Finanzen

Börsianer trotten nach Vortagsverlusten Richtung Wochenende

Lesezeit: 1 min
16.07.2021 11:14  Aktualisiert: 16.07.2021 11:14
Die Märkte langweilen sich nach der Eröffnung. Nachmittags werden Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.
Börsianer trotten nach Vortagsverlusten Richtung Wochenende
Es könnte an den Börsen mehr los sein. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,3 Prozent auf 15.680 Punkte gewonnen. Die Anleger trotten so langsam dem Wochenende entgegen, ohne dass es stärkere Bewegungen gibt.

Vielleicht kommen nach 12 Uhr ein paar Impulse an die Märkte:

So prasselt um 14.30 Uhr MEZ ein Zahlengewitter auf die Börsianer nieder. So gibt es Informationen, wie sich im Juni die Einzelhandelsumsätze, das Verbrauchervertrauen und die Businessinventare entwickelt haben. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von jeweils 0,2 Prozent und mit einem Wert von 83.

Der Dax hat gestern einen spürbaren Abschlag hinnehmen müssen. Der Index ist um ein Prozent auf 15.630 Punkte rückläufig gewesen. Dabei waren es die Unternehmen aus der Siemens-Gruppe, die den Anlegern die Laune vermiesten: Siemens Energy brach um 11,1 Prozent auf 32,66 Euro ein, nachdem eine Tochtergesellschaft im laufenden Jahr schon zum zweiten Mal ihre Prognose gesenkt hat. Infineon folgte mit einem Minus von 2,5 Prozent auf 32,66 Euro, während Siemens im Sog seiner Energie-Tochter 2,5 Prozent auf 130,24 Euro einbüßte.

Trotzdem gab es auch Gewinner: Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war E.ON, das 1,1 Prozent auf 10,29 Euro zulegte, gefolgt von Linde (plus 0,7 Prozent auf 247,70 Euro). Die Nummer drei auf der Liste war Deutsche Wohnen, das einen Gewinn von 0,2 Prozent auf 51,68 Euro verzeichnete.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik US-General sagt für 2025 Krieg der USA mit China voraus

Ein Vier-Sterne-General der US-Luftwaffe erwartet, dass der Konflikt um Taiwan im Jahr 2025 zu einem Krieg der USA mit China führen wird....

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg

Selenskyj kennt nur eine Lösung des Krieges: die vollständige Vertreibung russischer Truppen und die Rückeroberung der Krim. Doch ohne...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Intel: Historischer Aktiensturz vernichtet 8 Milliarden Dollar Marktwert

Intel-Aktien sind am Freitag massiv abgestürzt, nachdem der Chiphersteller schockierend düstere Prognosen abgab. Analysten erwarten, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinserhöhung am Donnerstag um 0,5 Punkte gilt als sicher

Alles deutet darauf hin, dass die EZB eine erneute kräftige Zinserhöhung ankündigen wird. Doch über den weiteren Kurs im Februar und...

DWN
Politik
Politik Tschechien: Ukraine-Unterstützer Pavel wird neuer Präsident

Ex-Nato-General Petr Pavel wird neuer tschechischer Präsident. Im Wahlkampf sagte er, Russland müsse den Ukraine-Krieg verlieren - mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Duma-Abgeordneter: Russland leidet unter Kapitalabfluss

Anfang Februar kann in Russland eine Gesamtbilanz gezogen werden über das vergangene Jahr. Der Stellvertretende Vorsitzende des...

DWN
Politik
Politik Scholz startet mit neuem Flugzeug nach Südamerika

Scholz besucht Argentinien, Chile und Brasilien. Ziel der Reise ist es, die Zusammenarbeit mit Lateinamerika im Wettbewerb mit Russland und...