Finanzen

Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Lesezeit: 1 min
24.06.2021 11:03  Aktualisiert: 24.06.2021 11:03
Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.
Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid
Die Börse bewegt sich derzeit nur wenig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.566 Zähler gewonnen.

Neue Rekorde scheinen erstmal kaum in Reichweite zu sein. Und das, obwohl es heute Morgen positive gesamtwirtschaftliche Informationen gab, die das Wirtschaftsinstitut ifo verbreitete: So hat die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut deutlich verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 101,8 Punkte gestiegen, nach 99,2 Punkten im Mai. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage erheblich besser. Auch der Optimismus mit Blick auf das zweite Halbjahr nahm zu. Die deutsche Wirtschaft schüttelt die Coronakrise ab, heißt es.

Um 13 Uhr MEZ stimmt die Bank of England über neue Zinsen ab. Bisher beträgt der Satz 0,1 Prozent. Die Volkswirte gehen davon aus, dass es keine Änderungen geben wird. Sorgen bereitet den Obersten Währungshütern die steigende Inflation - wie bei allen Verantwortlichen in den Zentralbanken. Am Vortag hatte sich die US-Fed noch einmal dazu geäußert. Das US-Finanzministerium rechnet damit, dass die Inflation in den USA bis Jahresende zurückgeht. Das sagte US-Finanzministerin Janet Yellen am Mittwoch.

Um 14.30 Uhr MEZ kommen heute neue Informationen aus den USA: Es geht um unterschiedliche Statistiken - beispielsweise um die Folgeanträge für Arbeitslosenunterstützung, Großhandelsinventare oder Auftragseingänge für langlebige Verbrauchsgüter ohne Verteidung.

Nachmittags zeigt sich wieder die EZB. So wird das Vorstandsmitglied Isabel Schnabel um 17.30 Uhr MEZ auf einer Online-Sitzung die Anleger noch einmal informieren, welche Maßnahmen die Einrichtung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus eingeleitet hat. Die Universität in Nicosia ist der Veranstalter.

Der Dax hat gestern allerdings einen erhebliche Rückschlag hinnehmen müssen. So ist der Index um 1,2 Prozent auf 15.456 Punkte gefallen. Vonovia hat 0,3 Prozent auf 54,86 Euro gewonnen, während Siemens mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 136,86 Euro aus dem Rennen ging. Die Nummer drei auf der Liste war Deutsche Wohnen, das bei 51,52 Euro stagnierte.

Doch gab es auch Verlierer: Volkswagen büßte 2,4 Prozent auf 217,95 Euro, gefolgt von MTU, das 2,4 Prozent auf 214,70 Euro verlor. Danach rangierte die Münchener Rückversicherung mit einem Minus von 2,3 Prozent auf 234.75 Euro auf dem dritten Platz.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...