Finanzen

Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Lesezeit: 3 min
17.05.2021 14:32  Aktualisiert: 17.05.2021 14:32
Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch beide Anlageformen weisen auch Unterschiede auf.
Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems
Eine 50 Euro Goldmünze ist neben einem Bundeswappen Deutschlands zu sehen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  
Gold  
Bitcoin  

Viele an der Wall Street sind der Ansicht, dass der Aufstieg von Bitcoin ein Zeichen für eine weitere spekulative Blase ist. Eine wachsende Zahl von Investoren behauptet jedoch, der Bitcoin stelle einen idealen Reflationshandel dar. Das Argument hat in einer Pandemie der quantitativen Lockerung und der weltweit niedrigen Zinsen an Bedeutung gewonnen. Da die Renditen zehnjähriger US-Anleihen gestiegen sind, ist auch der Preis für Bitcoin gestiegen, da befürchtet wird, dass die aggressive Geldpolitik den US-Dollar und das Fiat-Geldsystem allgemein abwerten wird, berichtet „Equity Capital“.

Natürlich gibt es dieses Argument bei Goldinvestoren schon seit einiger Zeit. Doch welche Eigenschaften teilen sich Bitcoin und Gold?

Beide Vermögenswerte tendieren dazu, sich in Bezug auf Inflationsprobleme zu übertreffen. Es ist oft bekannt, dass Gold den Risikoaktiva entgegenwirkt. Als sich globale Ereignisse über den Anlegern abzeichneten, wurde in der Vergangenheit beobachtet, dass Aktien verkauft wurden, während sich Gold erholte.

Während der Coronavirus-Pandemie brach diese Beziehung jedoch ab. Gold verkaufte sich neben Aktien, obwohl die Aktien wieder zulegten. Dieser Trend hat sich inzwischen umgekehrt. Es wurde festgesellt, dass dies möglicherweise auf die Skepsis vieler Anleger gegenüber dem Aufwärtstrend an den Aktienmärkten zurückzuführen ist. Angesichts der längerfristigen Inflationsängste, die mit dem Anstieg der Anleiherenditen zunahmen, hat Gold seit März dieses Jahres eine bemerkenswerte Stärke erlangt.

Die Diskussion um Bitcoin hat sich ähnlich entwickelt. Zwischen Dezember 2020 und Januar 2021 stieß der Vermögenswert auf beispielloses institutionelles Interesse. Abgesehen von Banken und Zahlungsunternehmen gab es eine Zunahme von Führungskräften (bekanntermaßen Michael Saylor von der börsennotierten Firma MicroStrategy), die die Vorteile von Bitcoin als Reflationsgeschäft ankündigten, und sie begannen, es in ihre Bilanzen aufzunehmen.

Bitcoin und Gold werden von ihren Befürwortern weiter dafür gelobt, vom Staat unabhängig zu sein. Sie existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems, und kein Unternehmen hat die vollständige Kontrolle über einen der Vermögenswerte. Diese dezentrale Eigentumsform wird von den Anlegern als Sicherheitsnetz gegen globale Instabilität angesehen.

Allerdings unterscheidet sich Bitcoin im Vergleich zu Gold am meisten in Bezug auf seine Programmierbarkeit. Das Krypto-Netzwerk wurde mit einem absoluten Limit von 21 Millionen Bitcoins fest codiert, was bedeutet, dass niemals mehr Bitcoins ins Leben gerufen werden kann. Der Bitcoin wurde auch so programmiert, dass der Belohnungsbetrag für „Bitcoin-Miners“ alle vier Jahre halbiert wird, was es doppelt so schwierig (und doppelt so selten) macht, in jedem Zyklus zu produzieren. Dieser vorhersehbare Angebotsplan erleichtert die Prognose der effektiven Geldpolitik von Bitcoin, im Gegensatz zum Angebotsplan für Gold, der je nach Gesamtnachfrage steigen oder fallen kann. Das unelastische Angebot von Bitcoin macht seinen Wert in einzigartiger Weise vollständig von der Nachfrage abhängig.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu Gold besteht in der Lieferung. Bitcoin ist über digitale Netzwerke übertragbar, d.h. es kann innerhalb weniger Momente grenzüberschreitend geliefert werden. Die Eigentümerschaft wird durch ein Netzwerk von Teilnehmern überprüft, und das Hauptbuch aller Transaktionen wird öffentlich geführt. Während Gold eine physische Lieferung und Speicherung erfordert, werden Bitcoins über den privaten Schlüssel eines Benutzers gespeichert, der eindeutig codiert ist, um die Integrität des Wertes des Eigentümers aufrechtzuerhalten.

Befürworter von Gold loben die materiellen Eigenschaften des Vermögenswerts, die es ihnen ermöglichen, ihn physisch zu schützen. Sie argumentieren, dass dies die Sicherheit bei geopolitischer Instabilität erhöht. Ebenso genießen „Bitcoiner“ die Freiheit, von überall auf ihre Assets zuzugreifen, indem sie nur ihren privaten Schlüssel und eine stabile Internetverbindung verwenden.

Schließlich ist Bitcoin insofern einzigartig, als es für reguläre Transaktionen verwendet werden kann. Da immer mehr Händler und Zahlungsanbieter Bitcoin akzeptieren, könnte dies das Netzwerk vergrößern und mehr Menschen globalen Zugang zu dem Vermögenswert gewähren, was wiederum seinen Wert erhöhen könnte.

Es gibt keine objektive Antwort darauf, ob Bitcoin oder Gold besser als Anlage ist. Während Gold während der Coronavirus-Pandemie in letzter Zeit eine gewisse Volatilität verzeichnete, wies es keine großen Preisschwankungen im Vergleich zu Bitcoin auf.

Gold hat den historischen Beweis einer jahrtausendelangen Nutzung, während Bitcoin noch weniger als 20 Jahre alt ist. Gold ist ein physischer Vermögenswert, der eine physische Lieferung erfordert, während Bitcoin digital übertragen wird. Gold hat Anwendungsfälle in Design und Schmuck, während Bitcoin monetäre Eigenschaften hat, die es ermöglichen, es als Tauschmittel zu verwenden.

In beiden Fällen werden beide Vermögenswerte als Wertspeicher angesehen, und die Argumente für beide beziehen sich auf eine angebliche Abwertung von Aktien und Fiat-Geldern aufgrund von Inflationsängsten.

„Equity Capital“ berichtet, dass derartige Ausführungen nur zu Informationszwecken dienen und keine Finanzberatung, Anlageberatung, Handelsberatung oder sonstige Beratung oder Empfehlung jeglicher Art darstellen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...