Finanzen

Dax versucht, Vortagsverluste aufzuholen - große Entladung von Inflationsängsten

Lesezeit: 1 min
20.07.2021 11:04
Heute Morgen sieht die Welt nach den großen Rückgängen vom Montag wieder freundlicher aus. Nachmittags warten die Anleger auf US-Konjunkturdaten.
Dax versucht, Vortagsverluste aufzuholen - große Entladung von Inflationsängsten
Nachmittags wird es für Anleger interessant, die auf russische Aktien setzen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 15.222 Punkte gewonnen. Damit erholte sich der Index zumindest etwas von seinen starken Einbrüchen vom Vortag. Die Anleger hatten Angst davor, dass die Pandemie wieder aufleben könnte. Die Delta-Mutante habe sich stark ausgebreitet, sagten Händler. Doch waren auch die Umsätze am Montag sehr dünn gewesen, erklärten sie. Zusätzlich haben sich zum Wochenstart Inflationssorgen entladen, welche die ganze Zeit schon am Markt die Runde machten, war eine weitere Erklärung.

Nachmittags warten die Anleger wieder auf eine ganze Reihe von US-Konjunkturdaten. Dazu gehört die Zahl der Hausbeginne und Baugenehmigungen, die im Juni erteilt worden sind. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von 0,8 beziehungsweise 0,5 Prozent. Doch das ist noch nicht alles: Die Verantwortlichen veröffentlichen den Redbook-Index, der die Entwicklung der größten US-Einzelhändler abbildet. Es geht diesmal um die Woche zwischen dem 10. und 17. Juli. In Vorwoche hatte es ein Wachstum von 14 Prozent gegeben.

Darüber hinaus müssen sich die Anleger, die sich für russische Aktien interessieren, 17 Uhr MEZ in ihrem Terminkalender notieren. Hier erklärt Moskau, wie sich die Arbeitslosenquote im Juni entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen mit einer Rate von fünf Prozent. Zusätzlich erfahren die Börsianer, wie die Real-Löhne im Mai gewachsen sind. Die Experten gehen von einem Plus von 7,8 Prozent aus. Zudem gibt es Informationen, wie die Einzelhandelsumsätze und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im sechsten Monat ausgefallen sind. Die Fachleute rechnen im Jahresvergleich mit einem Wachstum von 15 Prozent beziehungsweise von 10,9 Prozent.

Die Märkte in Deutschland müssen sich heute unbedingt weiter von den Rückschlägen vom Vortag erholen. Der Dax war um 2,6 Prozent auf 15.133 Zähler eingebrochen. Es waren ausnahmslos Verlierer zu beobachten. So hat Deutsche Wohnen 0,1 Prozent auf 51,66 Euro eingebüßt und war damit noch diejenige Aktie, die am besten performt hat. Danach folgte Delivery Hero, das 0,5 Prozent auf 121,20 Euro verlor, während die Deutsche Börse 0,7 Prozent auf 142,65 Euro nachgab.

Derjenige Kurs, der am meisten verlor, war der von MTU (minus sechs Prozent auf 192,90 Euro). Die Nummer zwei auf der Liste war die Münchener Rück, die einen Verlust von fünf Prozent auf 216,80 Euro verzeichnete. Die Deutsche Telekom verbuchte ein Minus von 4,4 Prozent auf 17,54 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen brauchen kaum noch neue Mitarbeiter

Die Energiekrise hat den deutschen Arbeitsmarkt erreicht. Die Unternehmen halten sich mit Einstellungen zurück. Massenentlassung sind aber...

DWN
Politik
Politik EU-Abgeordneter dankt USA für Zerstörung von Nord-Stream-Pipelines

Der polnische EU-Abgeordnete Radek Sikorski hat den USA öffentlich gedankt, die angeblich für die Anschläge auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Kaufkraft bricht ein, Konsumlaune stürzt auf Rekordtief

Von einem Rekordtief zum nächsten. Die Konsumlaune in Deutschland signalisiert für Oktober einen weiteren starken Rückgang. Die reale...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 20 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen planen Verlagerung ins Ausland

Laut dem Verband der Automobilindustrie plant mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen in dem entscheidenden Sektor eine...

DWN
Politik
Politik Geldpolitik der EZB mitverantwortlich für Rechtsruck in Italien

Das neue Instrument der Europäischen Zentralbank TPI setzt gefährliche Anreize. Es verschafft euro-kritischen Parteien einen klaren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Handelsflotte: Schiffe sitzen immer noch in der Ukraine fest

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind Schiffe der deutschen Handelsflotte nicht mehr aus der Ukraine rausgekommen. Jetzt, sieben Monate...

DWN
Panorama
Panorama Schach-Weltmeister Carlsen wirft US-Spieler Betrug vor

Nach wochenlangen Andeutungen beschuldigt Weltmeister Magnus Carlson aus Norwegen den aufstrebenden US-Großmeister Hans Niemann nun ganz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg

Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder...