Politik

Bericht: Journalist Roman Protasevitsh war für Pressedienst von ukrainischen Neonazis tätig

Lesezeit: 2 min
25.05.2021 21:49  Aktualisiert: 25.05.2021 21:49
Der US-amerikanischen Jamestown Foundation zufolge war der belarussische Journalist Roman Protasevitsh für den Pressedienst des ukrainischen Neo-Nazi-Bataillons „Asow“ tätig.
Bericht: Journalist Roman Protasevitsh war für Pressedienst von ukrainischen Neonazis tätig
Eine Kundgebung der Asow-Bataillon. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Sonntag, dem 23. Mai, machte Weißrussland weltweit Schlagzeilen, weil es einen kommerziellen Flug umgeleitet hatte. Die Boeing 737-8AS von Ryanair musste auf dem Weg über Weißrussland von Athen nach Vilnius unter dem Vorwand einer an Bord gepflanzten Bombe eine Notlandung in Minsk durchführen. Der Alarm wurde von belarussischen Fluglotsen ausgelöst. Flugverfolgungsstellen zeigten an, dass sich das Flugzeug etwa sechs Meilen von der litauischen Grenze entfernt nördlich der belarussischen Stadt Lida befand, als es aufgefordert wurde, mit Hilfe eines MiG-29-Jägers eine scharfe Kurve zu fliegen.

Die „Jamestown Foundation“ wörtlich: „Der ganze Vorfall hatte den alleinigen Zweck, den 26-jährigen

belarussischen Journalisten Roman Protasevich zu verhaften. Er lebt seit 2019 in Polen und erhielt dort 2020 politisches Asyl. Zu Protasevichs früheren Arbeitserfahrungen gehört die Berichterstattung für Euroradio, ein von den USA finanziertes Medienunternehmen mit Sitz in Minsk, und für den Pressedienst des umstrittenen ukrainischen Freiwilligen Asow-Bataillons, das häufig beschuldigt wird, rechtsextreme oder neonazistische Kämpfer angezogen zu haben.“ Viele Mitglieder des Asow-Bataillons haben Verbindungen zu Neonazigruppen oder sind selbst Neonazis. Das Symbol des Bataillons erinnert an die Wolfsangel, ein von rechten Gruppen verwendetes Symbol, das in Deutschland auf der Liste verbotener Zeichen steht. Doch das Bataillon sagt, sein Zeichen repräsentiere die Buchstaben N und I übereinander, die für „nationale Idee“ stehen. Die Bataillon soll im Ukraine-Krieg Kriegsverbrechen nach dem Vorbild der Terror-Miliz IS begangen haben, berichtet „Newsweek“.

Roman Protasevitsh war vor wenigen Jahren in die Ukraine gereist, um eine militärische Ausbildung in einem. Am wichtigsten ist jedoch in den Augen der belarussischen Behörden Protasevichs Rolle bei der Schaffung des NEXTA- Telegrammkanals, der nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 9. August routinemäßig Straßenkundgebungen in Minsk steuerte. Bis September 2020 war Protasevich der Chefredakteur dieses Senders. Das Regime in Minsk beschuldigt Protasevich, sich aktiv an Gruppenaktionen zu beteiligen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen, und soziale Zwietracht säen, so „Reform.by“.

Im Februar 2021 sandte Weißrussland einen Antrag an Polen, Protasevich auszuliefern. Für Minsk ist die Möglichkeit, Informationen über das wahre Ausmaß und die Finanzierung von NEXTA und vor allem über die möglichen Unterstützer von NEXTA im Machtapparat des Minsker Regimes zu erhalten, noch wichtiger als die Bestrafung von Protasevich für diese mutmaßlichen Verbrechen. Laut Semion Uralov, dem Herausgeber von Sonar-2050 (einem Online-Outlet, das sich der belarussisch-russischen Integration widmet), wurde der entsprechende Verdacht in Minsk seit langem gehegt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Baerbock: Gemeinsame Regeln verteidigen, auch bei einem hohen wirtschaftlichen Preis

Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock hat Russland gemahnt, auf Drohungen gegen das Nachbarland Ukraine zu verzichten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Größtes wirtschaftliche Opfer der Unruhen in Kasachstan ist Bitcoin

Die Unruhen in Kasachstan haben beim Rückgang des Bitcoin-Kurses eine wichtige Rolle gespielt. Kasachstans Anteil am Bitcoin-Mining...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Özdemir und Lemke stimmen Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Steffi Lemke und Cem Özdemir - ein umstrittenes Grünen-Duo will Deutschlands Landwirtschaftspolitik umkrempeln. An die Bäuerinnen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Automarkt im Dezember um 22,8 Prozent geschrumpft

Der Halbleitermangel hat den EU-Automarkt stark schrumpfen lassen. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist im Dezember im Vergleich zum...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Macron zwingt Energiekonzern, Strom unter Marktpreis an Konkurrenten abzugeben

Der Chef des französischen Energieversorgers EdF hat die Macron-Regierung scharf angegriffen. Denn unter anderem soll er jetzt Strom weit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China lockert seine Geldpolitik, während alle anderen straffen

Chinas Notenbank hat überraschend einen Schlüsselzins gesenkt. Die locker werdende Geldpolitik in dem Land steht im Gegensatz zum Rest...

DWN
Politik
Politik Trotz Dreifach-Impfung: US-Generalstabschef Milley positiv auf Corona getestet

US-Generalstabschef Mark Milley wurde positiv auf Corona getestet – trotz vollständiger Impfung plus Booster.