Finanzen

Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Lesezeit: 1 min
21.06.2021 11:10  Aktualisiert: 21.06.2021 11:10
Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.
Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht
Die ersten Handelsstunden verlaufen trage. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis um 11 Uhr 0,3 Prozent auf 15.491 Punkte gewonnen und tastet sich somit nach den massiven Verlusten vom Freitag wieder langsam in die neue Woche. Der Index hatte am "großen Verfallstag" einige Federn gelassen. An diesem Tag waren viele Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen ausgelaufen, so dass die Kurse stark nachgaben.

Aus China kamen heute Morgen ein paar Makros, die aber für kaum Bewegung sorgten: So ist die Arbeitslosenrate in den Städten im Mai auf fünf Prozent gefallen. So niedrig war das Niveau seit zwei Jahren nicht. Allerdings hat sich die Rate bei den 16 – 24jährigen auf 13,8 Prozent mehr als verdoppelt. Insgesamt gebe es zu wenig Job, sagen Experten.

Darüber hinaus veröffentlicht um 12 Uhr die Bundesbank ihren Monatsbericht Juni, der „die Perspektiven der deutschen Wirtschaft für die Jahre 2021 bis 2023 beschreibt und analysiert, wie Anleihekäufe der Zentralbank die Sensitivität der Staatsfinanzen auf Zinsänderungen erhöhen“, wie die Einrichtung auf ihrer Website schreibt.

Danach tritt zweimal Christine Lagarde in Erscheinung: So wird sich die EZB-Chefin um 14.40 Uhr smit einer Video-Botschaft an Geschäftsfrauen, Managerinnen und andere Unternehmerinnen wenden, die an einem besonderen Wirtschaftsgipfel für Frauen teilnehmen. Zusätzlich wird Lagarde um 16.15 Uhr vor dem Wirtschafts- und Geldausschuss des Europäischen Parlaments Rede und Antwort stehen. Möglicherweise gibt es Aussagen zur Pandemie.

Der Dax hatte die vergangene Woche mit einem Minus von 1,8 Prozent auf 15.448 Punkte beendet. Es gab überwiegend nur Verlierer: So hat Henkel 5,5 Prozent auf 89,48 Euro verloren und lag damit auf der Liste auf dem ersten Platz, gefolgt von Infineon, das 4,4 Prozent auf 23,44 Euro einbüßte. Danach platzierte sich Covestro mit einem Minus von 3,6 Prozent auf 51,78 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Schock: Bundesregierung hält neuen Lockdown für möglich

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Pandemie einen neuen Lockdown trotz fortschreitender Impfkampagne nicht ausschließen. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende zum Trotz: Die Nachfrage nach Kohle boomt weltweit

Trotz der von vielen Staaten eingeleiteten Wende hin zu einer fossilfreien Energieerzeugung boomt die Nachfrage nach Kohle auf der Welt.

DWN
Politik
Politik PEI meldet 10.578 Verdachtsfälle: 1.028 Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung sind tot

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet im Zusammenhang mit den Impfungen in Deutschland: „In 10.578 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Politik
Politik Neuer Akt im Schattenkrieg: Sonderbare Schiffsentführung im Golf von Oman ist plötzlich beendet

Keine 24 Stunden, nachdem angeblich ein Tanker im Golf von Oman entführt wurde, hat sich die Lage wieder entspannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaft kritisiert weitreichende Klima-Forderungen der Grünen

Wirtschaftsverbände reagieren mit Kritik auf die weitreichenden Klima-Forderungen der Grünen. Auch von konservativen Parteien kommt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland rüstet bei Atom-Energie auf - und steckt weitere Milliarden in neue Kernkraftwerke

Russland setzt auf Atomkraft. Und pumpt weitere Milliarden Euro in sein laufendes Programm.

DWN
Politik
Politik „Trümmerfeld der Kinderseelen“: Bild-Chefredakteur übt vernichtende Kritik an Corona-Politik der Bundesregierung

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt entschuldigt sich in einem Video im Namen des Landes bei den Kindern. Diese seien im Zuge von...