Finanzen

Dax trottet Wochenende entgegen - und wartet auf US-Arbeitsmarktdaten

Lesezeit: 1 min
02.07.2021 11:02
Die Börse langweilt sich in den neuen Tag. Erst nachmittags kann man neue Bewegungen erwarten.
Dax trottet Wochenende entgegen  - und wartet auf US-Arbeitsmarktdaten
Covestro hat gestern stark zugelegt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.636 Punkte gewonnen, also kaum eine Bewegung gezeigt.

Positive Impulse kommen aus Übersee, wo gestern der S&P-Index einen Rekord aufgestellt. Ähnlich verlief die Entwicklung des breiten Dow-Jones-Indexes, der sich langsam vorschob. bei 34633 Punkten landete und sich damit immer der 35.000-Zähler-Marke näherte. Dies ist ein Niveau, das der Index zuletzt im Mai erreicht hat.

Nachmittags um 14.30 Uhr MEZ wird es für die Anleger wichtig, wenn in den USA Arbeitsmarktdaten veröffentlicht werden. Es geht um die Arbeitslosenquote im Juni, die Experten zufolge wohl bei 5,7 Prozent gelegen haben muss. Zusätzlich gibt es Informationen, wie die durchschnittlichen Stundenlöhne im Juni ausgefallen sind. Die Fachleute rechnen mit einem Wachstum von 2,1 Prozent. Ebenso sagen die Verantwortlichen, wie die aktuellen Beschäftigungsquote ausgefallen ist.

Doch das ist noch nicht alles: Auch erfahren die Börsianer, wie die Warenhandelsbilanz ausgefallen ist. Bei der letzten Messung war ein Minus von 88,10 Milliarden Dollar zu beobachten gewesen. Zusätzlich erhalten die Anleger Auskunft, wie sich der ISM-News-York-Index für das verarbeitende und nicht-verarbeitende Gewerbe entwickelt hat. Zuletzt war ein Niveau von 37,2 zu beobachten.

Gestern hat sich das deutsche Leitbarometer ähnlich wie heute Morgen nur sehr wenig bewegt. Der Dax hat 0,5 Prozent auf 15.604 Zähler zugelegt. Unter den Gewinnern war Covestro diejenige Aktie, die am meisten zulegte. Das Papier endete mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 55,48 Euro, gefolgt von Delivery Hero, das 1,8 Prozent auf 113,40 Euro gewann. Auf dem dritten Platz landete Siemens Energy (plus 1,8 Prozent auf 25,87 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Die Nummer eins auf der Liste war Infineon, das 1,9 Prozent auf 33,17 Euro verlor, während Deutsche Börse 0,4 Prozent auf 146,65 Euro einbüßte. Dann kam SAP mit einem Minus von ebenso 0,4 Prozent auf 118,40 Euro ins Ziel.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.