Politik

Wenn Le Pen Präsidentin werden sollte, werden Frankreichs Vorstädte brennen

Lesezeit: 2 min
29.06.2021 21:29  Aktualisiert: 29.06.2021 21:29
Wenn Marine Le Pen Präsidentin werden sollte, sind früher oder später blutige Unruhen in den Vorstädten sehr wahrscheinlich. Doch auf in den Ex-Kolonien Frankreichs dürfte es dann zu einer Explosion kommen. Wahre französische Patrioten sollten auf der Hut sein.
Wenn Le Pen Präsidentin werden sollte, werden Frankreichs Vorstädte brennen
Im Jahr 2005 fanden massive Unruhen in Frankreich statt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Chefin des Rassemblement National (RN), Marine Le Pen, im kommenden Jahr zur Präsidentin Frankreichs gekürt wird, ist nicht gering (HIER). In französischen Militärkreisen und bei der Polizei haben autoritäre und xenophobe Kreise offenbar die Kontrolle übernommen. In Frankreich hatten im Mai 2021 aktive Militärs einen offenen Brief gegen die unfähige Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000-mal unterzeichnet. Das war der zweite Brandbrief binnen weniger Wochen (HIER). 20 pensionierte Generäle sprachen in einem Aufruf von „Banlieue-Horden“, die Frankreich bedrohen würden, was wiederum eine „Intervention der Armee“ auslösen könnte.

Die Nutzung der Wortkombination „Banlieue-Horden“ spricht Bände. Die Militärs benutzen diese abschätzige und im Kern rassistische Wortkombination gegen Schwarze, Afrikaner und Araber aus dem Maghreb. Mit „Banlieue-Horden“ werden jene Volksgruppen umschrieben, die von Frankreich seit Jahrhunderten arm und ungebildet gehalten wurden, damit die „Grande Nation“ die Länder in aller Seelenruhe ausbeuten konnte und kann. Der französische Staat kassiert von seinen ehemaligen Kolonien jährlich 440 Milliarden Euro an Steuern. Frankreich ist auf die Einnahmen angewiesen, um nicht in der wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit zu versinken, warnte der ehemalige Präsident Jacques Chirac (HIER).

Destruktiv-nationalistische Militärs und Polizisten dürften nach der Machtübernahme von Le Pen ein Interesse daran haben, dass die Situation in den französischen Vorstädten eskaliert, damit sie ethnisch und religiös reinen Tisch machen können. Doch konstruktiv-nationalistische Militärs und Polizisten sollten auf der Hut sein, um nicht in die Falle zu tappen, die ihnen durch destruktiv-nationalistischen Militärs und Polizisten gestellt wird.

Le Pen wird in deutschen Kreisen, die der EU kritisch gegenüberstehen, unterstützt. Das ist ein großer Fehler. Die RN-Chefin macht keinen Hehl daraus, dass sie bei einer Machtübernahme alle wirtschaftlichen Interessen Deutschlands sabotieren wird. Ihr schwebt ein französisch-russischer „Zweibund“ vor, um Deutschland in der Mitte zu „zerquetschen“, wobei völlig offen ist, ob Moskau sich auf dieses Spiel einlässt. Doch damit nicht genug. Le Pen pflegt enge Beziehungen zu Personen wie Stephen Bannon. Bannon, anti-europäische US-Kreise und Le Pen verfolgen allesamt das Ziel, die EU zu desorganisieren.

Wenn Le Pen französische Präsidentin werden sollte, würde dies nicht nur das Todesurteil für die EU bedeuten, sondern auch ein Todesurteil für Frankreichs Einfluss in seinen ehemaligen Kolonien und sogar in Teilen des Nahen Ostens nach sich ziehen. Deshalb wird sich noch zeigen lassen, ob Le Pen sich bei einer Machtübernahme den Realitäten anpasst, oder aber Frankreich in den Abgrund stürzt.

Das Szenario, wonach das Feuer, das in den französischen entfacht werden soll, auf die afrikanischen Ex-Kolonien Frankreichs überspringt, ist sehr wahrscheinlich. Die Lage in Frankreich ist deshalb so gefährlich, weil nicht einfach von einem Verhältnis zwischen autochthonen Franzosen und Einwanderern gesprochen werden kann. Denn dieses Verhältnis basiert auf einer kolonial-historischen Grundlage, was mit grausamen Erinnerungen verbunden ist. Es handelt sich um ein explosives emotionales Gemisch, das ganze afrikanische Regionen in Brand setzen könnte – zum Nachteil der Franzosen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Chip-Mangels an allen Ecken und Enden: Tesla, BMW und Toyota kommen gut durch die Krise

Die gesamte globale Automobilwirtschaft leidet unter de aktuellen Chip-Mangel. Doch Tesla, BMW und Toyota soll es trotz der Schwierigkeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bayreuther Studie zeigt hohe Kohlenstoffspeicherung in afrikanischen Bergwäldern

Die tropischen Bergwälder Afrikas speichern in ihrer oberirdischen Biomasse mehr Kohlenstoff pro Hektar als alle anderen tropischen...

DWN
Politik
Politik Neue Lage: USA unterstützen Frieden mit Syrien, um „arabische Gaspipeline“ wiederzubeleben

Die US-Regierung unterstützt Gespräche zwischen Syrien, Jordanien, Ägypten und dem Libanon. Durch eine Aussöhnung soll die „arabische...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Koalitionsverhandlungen für historisches Ampel-Bündnis beginnen

Erst wurde vorsondiert, dann sondiert, nun geht es ans Eingemachte mit 22 Arbeitsgruppen. SPD, Grüne und FDP starten in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volvo erwartet wegen Chip-Mangel schwächere Erholung am Lkw-Markt

Der schwedische Lkw-Bauer Volvo hat seine Marktprognose für neue Schwerlaster wegen der Chip-Krise zurückgeschraubt.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn die US-Notenbank im November die Anleihekäufe drosselt, wird der Goldpreis steigen

Die US-Notenbank Fed hat angekündigt, die US-Anleihekäufe im November 2021 drosseln zu wollen. Diese Entwicklung wird dem Goldpreis einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Umweltorganisationen befinden sich auf derselben Wellenlänge wie das Weltwirtschaftsforum

Deutschlands Umweltschutzorganisationen wollen ein Totalverbot für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge. Dieser Vorschlag deckt sich mit...