Politik

Berlusconi: Deutschland soll den Euro verlassen

Lesezeit: 1 min
27.06.2012 23:03
Der frühere italienische Premier kann es nicht lassen. Er überlegt Wirtschaftsminister zu werden, wenn seine Partei an einer neuen Regierung beteiligt wird und wirft Mario Monti „Unentschlossenheit“ vor. Ein Einlenken der EZB will Silvo Berlusconi aber in jedem Falle, notfalls solle Deutschland den Euro verlassen, wenn es sonst nicht anders durchzusetzen ist.
Berlusconi: Deutschland soll den Euro verlassen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der vergangenen Zeit hat Silvio Berlusconi immer wieder nach vorgezogenen Neuwahlen gerufen und dem italienischen Premier Mario Monti sogar mit einer Absage der Arbeitsmarktsreform gedroht. Nun wird er noch deutlicher. Er warf Mario Monti „Unentschlossenheit“ vor und kündigte den Abgeordneten seiner Partei an: „Ich bin bereit, Wirtschaftsminister zu werden“. Er könne sich vorstellen, unter dem derzeitigen Parteichef Angelino Alfano in eine Regierung einzutreten. Derzeit wäre seine Partei den Umfragen zufolge aber lediglich drittstärkste Kraft im Land.

Bei aller Kritik an Mario Monti ist Silvo Berlusconi jedoch auch der Ansicht, dass die EZB Anleihen Kaufen sollte, um die Zinssätze des Landes zu drücken. „Wenn wir eine größere Intervention der EZb ausschließen, werden wir nicht sehen, welche Maßnahmen maßgebend sein könnten, um die gesamte Eurozone zu retten“, sagte er. „Mit Blick darauf haben wir bereits gesagt, es würde nicht schlecht sein, wenn Deutschland den Euro verlässt, vor allem, wenn man bedenkt, dass Deutschland das einzige Land ist, das sich gegen die EZB als Retter der Not auflehnt“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abfindung in Kleinbetrieben: So setzen Sie Ihre Ansprüche durch!
17.06.2024

Warum ist der Kündigungsschutz in Kleinbetrieben weniger umfassend? Und welche Rolle spielen Abfindungen dabei? Ist es überhaupt...

DWN
Technologie
Technologie Im Wurmloch gefangen: Viele Unternehmen nutzen weiterhin das Fax-Gerät
17.06.2024

Faxen gehört in vielen Firmen in Deutschland noch zum Standard. Dabei gibt es längst bequemere und sicherere Alternativen zum Klassiker...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exportillusion: Warum der Weg aus der Wirtschaftskrise nicht im Ausland liegt
17.06.2024

In nicht einmal einem Monat werden sich Wirtschaftslenker, führende Regierungsvertreter und Spitzen der Zivilgesellschaft und...

DWN
Finanzen
Finanzen Urlaub im Ausland: Große Preisunterschiede bei Hotels und Restaurants
17.06.2024

Urlaub in Südeuropa kann viel günstiger sein! Sparen Sie bis zu 55 Prozent bei Hotels und Restaurants im Vergleich zu Deutschland....

DWN
Technologie
Technologie BYD greift mit Plug-in-Hybriden den europäischen Markt an – Was bedeutet das für die Konkurrenz?
17.06.2024

Deutschland, das Autoland, bereit den Chinesen Kopfschmerzen, denn der Elektroautomarkt läuft nicht wie erwünscht für die...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...