Finanzen

SAP vermiest mit massiven Rückgängen den Börsianern die Stimmung

Lesezeit: 2 min
21.07.2021 11:14  Aktualisiert: 21.07.2021 11:14
Die Märkte zeigen sich eigentlich nach dem Rückschlägen vom Wochenanfang wieder in einer guten Verfassung. Wenn da nicht zwei Aktien wären, die die Atmosphäre eintrüben.
SAP vermiest mit massiven Rückgängen den Börsianern die Stimmung
Die Börsen könnten noch besser laufen, tun sie aber nicht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,9 Prozent auf 15.350 Punkte gewonnen. Damit zeigt sich der Dax gut vom Rückschlag vom Anfang der Woche erholt, als er über ein Prozent eingebrochen war.

Die Entwicklung hätte noch besser sein können, wenn nicht die beiden Schwergewichte SAP und Daimler mit ihren Kursrückgängen den Index so stark belastet hätten. So hat das Papier des Walldorfer Konzerns 2,4 Prozent auf 115,18 Euro verloren, während Daimler 1,1 Prozent auf 67,27 Euro einbüßte.

Die Gründe dafür liegen nicht so auf der Hand, weil beide Bilanzen, die die Firmen vorgelegt haben, von Steigerungen gekennzeichnet sind. Möglicherweise sind die Börsianer nach wie vor sehr skeptisch, ob die Pandemie, die derzeit abgeflaut ist, nicht doch wieder stärker wird.

Bei SAP war den Anlegern möglicherweise die Steigerung des Gewinns je Aktie im zweiten Quartal um 57 Prozent auf 1,15 Euro zu wenig. Denn die Analysten hatten durchschnittlich mit einem Plus 1,20 Euro gerechnet. Ansonsten hat die Bilanz überwiegend spürbare Zuwächse ausgewiesen. Darüber hinaus hat das Management die Prognose für 2021 angehoben – und zwar nun schon zum zweiten Mal im laufenden Jahr. Es sieht danach, dass die Anleger der Führungsriege des Dax-Konzerns nicht so ganz über den Weg trauen.

Doch nicht nur SAP, sondern auch Daimler machte den Anlegern keine Freude: Das Unternehmen hat seine vollständigen Ergebnisse fürs zweite Quartal veröffentlicht, die nicht nur Positives zu Tage gebracht haben. Der Mangel in der Chipindustrie bremst den Autoabsatz, während der Vorstand allerdings davon sprach, dass sich der LKW-Absatz verbessert habe. Ein Teil der Bilanz hatte der Konzern bereits Anfang Juli veröffentlicht, so dass die Präsentation für die Anleger nicht mehr so wichtig war.

Ansonsten ist der Tag sehr ereignisarm: So wird lediglich um 13 Uhr MEZ die aktuelle Zahl der Hypotheken-Anträge veröffentlicht. Es geht diesmal um die Woche vom 12. bis 16. Juli. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum um 16 Prozent gegeben.

In Deutschland hat der Dax gestern ein Plus von 0,6 Prozent auf 15.216 Punkte erreicht. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war die Deutsche Bank, die 2,3 Prozent auf 10,10 Euro gewann, gefolgt von HeidelbergCement, das 2,1 Prozent auf 71,74 Euro zulegte. Die Nummer drei auf der Liste war Linde mit einem Plus von 1,9 Prozent auf 246,15 Euro.

Darüber hinaus gab es Verlierer, die die Entwicklung der Börsen massiv bremsten. So hat RWE 1,5 Prozent auf 28,63 Euro eingebüßt. Danach rangierte FMC mit einem Minus von 1,3 Prozent auf 67,78 Euro auf dem zweiten Platz. Und SAP störte bereits gestern die Märkte mit einem Verlust von 1,2 Prozent auf 121,32.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...