Politik

Bericht: Journalist Roman Protasevitsh war für Pressedienst von ukrainischen Neonazis tätig

Lesezeit: 2 min
25.05.2021 21:49  Aktualisiert: 25.05.2021 21:49
Der US-amerikanischen Jamestown Foundation zufolge war der belarussische Journalist Roman Protasevitsh für den Pressedienst des ukrainischen Neo-Nazi-Bataillons „Asow“ tätig.
Bericht: Journalist Roman Protasevitsh war für Pressedienst von ukrainischen Neonazis tätig
Eine Kundgebung der Asow-Bataillon. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Sonntag, dem 23. Mai, machte Weißrussland weltweit Schlagzeilen, weil es einen kommerziellen Flug umgeleitet hatte. Die Boeing 737-8AS von Ryanair musste auf dem Weg über Weißrussland von Athen nach Vilnius unter dem Vorwand einer an Bord gepflanzten Bombe eine Notlandung in Minsk durchführen. Der Alarm wurde von belarussischen Fluglotsen ausgelöst. Flugverfolgungsstellen zeigten an, dass sich das Flugzeug etwa sechs Meilen von der litauischen Grenze entfernt nördlich der belarussischen Stadt Lida befand, als es aufgefordert wurde, mit Hilfe eines MiG-29-Jägers eine scharfe Kurve zu fliegen.

Die „Jamestown Foundation“ wörtlich: „Der ganze Vorfall hatte den alleinigen Zweck, den 26-jährigen

belarussischen Journalisten Roman Protasevich zu verhaften. Er lebt seit 2019 in Polen und erhielt dort 2020 politisches Asyl. Zu Protasevichs früheren Arbeitserfahrungen gehört die Berichterstattung für Euroradio, ein von den USA finanziertes Medienunternehmen mit Sitz in Minsk, und für den Pressedienst des umstrittenen ukrainischen Freiwilligen Asow-Bataillons, das häufig beschuldigt wird, rechtsextreme oder neonazistische Kämpfer angezogen zu haben.“ Viele Mitglieder des Asow-Bataillons haben Verbindungen zu Neonazigruppen oder sind selbst Neonazis. Das Symbol des Bataillons erinnert an die Wolfsangel, ein von rechten Gruppen verwendetes Symbol, das in Deutschland auf der Liste verbotener Zeichen steht. Doch das Bataillon sagt, sein Zeichen repräsentiere die Buchstaben N und I übereinander, die für „nationale Idee“ stehen. Die Bataillon soll im Ukraine-Krieg Kriegsverbrechen nach dem Vorbild der Terror-Miliz IS begangen haben, berichtet „Newsweek“.

Roman Protasevitsh war vor wenigen Jahren in die Ukraine gereist, um eine militärische Ausbildung in einem. Am wichtigsten ist jedoch in den Augen der belarussischen Behörden Protasevichs Rolle bei der Schaffung des NEXTA- Telegrammkanals, der nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 9. August routinemäßig Straßenkundgebungen in Minsk steuerte. Bis September 2020 war Protasevich der Chefredakteur dieses Senders. Das Regime in Minsk beschuldigt Protasevich, sich aktiv an Gruppenaktionen zu beteiligen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, und soziale Zwietracht säen, so „Reform.by“.

Im Februar 2021 sandte Weißrussland einen Antrag an Polen, Protasevich auszuliefern. Für Minsk ist die Möglichkeit, Informationen über das wahre Ausmaß und die Finanzierung von NEXTA und vor allem über die möglichen Unterstützer von NEXTA im Machtapparat des Minsker Regimes zu erhalten, noch wichtiger als die Bestrafung von Protasevich für diese mutmaßlichen Verbrechen. Laut Semion Uralov, dem Herausgeber von Sonar-2050 (einem Online-Outlet, das sich der belarussisch-russischen Integration widmet), wurde der entsprechende Verdacht in Minsk seit langem gehegt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.