben die USA die Exportkontrollen für Halbleiter mit strengeren Lizenzrichtlinien für chinesische Unternehmen verschärft, da Washington gegen Investitionen und Akquisitionen amerikanischer Technologien durch Peking vorgeht.

Um seinen Vorsprung bei der Chipherstellung aufrechtzuerhalten, hat Washington die sogenannte Entity-Liste implementiert, um Verkäufe an chinesische Unternehmen zu verweigern, wie dies auch bei Huawei und SMIC der Fall war. „Halbleiter bleiben einer der größten Vorteile, die Biden gegenüber Chinas Präsident Xi Jinping hat. Und in einem neuen Kalten Krieg kämpfen Sie mit den Waffen, die Sie zur Hand haben“, so der Autor und Journalist James Crabtree in einem Beitrag des Portals „Nikkei Asia“.

Prakash meint hingegen: „Jetzt, da China gezwungen ist, seine eigenen heimischen Technologien zu verdoppeln und aufzubauen, haben die USA einen Hebel ihrer Kontrolle verloren. Und sobald China seine eigene fortschrittliche Chipindustrie entwickelt hat, kann es geopolitisch große Schritte unternehmen. Zu diesem Zeitpunkt werden die USA wenig tun können, um China aufzuhalten.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...