Politik

Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Lesezeit: 2 min
09.05.2021 15:09
Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es Kreise gebe, die „wieder aggressive Pläne pflegen“. Diese Kreise dürfen nicht auf Vergebung hoffen. Denn der letzte Weltkrieg habe „so viele unerträgliche Prüfungen, Trauer und Tränen“ verursacht, dass dies niemals vergessen werden dürfe.
Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“
Wladimir Putin (M), Präsident von Russland, posiert zusammen mit Veteranen des Zweiten Weltkriegs nach einer Kranzniederlegung am Grab des Unbekannten Soldaten für ein Gruppenbild. (Foto: dpa)
Foto: Mikhail Metzel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es kann keine Vergebung für diejenigen geben, die die Lehren des Zweiten Weltkriegs vergessen haben und wieder aggressive Pläne pflegen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Sonntag während der Militärparade auf dem Roten Platz zum 76. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland im Großen Vaterländischen Krieg 1941 bis 1945. „Statista.com“ zufolge hatte die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg die meisten Todesopfer zu verzeichnen. Es starben 24 Millionen Staatsangehörige der Sowjetunion. Dazu zählten 9,75 Millionen Soldaten und 14,25 Millionen Zivilisten.

„Der Krieg brachte so viele unerträgliche Prüfungen, Trauer und Tränen mit sich, dass dies nicht vergessen werden kann. Und es gibt keine Vergebung und Entschuldigung für diejenigen, die wieder aggressive Pläne pflegen“, zitiert die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass Putin.

Es sei fast ein Jahrhundert vergangenen, seit „das monströse Nazi-Biest dreist wurde und in der Mitte Europas an Stärke gewann und die Parolen der rassischen und nationalen Vorherrschaft zunehmend zynisch klangen“.

Putin wörtlich: „Die Geschichte erfordert Schlussfolgerungen und Lehren, aber leider gibt es Versuche, einen Großteil der Ideologie der Nazis und derjenigen, die von der Wahnvorstellung ihrer Exklusivität besessen waren, wieder in den Dienst zu stellen.“

Es gehe dabei nicht um irgendwelche radikale Gruppen oder Terrororganisationen. „Heute beobachten wir eine Versammlung eingefleischter Züchtiger, die Versuche unternehmen, um die Geschichte neu zu schreiben und Verräter und Kriminelle zu rechtfertigen, deren Hände in das Blut von Hunderttausenden Zivilisten getränkt sind.“

In Bezug auf den 22. Juni 1941 sagte Putin: „Der Feind griff unser Land an, kam in unser Land, um zu töten, Tod und Schmerz, Entsetzen und unzählige Leiden zu säen. Er wollte nicht nur die politische Ordnung und das sowjetische System stürzen, sondern uns als Staat, als Nation zerstören. Er wollte unsere Völker vom Erdboden tilgen. Ein allgemeines, beeindruckendes und unbesiegbares Gefühl der Entschlossenheit, die Aggression abzuwehren, das Äußerste zu tun, um den Feind zu vertreiben und sicherzustellen, dass die Verbrecher und Mörder unvermeidlichen und fairen Strafen ausgesetzt sind, war eine Reaktion auf die Invasion der Nazi-Horden.“

Russland werde auch weiterhin seine nationalen Interessen nachdrücklich wahren und die Sicherheit des russischen Volkes gewährleisten, sagte Putin. „Russland schützt konsequent das Völkerrecht. Gleichzeitig werden wir unsere nationalen Interessen nachdrücklich wahren und die Sicherheit unseres Volkes gewährleisten“, so Putin.

Es sei wichtig, die Bedeutung und den Wert des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg „in den Gedanken und Handlungen, Taten und zukünftigen Errungenschaften zum Wohle des Vaterlandes“ zu bewahren.

„Wir werden uns immer daran erinnern, dass es das sowjetische Volk war, das diese große Leistung in der schwierigsten Zeit des Krieges vollbracht hat – in entscheidenden Schlachten, die das Ergebnis des Kampfes gegen den Faschismus prägten. Unser Volk war allein, allein auf dem mühsamen, heldenhaften und Opferweg zum Sieg und kämpfte bis zum bitteren Ende an allen Grenzen, in den grausamsten Schlachten am Boden, auf See und am Himmel“, betonte der russische Präsident.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...