Finanzen

Dax: Deutsche Anleger warten auf US-Inflationsrate

Lesezeit: 1 min
13.07.2021 10:58  Aktualisiert: 13.07.2021 10:58
Am zweiten Handelstag fehlen der Börse die Impulse. Nachmittags werden in den USA wichtige Daten präsentiert.
Dax: Deutsche Anleger warten auf US-Inflationsrate
Wo ist der Schwung für die Märkte? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr bei 15.783 Zählern stagniert.

Ein paar Nachrichten über Makros liefen heute Morgen über die Portale: Beispielsweise berichtete das Statistische Bundesamt, dass in Deutschland die Preisteuerung im Juni gegenüber dem Vormonat um 2,3 Prozent gestiegen ist. Nach dem kontinuierlichen Anstieg seit Jahresbeginn hat sich die Inflationsrate damit etwas abgeschwächt (Mai 2021: plus 2,5 Prozent).

Zusätzlich freuten sich die Anleger über die gestiegenen Zuwachsraten beim chinesischen Außenhandel: So sind die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als ein Drittel auf 273 Milliarden Euro geklettert. Die Einfuhren erhöhten sich um 36,7 Prozent auf 194 Milliarden Euro. Die Ökonomen hatten in beiden Fällen mit geringeren Volumina gerechnet. Das bedeutet, dass China als eine der größten Volkswirtschaften der Welt die Pandemie immer mehr in den Griff bekommt. Die Information ist zwar nicht neu, doch immer wieder ein positives Zeichen für alle Märkte.

Nachmittags warten die Anleger wieder auf neue Daten – und zwar ebenso über die Inflationsrate im Juni, aber diesmal aus den USA. Die Volkswirte rechnen im Jahresvergleich mit einem Wachstum von 4,9 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die Verantwortlichen publizieren den Redbook-Index, der die Umsätze der größten US-Einzelhändler abbildet. Sie präsentieren die Entwicklung der Unternehmen in der ersten Juli-Woche bis zum 10. Juli. In der Vorwoche hatte es noch einen Zuwachs um 19,4 Prozent gegeben. Den Einzelhändlern, die teilweise von der Pandemie gebeutelt worden waren, geht es folglich immer besser.

In Deutschland hingegen haben sich die Märkte gestern ähnlich wie heute Morgen nur wenig bewegt. Der deutsche Leitindex hat zum Wochenstart ein Plus von 0,7 Prozent auf 15.790 Punkte erreicht. Dabei hat Delivery Hero, das drei Prozent auf 122,70 Euro zulegte, die Liste der Gewinner angeführt. Danach platzierte sich Volkswagen mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 218,15 Euro. Schließlich folgte RWE mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent auf 32,02 Euro.

Doch gab es auch Verlierer: MTU verlor 1,9 Prozent auf 209,70 Euro, gefolgt von HeidelbergCement, das 0,8 Prozent auf 74,06 Euro einbüßte. Die Nummer drei in der Tabelle war Henkel (minus 0,7 Prozent auf 87,16 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzvermögen des Staates übertrifft erstmals Billionengrenze

Das Finanzvermögen des deutschen Staates ist im Corona-Jahr 2020 erstmals über die Billionen-Grenze gestiegen.

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp verkauft italienische Edelstahltochter AST an Arvedi

Thyssenkrupp treibt mit dem Verkauf seiner italienischen Edelstahltochter AST den Konzernumbau voran.

DWN
Politik
Politik UN-Studie: CO2-Ausstoß trotz Corona-Krise zu hoch für Klimaziele

Trotz der lahmgelegten Wirtschaft in der Corona-Krise hinkt die Welt laut einer UN-Studie im Kampf um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes...

DWN
Politik
Politik Pakt mit russischen Söldnern? Bundesregierung droht Mali mit Konsequenzen

Die Bundesregierung droht der malischen Regierung mit Konsequenzen, bei denen es sich faktisch nur um ein Ende der Zusammenarbeit handeln...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl 2021: Nach der Wahl wird das Renteneintrittsalter angehoben

Die kommende Bundestagswahl wird maßgeblich von der Gruppe der Rentner bestimmt werden. Daher spielt das Thema eine Schlüsselrolle für...