Finanzen

Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Lesezeit: 1 min
24.06.2021 11:03  Aktualisiert: 24.06.2021 11:03
Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.
Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid
Die Börse bewegt sich derzeit nur wenig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 15.566 Zähler gewonnen.

Neue Rekorde scheinen erstmal kaum in Reichweite zu sein. Und das, obwohl es heute Morgen positive gesamtwirtschaftliche Informationen gab, die das Wirtschaftsinstitut ifo verbreitete: So hat die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erneut deutlich verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 101,8 Punkte gestiegen, nach 99,2 Punkten im Mai. Die Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage erheblich besser. Auch der Optimismus mit Blick auf das zweite Halbjahr nahm zu. Die deutsche Wirtschaft schüttelt die Coronakrise ab, heißt es.

Um 13 Uhr MEZ stimmt die Bank of England über neue Zinsen ab. Bisher beträgt der Satz 0,1 Prozent. Die Volkswirte gehen davon aus, dass es keine Änderungen geben wird. Sorgen bereitet den Obersten Währungshütern die steigende Inflation - wie bei allen Verantwortlichen in den Zentralbanken. Am Vortag hatte sich die US-Fed noch einmal dazu geäußert. Das US-Finanzministerium rechnet damit, dass die Inflation in den USA bis Jahresende zurückgeht. Das sagte US-Finanzministerin Janet Yellen am Mittwoch.

Um 14.30 Uhr MEZ kommen heute neue Informationen aus den USA: Es geht um unterschiedliche Statistiken - beispielsweise um die Folgeanträge für Arbeitslosenunterstützung, Großhandelsinventare oder Auftragseingänge für langlebige Verbrauchsgüter ohne Verteidung.

Nachmittags zeigt sich wieder die EZB. So wird das Vorstandsmitglied Isabel Schnabel um 17.30 Uhr MEZ auf einer Online-Sitzung die Anleger noch einmal informieren, welche Maßnahmen die Einrichtung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus eingeleitet hat. Die Universität in Nicosia ist der Veranstalter.

Der Dax hat gestern allerdings einen erhebliche Rückschlag hinnehmen müssen. So ist der Index um 1,2 Prozent auf 15.456 Punkte gefallen. Vonovia hat 0,3 Prozent auf 54,86 Euro gewonnen, während Siemens mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 136,86 Euro aus dem Rennen ging. Die Nummer drei auf der Liste war Deutsche Wohnen, das bei 51,52 Euro stagnierte.

Doch gab es auch Verlierer: Volkswagen büßte 2,4 Prozent auf 217,95 Euro, gefolgt von MTU, das 2,4 Prozent auf 214,70 Euro verlor. Danach rangierte die Münchener Rückversicherung mit einem Minus von 2,3 Prozent auf 234.75 Euro auf dem dritten Platz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie E-Helikopter vor der Serienreife? Bei Olympia sind deutsche Flugtaxis über Paris im Test
25.07.2024

Die deutschen Tüftler und Ingenieure scheinen mal wieder sehr weit vorne zu sein: bei der Entwicklung von umweltfreundlichen Hubschraubern...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: Wie lange hält der KI-Hype noch an - Risiko Trump?
25.07.2024

Bis Anfang Juli sah es an den US-Börsen und auch am deutschen Aktienmarkt noch ziemlich gut aus. Allmählich verfliegt die Euphorie wieder...

DWN
Politik
Politik Baden-Württemberg setzt auf KI-System in der Verwaltung
25.07.2024

Vielleicht kann Künstliche Intelligenz ein Befreiungsschlag für die vielerorts heillos überforderten und unterbesetzten deutschen Ämter...

DWN
Immobilien
Immobilien Zukunft der deutschen Shopping-Center: „New Look“ Hotspots mit Palette von Angeboten 
25.07.2024

Digitalisierung und verändertes Einkaufsverhalten rütteln schon seit einiger Zeit an den Grundlagen der traditionellen deutschen...

DWN
Politik
Politik Flugausfälle nach erneuter Klimakleber-Attacke am Flughafen Frankfurt
25.07.2024

Wegen einer erneuten Störung von Klimademonstranten ging am Frankfurter Flughafen für Stunden nichts mehr. Bei vielen Urlaubern dürften...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Crowdstrike-Panne und Kaspersky-Kontroverse: Die große Cyber(un)sicherheit im deutschen Mittelstand
25.07.2024

Nach der Crowdstrike-Panne dürfte die Diskussion um das Verbot der russischen Antivirensoftware Kaspersky wieder aufflammen. In den USA...

DWN
Politik
Politik Friedensverhandlungen: Ukraine signalisiert Gesprächsbereitschaft mit Russland
25.07.2024

Der ukrainische Außenminister ist in Peking auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Krieges. China spielt eine wichtige Rolle...

DWN
Politik
Politik Die Sache mit dem bedingungslosen Grundeinkommen hat sich erledigt!
25.07.2024

Bei uns wird noch geforscht und diskutiert. In den USA ist eine erste große Studie jetzt abgeschlossen: Sie beweist, dass das...