Finanzen

Dax: Börsianer starten entspannt in die Neue Woche

Lesezeit: 1 min
05.07.2021 11:19  Aktualisiert: 05.07.2021 11:19
Die Märkte dürften am Montag keine großen Bewegungen machen. Denn in den USA sind die Börsen geschlossen.
Dax: Börsianer starten entspannt in die Neue Woche
Die Märkte zeigen sich derzeit ruhig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.620 Zähler verloren. Die Märkte dürften zum Wochenauftakt ruhig starten, weil in den USA die Börsen wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen sind. Der Feiertag ist gestern auf einen Sonntag gefallen, doch sind trotzdem die US-Handelsplätzen deswegen am Montag geschlossen.

Zur Mitte der Woche wird ein Sitzungsprotokoll der US-Notenbank veröffentlicht, die sich zur Zinspolitik äußert. Die Fed hatte in dieser Frage zuerst den Ton verschärft, ihn dann aber später wieder etwas zurückgenommen.

Immerhin gab es heute Morgen gesamtwirtschaftliche Informationen. So hat sich der deutsche Dienstleistungssektor im Juni von 52,8 auf 57,5 Punkte verbessert. Das ging aus dem IHS-Markit-Barometer hervor. Experten hatten mit einem Gewinn von 58,1 gerechnet.

Der deutsche Leitindex hat sich am vergangenen Wochenende ähnlich wie heute Morgen entwickelt. Allerdings hat der Dax leichte Zugewinne gemacht und ist mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 16.650 Punkte über die Ziellinie gegangen. Diejenige Aktie, die am meisten gewonnen hat, war Delivery Hero, das 3,5 Prozent auf 117,35 Euro zulegt hat. Danach folgte Vonovia, das 1,8 Prozent auf 55,50 Euro gewann. Die Nummer drei auf der Liste war die Deutsche Post, die ein Plus von 0,9 Prozent auf 58,20 Euro verzeichnete.

Doch gab es auch Verlierer: Die Nummer eins auf der Liste war Fresenius Medical Care (FMC), das 2,2 Prozent auf 69,04 Euro verlor, gefolgt von Deutsche Bank, die 1,7 Prozent auf 10,92 Euro einbüßte. Der Dritte im Bunde war HeidelbergCement, das ein Minus von 1,1 Prozent auf 71,58 Euro verbuchte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Politik
Politik Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft

Edward Snowden hat die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die Überwachung durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Digitaler Euro eine wichtige Ergänzung beim Bezahlen

Ein digitaler Euro könnte laut Bundesbank-Präsident Nagel helfen, Europa aus der Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu lösen. Doch...