Finanzen

Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten

Lesezeit: 2 min
17.06.2021 11:07  Aktualisiert: 17.06.2021 11:07
Die US-Notenbank hat gestern nur wenig Konkretes erklärt. Entsprechend müde eröffnet heute Morgen die deutsche Börse.
Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten
Die Märkte warten auf Philip R. Lane. Er ist der Chefvolkswirt der EZB und spricht heute Nachmittag. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr MEZ einen Verlust um 0,2 Prozent auf 15.684 Punkte hinnehmen müssen.

Die Anleger bekamen aus den USA keine Impulse: Gestern nach Börsenschluss hat die US-Fed keine wesentlichen Änderungen ihrer bisherigen sehr lockeren Geldpolitik bekannt gegeben. Möglicherweise werden aber einzelne Maßnahmen aber etwas zurückgenommen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Leitzinsen 2023 wieder steigen. Vorher waren nur Leitzinsen mit null Prozent vorgesehen.

"Es ist großartig, zu sehen, wie die Wirtschaft wieder in die Gänge kommt", sagte Jerome Powell, der US-Fed-Präsident. "Und zu sehen, wie die Menschen wieder ihr Leben beginnen.", so Powell. "Doch werden wir Zentralbänker nur sehr vorsichtig damit sein, den endgültigen Sieg über das Virus zu erklären", erklärte er.

Heute Morgen kamen Nachrichten aus China, die die Anleger kaum beeindruckten: Die Investitionen in Immobilien sind in den ersten fünf Monaten weiter gestiegen, wie das Nationale Statistikamt erklärte. Ihre Gesamtvolumina sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18,3 Prozent auf fast 850 Milliarden Dollar gestiegen. Zum Vergleich: Bis Ende April wuchsen sie um 21,6 Prozent und bis Ende März um 25,6 Prozent.

Um 14.30 Uhr MEZ steht erneut die EZB im Fokus: So nimmt der Chefvolkswirt der Einrichtung, Philip R. Lane, an einer Diskussion in Barcelona teil. Das Thema: "Nach COVID: Makroökonomische Herausforderungen und Möglichkeiten". Ob es bahnbrechende Neuigkeit gibt, ist allerdings abzuwarten. Denn Lane hat sich gerade in einem Interview mit "Bloomberg TV" die Erwartungen am Finanzmarkt etwas gedämpft, die Euro-Notenbank werde voraussichtlich im September über die Zukunft ihrer billionenschweren Krisen-Anleihenkäufe entscheiden.

In der Vergangenheit hat sich Lane immer sehr zurückgehalten, wenn es um Notprogramm der EZB PEPP ging. "Es ist verfrüht, über das Ende von PEPP zu sprechen", hatte er beispielsweise einmal erklärt.

Darüber hinaus kommen ebenso um 14.30 Uhr MEZ Nachrichten aus den USA. Hier veröffentlichen die Verantwortlichen aktuelle Statistiken über die Erstanträge über die Arbeitslosenhilfe.

Später wird es für Anleger wichtig, die sich für russische Aktien interessieren: Moskau erklärt, wie sich die Industrieproduktion im Mai entwickelt hat. Ebenso gibt es Informationen, auf welchem aktuellen Stand die Preisteuerung ist.

Der Dax hat gestern 0,1 Prozent auf 15.710 Punkte verloren. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war Siemens Energy, das ein Plus von 2,3 Prozent auf 26,24 Euro verzeichnete. Danach folgte die Münchener Rückversicherung, die mit einem Minus von 2,1 Prozent auf 240,80 Euro über die Ziellinie ging. Die Nummer drei war MTU, das 1,9 Prozent auf 215,80 Euro gewann.

Darüber hinaus gab es Verlierer: Die Nummer eins auf der Liste war die Deutsche Bank, die einen Verlust von 2,3 Prozent auf 11,32 Euro verbuchte. Dahinter rangierte BMW, das ein Minus von 1,5 Prozent auf 92,98 Euro verkraften musste. Merck lag mit einem Rückstand von 1,5 Prozent auf 151,45 Euro dahinter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland FDP stellt sich gegen Faesers Pläne für leichtere Einbürgerungen

Die FDP stellt sich gegen Pläne des Innenministeriums, die deutsche Staatsbürgerschaft schneller an Ausländer zu vergeben.

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...