Finanzen

Trotz „großem Verfallstag“: Dax zuckelt in den ersten Handelsstunden nur

Lesezeit: 1 min
18.06.2021 11:00
Die Börsen bewegen sich heute Morgen nur wenig. Veranstaltungen, die dem Markt Impulse geben, gibt es am Freitag nicht.
Trotz „großem Verfallstag“: Dax zuckelt in den ersten Handelsstunden nur
Die Märkte waren am Donnerstag schon mau. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,3 Prozent auf 15.688 Punkte verloren, also weit entfernt vom Rekord von 15 803 Zählern, den der Index zum Wochenstart aufgestellt hat.

Heute laufen die Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Manche Anleger sprechen vom „großen Verfall“. Die Erlöse steigen an einem solchen Tag in der Regel im übermäßigen Maß, und die Kurse reagieren oft mit markanten Ausschlägen.

Allerdings ist davon in den ersten Handelstunden nicht viel zu sehen. Darüber hinaus zeigen sich die deutschen Märkte von der leisen Unruhe, die von den US-Börsen kommt, erst einmal nur wenig beeindruckt. Nach wie vor steckt die Angst vor einer raschen Zinswende in den Köpfen vieler Anleger. Einige Finanzportale rechnen mit einem Crash. Der Dow Jones ist am Donnerstag um ein knappes Prozent gefallen, und die US-Fed hat am Vortag nichts gesagt, was nicht schon bekannt gewesen wäre.

Darüber hinaus finden heute keine wichtigen Veranstaltungen statt, die dem Markt Impulse geben könnten.

Der Dax hat gestern 0,1 Prozent auf 15.728 Punkte gewonnen. Folglich war der Donnerstag schon mau ausgefallen. Diejenige Aktie, die am meisten zugelegt hat, war MTU, die 3,3 Prozent auf 223 Euro gewann, gefolgt von Deutsche Börse, das mit einem Plus von 2,8 Prozent auf 144,05 Euro den Tag beendete. Die Nummer drei auf der Liste war Merck, das einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 153,60 Euro verzeichnete.

Doch gab es auch Verlierer: Diejenige Aktie, die die größten Verluste zu verkraften hatte, war RWE, das 1,7 Prozent auf 31 Euro verlor. Dahinter rangierte HeidelbergCement, das 1,6 Prozent auf 73,28 Euro nachgab. Siemens Energy büßte 1,3 Prozent auf 25,89 Euro ein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...