Finanzen

Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Lesezeit: 1 min
24.06.2021 11:03  Aktualisiert: 24.06.2021 11:03
Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.
Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid
Die Börse bewegt sich derzeit nur wenig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.566 Zähler gewonnen.

Neue Rekorde scheinen erstmal kaum in Reichweite zu sein. Und das, obwohl es heute Morgen positive gesamtwirtschaftliche Informationen gab, die das Wirtschaftsinstitut ifo verbreitete: So hat die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut deutlich verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 101,8 Punkte gestiegen, nach 99,2 Punkten im Mai. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage erheblich besser. Auch der Optimismus mit Blick auf das zweite Halbjahr nahm zu. Die deutsche Wirtschaft schüttelt die Coronakrise ab, heißt es.

Um 13 Uhr MEZ stimmt die Bank of England über neue Zinsen ab. Bisher beträgt der Satz 0,1 Prozent. Die Volkswirte gehen davon aus, dass es keine Änderungen geben wird. Sorgen bereitet den Obersten Währungshütern die steigende Inflation - wie bei allen Verantwortlichen in den Zentralbanken. Am Vortag hatte sich die US-Fed noch einmal dazu geäußert. Das US-Finanzministerium rechnet damit, dass die Inflation in den USA bis Jahresende zurückgeht. Das sagte US-Finanzministerin Janet Yellen am Mittwoch.

Um 14.30 Uhr MEZ kommen heute neue Informationen aus den USA: Es geht um unterschiedliche Statistiken - beispielsweise um die Folgeanträge für Arbeitslosenunterstützung, Großhandelsinventare oder Auftragseingänge für langlebige Verbrauchsgüter ohne Verteidung.

Nachmittags zeigt sich wieder die EZB. So wird das Vorstandsmitglied Isabel Schnabel um 17.30 Uhr MEZ auf einer Online-Sitzung die Anleger noch einmal informieren, welche Maßnahmen die Einrichtung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus eingeleitet hat. Die Universität in Nicosia ist der Veranstalter.

Der Dax hat gestern allerdings einen erhebliche Rückschlag hinnehmen müssen. So ist der Index um 1,2 Prozent auf 15.456 Punkte gefallen. Vonovia hat 0,3 Prozent auf 54,86 Euro gewonnen, während Siemens mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 136,86 Euro aus dem Rennen ging. Die Nummer drei auf der Liste war Deutsche Wohnen, das bei 51,52 Euro stagnierte.

Doch gab es auch Verlierer: Volkswagen büßte 2,4 Prozent auf 217,95 Euro, gefolgt von MTU, das 2,4 Prozent auf 214,70 Euro verlor. Danach rangierte die Münchener Rückversicherung mit einem Minus von 2,3 Prozent auf 234.75 Euro auf dem dritten Platz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl 2021: Um die Corona-Rechnung zu bezahlen, wird der Staat nach dem Vermögen der Bürger greifen

Corona-Hilfen, riesige Defizite und wackelige Sozialsysteme: In der Staatskasse klafft ein gigantisches Loch. Um dieses zu stopfen, hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gas-Spezialist: CO2-Knappheit in England wird nach Europa überschwappen

Das Industriegase-Unternehmen Nippon Gases erwartet, dass die in Großbritannien bereits spürbare Knappheit an Kohlenstoffdioxid auf den...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Karl Lauterbach stellt Hans-Georg Maaßen eine Falle

Lauterbach hat Hans-Georg Maaßen als „Nazi“ bezeichnet. Wenn Maaßen sich jetzt auf einen Kleinkrieg mit dem umstrittenen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Milliarden-Investitionen sollen Mitteldeutschland zum Lithium-Zentrum Europas machen

Drei Industrie-Unternehmen haben in Halle an der Saale ein neues wissenschaftliches Institut gegründet, das einen ungewöhnlichen Plan...

DWN
Politik
Politik Pentagon beantwortet DWN-Anfrage zum Aufbau einer EU-Armee: „Die Nato ist und bleibt unverzichtbar für Fragen der transatlantischen Sicherheit und Verteidigung“

Das Pentagon hat den DWN mitgeteilt, dass die Systeme einer EU-Armee nach Meinung der USA interoperabel sein müssen mit den Nato-Systemen....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rosneft soll Gazproms Gasmonopol brechen, um Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen

Nach europäischem Recht dürfen Erzeuger und Netzbetreiber für mehr als 50 Prozent der Transportkapazität nicht dieselbe juristische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein Freihandelsabkommen: Biden erteilt Johnson eine herbe Abfuhr

Die Träume von einem amerikanisch-britischen Freihandelsabkommen sind geplatzt.