Finanzen

Deutsche Bank warnt: Inflation droht zu explodieren, Weltwirtschaften sitzen auf einer Zeitbombe

Lesezeit: 3 min
17.07.2021 13:28  Aktualisiert: 17.07.2021 13:28
Aus einem Bericht der Deutschen Bank geht hervor, dass die Geldpolitik der Fed und weiterer Zentralbanken zu einer regelrechten Explosion der Inflation führen wird. Die sozialen Kosten werden enorm sein.
Deutsche Bank warnt: Inflation droht zu explodieren, Weltwirtschaften sitzen auf einer Zeitbombe
Wolken ziehen über die Zentrale der Deutschen Bank, während sich der Wolkenhimmel in der Fassade spiegelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem Bericht mit der Überschrift „Inflation: The defining macro story of this decade“ bezieht sich die Deutsche Bank zunächst auf diverse Zitate:

Ronald Reagan (1978): „Die Inflation ist so gewalttätig wie ein Straßenräuber, so beängstigend wie ein bewaffneter Räuber und so tödlich wie ein Auftragsmörder.“

Joe Biden (2021): „Bei einem Job geht es um viel mehr als nur um einen Gehaltsscheck. Es geht um Würde. Es geht um Respekt. Es geht darum, Ihrem Kind in die Augen zu sehen und zu sagen, dass alles in Ordnung ist. Das können heute zu viele Menschen nicht – und das muss sich ändern.“

Janet Yellen (2021): „Weder der designierte Präsident noch ich schlagen dieses Hilfspaket vor, ohne die Schuldenlast des Landes aufzuwerten. Aber im Moment, bei den Zinsen auf historischen Tiefstständen, ist das Klügste, was wir tun können, groß zu handeln.“

Jerome Powell (2021): „Während dieser Zeit der Wiedereröffnung werden wir wahrscheinlich einen gewissen Aufwärtsdruck auf die Preise sehen (...) Aber dieser Druck ist wahrscheinlich vorübergehend, da er mit dem Wiedereröffnungsprozess verbunden ist.“

Die Deutsche Bank wörtlich: „Die obigen Zitate unterstreichen, dass die US-Makropolitik und tatsächlich die Rolle der Regierung in der Wirtschaft ihren größten Richtungswechsel seit 40 Jahren durchmacht. Im Gegenzug befürchten wir, dass es zu unbequemen Inflationsraten kommen wird. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass wir uns vom Neoliberalismus entfernen und dass die Tage der neoliberalen Politik, die in der Reagan-Ära begann, im Rückspiegel deutlich verblassen. Die Auswirkungen dieser Verschiebung werden durch politische Unruhen in den USA und zutiefst besorgniserregende geopolitische Risiken verstärkt. Wenn wir die neue Welt betreten, sind wir uns nicht mehr sicher, wie viel von dem, was wir über Finanz- und Makroökonomie zu verstehen glaubten, noch gültig ist (…) Tatsächlich hat die Geschichte gezeigt, dass die sozialen Kosten einer deutlich höheren Inflation und stark ausgeweiteten Schuldendienstverpflichtungen es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich machen, die sozialen Ziele zu erreichen, die die neue US-Regierung (unter anderem) erreichen will. Wir befürchten, dass die Schwachen und Benachteiligten von politischen Fehlern zuerst und am stärksten getroffen werden.“

Wie steht es mit den Einschätzungen der Fed und der Zentralbanken? Die Fed erwartet, dass sich der aktuelle Inflationsanstieg als vorübergehend erweisen wird. Es wird der Deutschen Bank zufolge einige Zeit dauern, um festzustellen, dass es sich um einen anhaltenderen Anstieg der Inflation handelt. Die US-Notenbank geht offenbar von einer falschen Annahme aus.

„Wir befürchten ein Comeback der Inflation. Nur wenige erinnern sich noch daran, wie unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften vor 50 Jahren von hoher Inflation bedroht waren. Die grundlegendsten Gesetze der Ökonomie, die sich über ein Jahrtausend bewährt haben, wurden nicht außer Kraft gesetzt. Ein explosionsartiges Wachstum der hauptsächlich von Zentralbanken finanzierten Schulden dürfte zu einer höheren Inflation führen. Wir befürchten, dass die schmerzlichen Lehren einer inflationären Vergangenheit von den Zentralbankern ignoriert werden“, so die Deutsche Bank.

Die Geduld der Fed im Zusammenhang mit der Inflation sei zwar „bewundernswert“, doch die Volkwirtschaften sitzen weltweit auf einer „Zeitbombe“, die jederzeit explodieren könne. Es sei ein beängstigender Gedanke, dass die Finanz- und Geldpolitik in einer Weise koordiniert wird, wie es die Welt noch nie zuvor gesehen habe.

„Letztendlich werden jedoch alle sozialen Prioritäten der politischen Entscheidungsträger beiseite gelegt, wenn die Inflation ernsthaft zurückkehrt. Steigende Preise werden jeden berühren. Die Auswirkungen könnten verheerend sein, insbesondere für die Schwächsten in der Gesellschaft. Wenn Zentralbanken in dieser Phase handeln, werden sie leider zu einem abrupten Politikwechsel gezwungen, der es den politischen Entscheidungsträgern nur noch schwerer macht, die sozialen Ziele zu erreichen, die unsere Gesellschaften brauchen“, führt die Deutsche Bank aus.

Am 10. Dezember 2020 hatte der DWN-Redakteur Cüneyt Yilmaz unter der Annahme, dass die Fed ihre expansive Geldpolitik einschränken wird, um die sozialen und gesellschaftlichen Ziele der Biden-Regierung mittelfristig auch umsetzbar zu machen, einen Börsen-Crash für das zweite Quartal 2021 prognostiziert. Allerdings hat die Fed einen Weg gewählt, der die Spekulations-Blase an den Börsen weiter aufblähen lässt, anstatt sie rechtzeitig zum Platzen zu bringen. Mit diesem gefährlichen Schritt, der zusätzlich die Inflation anheizen wird, gehen die USA schweren sozialen Verwerfungen entgegen. Wollen die Biden-Regierung und die Fed in Wirklichkeit lediglich den US-Staatshaushalt sanieren, indem sie auf das Inflations-Vehikel setzen? Schließlich führen auch die direkten staatlichen Zahlungen an die US-Bürger ebenfalls zu einem Inflations-Schub.

Objektiv gesehen, hätte die Fed den Leitzins anheben müssen, um eine kleinstmögliche Katastrophe auf die Börsen zu beschränken, ohne die Bürger über die Inflation zu belasten. Stattdessen hat die Fed das Risiko der Katastrophe nicht nur erhöht, sondern auch in die Zukunft verschoben.

Um es mit den Worten von Larry Summers, ehemaliger Direktor des National Economic Council, zu sagen: „Ich denke, dies ist die am wenigsten verantwortungsvolle makroökonomische Politik, die wir in den letzten 40 Jahren hatten.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Digitaler Euro eine wichtige Ergänzung beim Bezahlen

Ein digitaler Euro könnte laut Bundesbank-Präsident Nagel helfen, Europa aus der Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu lösen. Doch...

DWN
Politik
Politik Deutschland erhält Flüssiggas aus den Emiraten

Die Vereinigten Arabischen Emirate werden Deutschland Flüssiggas liefern. Bundeskanzler Olaf Scholz unterzeichnete dazu in Abu Dhabi ein...