Finanzen

Spekulationen um Kehrtwende der Fed bei Geldpolitik führen zum Preisrutsch bei Gold

Lesezeit: 1 min
06.08.2021 15:15  Aktualisiert: 06.08.2021 15:15
Spekulationen auf ein nahendes Ende der ultra-lockeren US-Geldpolitik erhöhen den Verkaufsdruck auf Gold.
Spekulationen um Kehrtwende der Fed bei Geldpolitik führen zum Preisrutsch bei Gold
Eine Hand hält einen Goldbarren mit 500 Gramm, darunter liegen Goldbarren mit einem Gewicht von 1000 Gramm und zwölf Kilo. (Foto: dpa)
Foto: Peter Kneffel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spekulationen auf ein nahendes Ende der ultra-lockeren US-Geldpolitik nach überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten erhöhen den Verkaufsdruck auf Gold. Die „Anti-Inflationswährung“ Gold baute ihre Verluste am frühen Freitagnachmittag aus und verbilligte sich um 0,8 Prozent auf 1790 Dollar je Feinunze. Gleichzeitig zog der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, etwas an. Er stieg um bis zu 0,3 Prozent auf 92,576 Punkte.

Die Zahl der neu geschaffenen Jobs außerhalb der US-Landwirtschaft übertraf im Juli mit 943.000 die Markterwartung von 870.000. „Das ist ein klares Warnsignal, dass die ultra-lockere Geldpolitik die Stadt bald verlassen wird“, sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade. „Veränderung ist im Anmarsch.“

Im aktuellen Jahr haben sich Industriemetalle wie Kupfer und Nickel deutlich besser entwickelt. Ob das der Beginn des nächsten Superzyklus, erfahren Sie HIER.

Zumindest hatten die Zentralbanken im Jahr 2020 die Basis für einen massiven Anstieg des Goldpreises im aktuellen Jahr gelegt (Mehr HIER).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.