Finanzen

Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen

Lesezeit: 1 min
17.08.2021 10:32
Die Börse bewegt sich heute Morgen nur wenig. Abends wird es wichtig, wenn die US-Fed in Erscheinung tritt.
Dax: Die Anleger warten auf die Worte der US-Fed zu den Wertpapierzukäufen
Die Deutsche Post gehört zu den wenigen Aktien, die zulegen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 10.30 Uhr 0,4 Prozent auf 15.866 Punkte verloren.

Am schwachen Markt war die Deutsche Post eine der wenigen Aktien, die überhaupt Zuwächse verzeichnete. Der Kurs gewann 0,4 Prozent auf 58 Euro. Die Fachpublikation „Der Aktionär“ schreibt, dass „die Deutsche Post sich aktuell in einer - charttechnisch betrachtet durchaus gesunden – Konsolidierungsphase befinde. „Es ist übrigens erst die zweite etwas längere Seitwärtsphase seit Beginn der Mega-Rallye, in der sich der Kurs seit dem Corona-Crash 2020 fast verdreifachen konnte," finden die Analysten.

Darüber hinaus warten die Anleger nachmittags auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA. Es geht um die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion. Am Abend um 19.30 Uhr MEZ äußert sich erneut US-Notenbankchef Jerome Powell zum Maßnahmenpaket der Fed, die Wertpapiere zukauft, um den Markt zu stabilisieren. Möglicherweise werden die Zukäufe verringert.

Der Dax hat sich zum Wochenstart so ähnlich entwickelt wie heute Morgen. Der Index hat einen Verlust von 0,3 Prozent auf 15.925 Zähler hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war E.ON, das 1,4 Prozent auf 10,95 Euro zulegte, gefolgt von Linde mit einem Plus von 1,2 Prozent auf 264,70 Euro und Merck mit einem Zuwachs von 1,2 Prozent auf 196,70 Euro.

Die Liste der Verlierer führte Volkswagen an, das ein Minus von 2,3 Prozent auf 203 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war BMW, das zwei Prozent auf 81,47 Euro verlor. Auf dem dritten Platz rangierte Henkel mit einem Rückgang von 1,8 Prozent auf 84,12 Euro.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zwang zur Vorsorge: Wird die Rente für Selbstständige zur Pflicht? 
15.04.2024

Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung steht bevor – mit potenziell weitreichenden Konsequenzen für Selbstständige. Besonders...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...